Wale am Kap der Guten Hoffnung & Pinguine am Boulders Beach

  • Reisebericht Kapstadt - Kap der Goten Hoffnung, Cape Point & Boulders Beach

Südafrika Reisebericht Tag 8

Wale am Kap der Guten Hoffnung & Pinguine am Boulders Beach

Wir unternehmen einen Ausflug zum Kap der Guten Hoffnung, besichtigen Cape Point und genießen die herrliche Küstenlandschaft am Südzipfel des Kontinents. Auf dem Rückweg besuchen wir die Pinguine am Boulders Beach.

Frühstück im Brenwin Guest House

In den heutigen Tag starte ich mit “Werners Omelette”, das ich mir beim Frühstück im Brenwin Guest House aus der Karte bestelle. Dazu gibt es frische Brötchen, Tee, etwas Obst – ein gutes Frühstück. Unser Tagesziel ist heute der südwestlichste Punkt Afrikas – Cape Point am Kap der Guten Hoffnung.

Über den Chapman’s Peak Drive zum Kap

Wir fahren über die M6 nah an der Küste, um die atemberaubende Landschaft entlang des Chapman’s Peak Drive zu genießen. Die Passstraße ist zwar gebührenpflichtig, aber die 45 Rand respektive 3 Euro sind es mehr als Wert. Was für eine wunderschöne Küstenstraße! Die Spur ist sehr schmal, aber die Geschwindigkeit ist ohnehin auf 40 begrenzt. Und das ist gut so. Schließlich bleibt so viel mehr Zeit, die Fahrt zu genießen. Leider gibt es nur auf der dem Meer zugewandten Straßenseite einige Haltebuchten, aber wir beschließen sofort, auch den Rückweg hier entlang zu nehmen, so dass wir diese Haltebuchten später zum Fotografieren nutzen können.

Südafrika - Chapman's Peak Drive

Chapman’s Peak Drive

Nach Chapman’s Peak Drive führt die M6 weg von der westlichen Küste hin zur östlichen Küste. Dort biegen wir auf die M4 ab in Richtung Simon’s Town.

Tipp: Simon’s Town ist ein wunderschönes Städtchen mit herrlichen alten Häusern entlang der Hauptstraße, die wie eine kleine Zeitreise sind. Hier kann man hervorragend durch die Geschäfte bummeln oder in einem guten Restaurant oder Café speisen und verweilen.

Vorbei am Boulders Beach mit seinen Pinguinen – denen statten wir später natürlich auch noch einen Besuch ab – geht es in den Cap of Good Hope National Reserve.

Südafrika - Roadtrip

Fahrt zum Kap der Guten Hoffnung

Südafrika - Chapman's Peak Drive

Fotostops entlang der Strecke

Südafrika - Roadtrip zum Cape of Good Hope

Herrliche Küstenstraße

Cap of Good Hope National Reserve

Hier müssen wir bei der Einfahrt 340 Rand bezahlen – nicht grad wenig, aber wie sich nach wenigen Minuten herausstellt, ebenfalls jeden Rand wert!

Wir fahren durch herrlichste Landschaft in Richtung Kap der Guten Hoffnung und begegnen unterwegs sogar einem Strauß! Die Landschaft ist auch im afrikanischen Winter durchaus grün und voll blühender Pflanzen. Wie herrlich mag es hier erst im Sommer aussehen?

Südafrika - Kap der Guten Hoffnung

Landschaft am Kap

Als wir uns der Küste nähern, verschlägt es uns fast den Atem. Wir halten bei erster Gelegenheit und starren auf das wunderschöne, türkisfarbene Meer hinaus, das in herrlichen Wellen immer wieder anbrandet.

Südafrika - Küste am Kap der Guten Hoffnung

Blaues Meer

Das erinnert uns doch tatsächlich an das Meer auf den Malediven! Ich mache einige schöne Aufnahmen und stutze plötzlich. Denn ich entdecke tatsächlich drei Wale! Die tummeln sich in einiger Entfernung vor der Küste und schlagen immer wieder verspielt mit den Flossen aus dem Wasser. Fast scheinen sie uns zu winken. Wie herrlich! Damit hatten wir hier gar nicht gerechnet. Eigentlich stehen die ja erst morgen bei Hermanus auf dem Programm. Aber umso schöner, dass wir schon hier am Kap der Guten Hoffnung unsere erste Walsichtung haben.

Südafrika - Wale am Kap der Guten Hoffnung

Wale, beobachtet am Kap der Guten Hoffnung

Am Kap der Guten Hoffnung

Wir fahren weiter bis zum Cap of Good Hope, an das es schon einige Besucher vor uns verschlagen hat. Trotzdem hält sich der Besucherstrom noch in Grenzen, so dass wir die schöne Umgebung des südwestlichsten Punkt Afrikas ausgiebig genießen können.

Südafrika - Kap der Guten Hoffnung

Steinige Küstenlandschaft

Südafrika - Kap der Guten Hoffnung

Schön auch im afrikanischen Winter

Südafrika - Kap der Guten Hoffnung

Küstenabschnitt am Kap der Guten Hoffnung

Südafrika - Vögel am Cape Point

Vögel am Kap

Wissenswert – Kap der Guten Hoffnung

Cape Point und Kap der Guten Hoffnung (Cape of Good Hope) werden oft verwechselt oder gar gleichgesetzt. Richtig ist, dass der südwestlichste Punkt am Kap als Kap der Guten Hoffnung bezeichnet wird. Es ist bis auf den Parkplatz mit Wendeplatte vollständig naturbelassen und liegt sogar 60 m südlicher als Cape Point. Am Cape Point dagegen findet man auch entsprechende touristische Infrastruktur, wie Souvenirshops und ein Restaurant.

capepoint.co.za, Okt-März 6-18, April-Sep 7-17 Uhr, Cape of Good Hope Entry 145 Rand, erm. 75 Rand

 

Cape Point ist mit Souvenirshops und Restaurant touristisch erschlossen. Der Leuchtturm ist stets gut besucht und kann über eine Standseilbahn oder zu Fuß erreicht werden. Der südlichste Punkt Afrikas ist nebenbei bemerkt weder Cape Point noch das Kap der Guten Hoffnung, sondern Cape Agulhas (ca. 150 km weiter östlich).

Südafrika - Wendeplatte am Kap der Guten Hoffnung

Wendeplatte am Kap der Guten Hoffnung

Südafrika - Hiking Trail am Kap der Guten Hoffnung

Hiking Trail

Natürlich müssen wir auch auf den angrenzenden Berg, den es über einen schmalen Trail zu erklimmen gilt. Mal über Stufen, mal über Steine, klettern wir den durchaus anstrengenden Berg hinauf. Der Felsen und die Steine geben tolle Motive ab. Und als wir schließlich oben sind, haben wir eine herrliche Sicht über die Umgebung, auf das Meer und zum Leuchtturm am Cape Point herüber.

Südafrika - Kap der Guten Hoffnung

Beginn des Scenic Walks

Südafrika - Hiking Trail am Kap der Guten Hoffnung

Fast am Gipfel

Wir haben es tatsächlich geschafft. Wir sind am fast südlichsten Zipfel Afrikas! Den tatsächlich südlichsten Punkt erreichen wir voraussichtlich morgen. Heute begnügen wir uns, diesen Gipfel bezwungen zu haben.

Südafrika - Hiking Trail am Kap der Guten Hoffnung

Herrliche Felsen

Von hier gibt es einen Wanderweg, der etwa 2,5 Kilometer entlang der Küste am Dias Beach vorbei hinüber zum Cape Point führt. Da für diese Wanderung aber rund eine Stunde oder mehr einzuplanen sind, verzichten wir und steigen stattdessen wieder herab, um mit dem Auto zum Cape Point zu fahren.

Südafrika - Hiking Trail am Kap der Guten Hoffnung

Trail zum Cap Point

Ausflug zum Cape Point

An der unteren Seilbahnstation angekommen, stellen wir fest, dass hier schon deutlich mehr los ist – viele Autos, zahlreiche Busse und Unmengen an Menschen, die den Berg hinaufströmen.

Südafrika - Parkplatz am Cape Point

Parkplatz am Cape Point

Flying Dutchman Funicular

Die Standseilbahn (Flying Dutchman Funicular) ist leider außer Betrieb, aber es gibt einen Ersatz-Shuttle-Service, auf den wir dank gesunder Beine und sportlichem Ehrgeiz aber verzichten. Und so schwitzen wir uns die Stufen hinauf, nicht ohne immer wieder schöne Bilder vom Südwestzipfel zu machen, auf den man von hier aus herrlich blicken kann.

Südafrika - Cape Point

Aussicht am Cape Point

Wissenswert – Flying Dutchman Funicular

Die Flying Dutchman Standseilbahn (Cape Point Standseilbahn) ist die einzige kommerzielle Standseilbahn ihrer Art in ganz Afrika. Sie wurde benannt nach der Legende des Geisterschiffs Flying Dutchman. 585 Meter lang, befördert sie mit 2 Gondeln rund 450 Menschen pro Stunde nach oben zum Aussichtspunkt und vereinfacht somit den durchaus anstrengenden Aufstieg erheblich.

Cape Point, capepoint.co.za, 9-17.30 Uhr, Erw. 58 Rand, erm. 24 Rand

 

Südafrika - Leuchtturm am Cape Point

Cape Point Leuchtturm

Oben am Leuchtturm angekommen, wird das Gedränge aus Menschen nicht kleiner, ganz im Gegenteil. Wir gelangen trotzdem auf die Aussichtsplattform und entdecken neben einem Wegweiser mit Kilometerangaben zu verschiedenen Metropolen der Welt und dem Leuchtturm an sich, auch herrliche Blicke aufs Meer und auf die Umgebung.

Südafrika - Cape Point Leuchtturm

Städte-Wegweiser am Cape Point Leuchtturm

Wir halten uns allerdings nicht allzu lang auf und machen uns alsbald wieder an den Abstieg. Alles in allem hat uns der Punkt am Südwestzipfel doch um einiges besser gefallen, weil er landschaftlich einfach schöner und weniger überlaufen ist und zudem den schönen Trail auf den Berg bietet.

Wir fahren erneut durch die wunderschöne Umgebung des Nationalparks und landen schließlich wieder auf der M4, wo wir nun Boulders Beach nahe Simon’s Town anfahren.

Südafrika - Küste nahe Cape Point

Küstenlandschaft

Südafrika - Küste nahe Cape Point

Am Meer

Pinguine am Boulders Beach

Von dieser Seite aus sind die Pinguine sogar deutlich besser ausgeschildert, so dass wir den „Penguine Viewing“ Schildern folgend, den entsprechenden Parkplatz gut finden. Einer der üblichen Parkplatzwächter weist uns einen der letzten Parkplätze zu. Wir bedanken uns artig mit einigen Rand für den Service.

Südafrika - Boulders Beach

Stege am Boulders Beach

Südafrika - Pinguine am Boulders Beach

Pinguine baden am Boulders Beach

Südafrika - Pinguine am Boulders Beach

Pinguin am Boulders Beach

Nun folgen wir dem Strom von Menschen bis zum Eingang des Boulders Beach, an dem wir 175 Rand Eintritt bezahlen. Der Weg aus Holzbohlen mit Geländer führt direkt durch das „Wohngebiet“ der Pinguine, die wir überall rechts und links in den Sträuchern, unter dem Weg oder auf den Felsen finden. Je weiter wir gehen, desto mehr Pinguine entdecken wir. Fast am Ende des Weges sehen wir einen großen flachen Felsen, auf dem rund 20-25 Pinguine die Sonne genießen.

Südafrika - Pinguine am Boulders Beach

Pinguine auf der Sonnenbank

Südafrika - Pinguine am Boulders Beach

Strand voller Pinguine

Südafrika - Pinguine am Boulders Beach

Pinguin im Gestrüpp

Aber es geht noch besser. Am Ende des Weges befindet sich direkt vor uns der Strandabschnitt, wo bestimmt 70-100 Pinguine stehen, liegen, schwimmen und die vielen menschlichen Besucher entweder verdutzt ansehen, ignorieren oder einfach hinnehmen. Wir sehen viele Jungtiere, erleben wie die Pinguine schwimmen gehen, tollpatschig hinfallen oder einfach nur Spaß mit dem Wasser haben. So herrlich. Wir haben den Eindruck, dass die Pinguine sich hier – trotz der menschlichen Besucher – sehr wohl fühlen. Aber ist ja auch kein Wunder bei einem solch traumhaften Strand und der herrlichen Kulisse!

Südafrika - Boulders Beach

Beobachtungsplattform am Boulders Beach

Südafrika - Pinguine am Boulders Beach

Pinguine sind niedlich!

Sehenswert – Boulders Beach

Am Boulders Beach ist eine afrikanische Brillenpinguin Kolonie beheimatet. Über Stege können die Besucher die Pinguine aus nächster Nähe beobachten. Das erste Pinguin Pärchen hatte sich 1983 hier angesiedelt. Heute leben an dem Strandabschnitt mehr als 2.000 Pinguine. Die Kolonie ist Teil eines Nationalparks und wird von Rangern überwacht. Ein tolles Naturerlebnis!

Kleintuin Rd, Simon’s Town, www.sanparks.org, Sommer 8-18.30, Winter 8-17 Uhr, Erw. 70 Rand, erm. 35 Rand

 

Ausflug zum Cap Point & Boulders Beach buchen*

Nach diesem schönen Erlebnis – der Boulders Beach ist tatsächlich einen Besuch wert – geht’s zurück zum Auto. Wir machen uns auf den Rückweg und fahren erneut über die M6 den Chapman’s Peak Drive entlang. Die Landschaft entpuppt sich erneut als Augenschmaus – dieses Mal halte ich alle paar Hundert Meter an, um Fotos zu machen. So schön!

Südafrika - Chapman's Peak Drive

Rückweg nach Kapstadt

Südafrika - Küste nahe Cape Point

Ausflug mit dem Mietwagen zum Kap

Wir genießen diese Fahrt in der Nachmittagssonne sehr. Erst, als wir uns Kapstadt wieder nähern, heißt es, sich zunehmend mehr auf den stärker werdenden Verkehr zu konzentrieren, denn spätestens in Clifton mit seinen 4 Stränden, sind die Straßen einfach proper voll.

Südafrika - Chapman's Peak Drive

Chapman’s Peak Drive

Südafrika - Chapman's Peak Drive

Kurviger Straßenabschnitt des Chapman’s Peak Drive

Wissenswert – Strände Clifton

In Clifton gibt es 4 voneinander getrennte Strände, die ganz unterschiedliches Publikum anziehen. Am First Beach findet man vor allem Sportler, Hundebesitzer und junge Leute. Am Second Beach begegnet man primär Models, Surfern und der Gay Community. Der Third Beach ist recht klein und sehr privat. Der Fourth Beach ist der größte und bekannteste Strand. Hier finden sich viele Familien und eine bunte Mischung aus Einheimischen und Besuchern wieder. Dieser Strand wird von Rettungsschwimmern überwacht.

 

Südafrika - Kapstadt

Blick auf Kapstadt

Der Verkehr ist heftig, aber wir kommen trotzdem wieder an unserem B&B an und quetschen uns dort in Millimeter Arbeit in die letzte freie Parklücke.

Waterfront Kapstadt

Nach einem kurzen Stopp im Zimmer ziehen wir direkt wieder los, um heute die Waterfront ausführlicher unter die Lupe zu nehmen. Wir entdecken eine riesige Shopping Mall, einen größeren Food Court, auf dem auch wir uns verköstigen, und einige gehobene Geschäfte in der Alfred Mall sowie viele Schiffe im Hafen. Seelöwen finden wir leider nicht, dafür aber eine afrikanische Band unterhalb des beeindruckenden Riesenrades, dessen Fahrpreis von umgerechnet 20 Euro für uns drei dann aber doch zu viel erscheint. Die Band dagegen rockt. Es macht Spaß, ihr einige Zeit lang zuzusehen und zuzuhören.

Kapstadt - Waterfront

Waterfront in Kapstadt

Wir verbummeln irgendwie die Zeit und ehe wir uns versehen, geht bereits die Sonne unter. Wir beschließen daher, den Tag mit seinen tollen Eindrücken am Kap zu beenden. Wir wandern noch kurz durch den Woolworth, um unsere Getränke aufzufüllen und begeben uns dann in unsere Unterkunft, wo wir feststellen, dass wir von den heute zurückgelegten Strecken und Höhen doch einiges an schmerzenden Muskeln haben.

Morgen verlassen wir Kapstadt schon wieder. Die Stadt hat uns sehr gut gefallen – noch schöner ist aber die Umgebung und die Landschaft am Kap, die uns teils an Irland erinnerte, teils aber auch einfach nur unvergleichbar und einzigartig schön ist!

 

Ausflüge ans Kap

Anzeige

 
Mehr Berichte und Artikel aus Südafrika

 


Hinweis: Diese Reise haben wir zusammen mit Wanderlust Africa geplant und durchgeführt. Wir bedanken uns herzlich für die tolle Zusammenarbeit während dieser wundervollen Reise. Auf den Inhalt dieses Artikels hat Wanderlust Africa keinen Einfluss genommen.

Erkunde die Welt abonnieren

Hinterlasse mir einen Kommentar

4 Kommentare auf "Wale am Kap der Guten Hoffnung & Pinguine am Boulders Beach"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Annika
User

Wow das sieht ja wirklich traumhaft aus. Da bekommen wir gleich Lust auf Südafrika :)

Barbara
User

Sehr informativ, der Beitrag – und die Pinguine sind ja soo niedlich!

wpDiscuz

Lass uns in Kontakt bleiben!

Ich informiere dich bequem per E-Mail, sobald es Neues gibt.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Send this to a friend