In diesem Artikel zeige ich dir, wie du in 10 Schritten deine Weltreise Route planen kannst und worauf du dabei achten solltest. Ich stelle dir die wichtigsten Aspekte detailliert vor und erkläre dir Schritt für Schritt, wie wir die Route unserer eigenen Weltreise planen.

Schritt #1: Lass dich Inspirieren!

Ist die Idee für eine Weltreise geboren und gereift, dann fange an zu träumen. Welche Länder wolltest du schon immer sehen? Lass dich dabei von Reiseblogs inspirieren, schaue dir Videos und Berichte auf YouTube an, blättere in Foto- und Reisebüchern. Schreib alles auf, was dir unter die Finger und in den Sinn kommt.

Stelle dir folgende Fragen:

  • Welche Länder liegen zu weit weg, um sie “mal ebenso” zu bereisen?
  • Für welche Länder braucht es mehr Zeit, als du im Rahmen eines normalen Urlaubes aufbringen kannst?
  • In welchen Ländern kannst du deinen Hobbys gut nachgehen? Denke dabei z. B. ans Angeln, Surfen, Tauchen, Bergsteigen oder Klettern.
  • Welche Sprachen sprichst du? Welche Sprache wolltest du schon immer mal lernen?
  • Was interessiert dich besonders? Eindrucksvolle Städte? Strände? Landschaften? Wanderungen?
  • Welche Kulturen faszinieren dich?
  • Suchst du Ruhe? Oder möchtest du neue Bekanntschaften schließen?

 

Nachfolgend weitere Anregungen für spannende Ziele …

 

Inspirationen für deine Weltreise

Die sieben Weltwunder der Neuzeit

  • Chichén Itzá, Maya-Ruinen auf der Halbinsel Yucatán (Mexiko)
  • Chinesische Mauer, Grenzbefestigungsanlage (Volksrepublik China)
  • Cristo Redentor, Christusstatue in Rio de Janeiro (Brasilien)
  • Kolosseum, antikes Amphitheater in Rom (Italien)
  • Machu Picchu, Inka-Ruinenstadt in den Anden (Peru)
  • Petra, Felsenstadt (Jordanien)
  • Taj Mahal, Grabmoschee (Indien)

Alle 7 sind großartige Reiseziele. Bisher war es uns nur vergönnt, das Kolosseum zu sehen. Aber wir arbeiten daran. Ich möchte in meinem Leben alle 7 Weltwunder mit eigenen Augen gesehen haben. Unserer Weltreise wird uns dabei helfen!

Weltwunder der Neuzeit in der Übersicht

Die sieben Weltwunder der Antike

  • Die hängenden Gärten der Semiramis zu Babylon
  • Der Koloss von Rhodos
  • Das Grab des Königs Mausolos II. zu Halikarnassos
  • Der Leuchtturm auf der Insel Pharos vor Alexandria
  • Die Pyramiden von Gizeh in Ägypten
  • Der Tempel der Artemis in Ephesos
  • Die Zeusstatue des Phidias von Olympia

Leider existieren von diesen, bereits in der Antike beschrieben Weltwunder nur noch die Pyramiden von Gizeh.

Die 7 Naturwunder

  • Amazonas (Südamerika)
  • Halong-Bucht (Vietnam)
  • Iguazú-Wasserfälle (zw. Argentinien und Brasilien)
  • Vulkaninsel Jejudo (Südkorea)
  • Insel Komodo (Indonesien)
  • Tafelberg (Südafrika)
  • Puerto-Princesa-Subterranean-River-Nationalpark (Philippinen)

Auch die 7 Naturwunder möchte ich unbedingt alle einmal gesehen haben. Auf dem Tafelberg sind wir bereits spazieren gegangen. Die anderen 6 werden wir auch eines Tages besuchen. Mindestens 2 planen wir auf unserer Weltreise ein.

Architektonische Weltwunder der Moderne

  • CN Tower (Kanada)
  • Deltawerke und Zuiderzeewerke (Niederlande)
  • Empire State Building (USA)
  • Eurotunnel (zw. Frankreich und Großbritannien)
  • Golden Gate Bridge (USA)
  • Itaipu-Damm (zw. Brasilien und Paraguay)
  • Panamakanal (Panama)

Auch das ist eine interessante Liste, interessiert mich persönlich aber eher bedingt. Die Golden Gate Bridge ist natürlich immer eine Reise wert. Ich hatte allerdings das Glück, sie schon mehrmals besucht zu haben.

 

So haben wir’s gemacht

Als unser Entschluss feststand, auf Weltreise zu gehen, haben wir begonnen eine kleine Bucket List zu führen. Auf diese kamen fortan – wann immer uns irgendeine tolle Idee in den Sinn kam – kurz & knapp ohne groß drüber nachzudenken – alle unsere Einfälle.

Außerdem haben wir uns mit Weltwundern, Naturwundern und anderen Highlights, von denen wir gehört und gelesen haben, beschäftigt. Die, die uns am meisten interessieren, sind ebenfalls auf unsere Bucket List gewandert.

Und wir haben uns eine schöne große Weltkarte gekauft und an die Wand geheftet. Dazu eine Packung Fähnchen und dann haben wir munter begonnen, unsere Traum-Reiseziele zu markieren. Inzwischen nutzen wir die Karte auch, um zu markieren, wo wir schon waren oder wo wir auf kleineren Reisen als Nächstes hinfliegen möchten.

weltkarte-reiseziele-route-planen

Schritt #2: Informiere dich!

Nachdem so die ersten möglichen Reiseziele zusammen gekommen sind, beginne dich über diese Länder eingehender zu informieren. Lese auf Blogs nach, kaufe dir Bücher, stöbere im Internet oder frage andere Reisende nach ihren Erfahrungen.

So haben wir’s gemacht

Ich habe bereits vor 3 Jahren begonnen, Steckbriefe über die Länder unserer Erde zu schreiben. Auf diese Weise habe ich mich quasi selbst dazu gezwungen, mich mit jedem Land unserer Erde eingehender zu beschäftigen. Die gesammelten Informationen habe ich dann jeweils knapp und übersichtlich zusammengefasst. Auf diese Weise tauchten tatsächlich Länder auf meinem Radar auf, mit denen ich vorher überhaupt nicht gerechnet hätte, geschweige denn, dass ich sie für eine Weltreise in Betracht gezogen hätte. Für mich war und ist das eine tolle Fingerübung.

Vielleicht helfen dir ja meine Steckbriefe ebenfalls weiter?

Schritt #3: Lege Entscheidungskriterien fest!

Hast du eine stattliche Zahl an Ländern zusammen, dann solltest du beginnen, zu überlegen, welche Entscheidungskriterien dir wichtig sind. Dazu habe ich dir eine Liste mit Fragen zusammengestellt, die dir dabei helfen sollen, dir darüber klar zu werden, was für dich bei deiner Weltreise besonders wichtig ist. Denn letztlich musst du selbst entscheiden, welche Punkte die relevanten für dich sind.

Stelle dir folgende Fragen:

  • Wie sicher ist das jeweilige Land?
  • Wie teuer ist das Bereisen des Landes?
  • Wie kannst du dich dort am besten fortbewegen?
  • Gibt es Einreisebeschränkungen oder Reisewarnungen?
  • Braucht es ein Visum, um das Land zu bereisen?
  • Falls du vor Ort arbeiten möchtest – gibt es Beschränkungen?
  • Ist das Land leicht oder schwierig zu bereisen?
  • Wie viel Zeit ist notwendig, um das Land deinen Vorstellungen entsprechend bereisen zu können?

 

Nachfolgend ein paar Hilfestellungen hinsichtlich Sicherheit, Kosten und dem Schwierigkeitsgrad …

 

Reiseländer kategorisieren

Einfache bis schwierige Reiseländer

  • Sehr leicht: Argentinien, Australien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Europa, Israel, Kanada, Malaysia, Neuseeland, Panama, Philippinen, Singapur, Südafrika, Thailand, USA, Vietnam
  • Einfach: Bolivien, Botswana, Ecuador, Japan, Kuba, Kolumbien, Namibia, Peru, Indonesien, Kambodscha, Karibik, Laos, Zentralamerika
  • Schwierig: China, Guatemala, Honduras, Indien, Mongolei, Myanmar, Nicaragua, Russland, Venezuela
  • Herausfordernd: Zentralasien, große Teile Afrikas, Inselstaaten im Pazifik, Ägypten, Bangladesch, Provinzen Chinas, Provinzen Russlands

Preiswerte bis teure Reiseländer

  • Kostengünstig: Bolivien, Ecuador, El Salvador, Guatemala, Honduras, Indien, Indonesien, Laos, Kambodscha, Myanmar, Nepal, Nicaragua, Peru, Sri Lanka, Thailand
  • Mittelteuer: Argentinien, Belize, China, Costa Rica, Fidschi, Mexiko, Panama, Venezuela, Naher Osten, Ostafrika, Süd- & Osteuropa
  • Teuer: Australien, Brasilien, Chile, Kanada, Karibik, Mongolei, Neuseeland, Patagonien, Uruguay, Russland, Südafrika, USA, Mittel- & Nordeuropa
  • Sehr teuer: Antarktis, Bhutan, Bora Bora, Island, Japan, Grönland, Hawaii, Norwegen, Tahiti

Sichere bis gefährliche Länder

  • Sicher: Australien, Chile, China, Dubai, Japan, Jordanien, Kapverdische Inseln, Neuseeland, Vatikan, Martinique, ABC-Inseln, Seychellen, Singapur, USA, Europa
  • Relativ sicher: Argentinien, Costa Rica, Peru, Indien, Iran, Nicaragua, Uruguay, Panama, Südeuropa
  • Risikoreich: Bolivien, Brasilien, El Salvador, Guatemala, Honduras, Norden Südafrikas, Kolumbien, Mexiko, Pakistan, Osteuropa
  • Gefährlich: Afghanistan, DR Kongo, Haiti, Irak, Jemen, Nigeria, Somalia, Syrien

 

So haben wir’s gemacht

Uns sind vor allem 2 Aspekte sehr wichtig. Wir lieben die Natur und eindrucksvolle Landschaften. Daher sollen unsere Reiseziele entsprechend abwechslungsreiche und schöne Landschaften bieten. Außerdem ist uns der Sicherheitsaspekt sehr wichtig. Gerade im südostasiatischen Raum kommen daher gegenwärtig einige Länder, die wir durchaus sehr spannend finden, nicht für uns in Frage. Das gleiche gilt für eine ganze Reihe von Ländern in Süd- und Lateinamerika.

Schritt #4: Priorisiere deine Liste!

Jetzt priorisierst du deine Liste. Welche Länder sind nicht verhandelbar? Welche sind zwar interessant, aber vielleicht auch einfach mal so bereisbar? Welche sind dir wichtiger, welche weniger wichtig? Nutze dafür deine zuvor festgelegten Entscheidungskriterien und vergib anhand dieser all deinen Ländern einfach Punkte. Die Länder mit den meisten Punkten haben dann entsprechend die höchste Priorität.

So haben wir’s gemacht

Wir haben auf jedem Kontinent einige Länder gewählt, die zum einen eine große Faszination auf uns ausüben, zum anderen aber auch sicher zu bereisen sind, denn das hat für uns oberste Priorität. Außerdem haben wir denjenigen Ländern besonders viele Punkte gegeben, die so weit weg von Europa liegen, dass wir sie kaum mal eben innerhalb eines normalen Urlaubes besuchen können – denn unsere Anzahl an Urlaubstagen sind begrenzt und die Bindung an Ferienzeiten ist nun mal gegenwärtig für uns unumstößlich.

So kommen wir u.a. auf folgende Länder bzw. Regionen als Kandidaten für unsere Weltreise: Neuseeland, Australien, Südamerika und Japan.

Schritt #5: Ermittle die optimale Aufenthaltsdauer!

Jetzt überlegst du, wie lange du in jedem Land mindestens oder maximal verweilen möchtest, um all die Dinge zu sehen, die dich interessieren. Berücksichtige dabei, wie tief du in ein Land abtauchen möchtest, wie intensiv du es erleben, die andere Kultur kennenlernen möchtest und beachte dabei auch schon mal grob, wie lang du für deine Weltreise insgesamt planst.

So haben wir’s gemacht

Unserer Erfahrung nach braucht es etwa 3 Wochen, um ein Land kennenzulernen – je nach Größe kann das natürlich variieren. In Südafrika waren wir mit unseren 3 Wochen 2017 ziemlich happy. Auch für die amerikanische Westküste haben sich für uns 3 Wochen rentiert.

Entsprechend legen wir diese Zeitspanne auch auf unserer Weltreise zu Grunde. Allerdings gibt es auch besonders große Länder, für die 3 Wochen nicht mal ansatzweise reichen. Uns ist völlig klar, dass wir uns da Rosinen herauspicken müssen und nur einige bestimmte Highlights des jeweiligen Landes erleben können. Und das ist okay. Unsere Reise soll gar nicht zwei oder drei Jahre oder gar noch länger dauern. Wir planen 6-8 Monate ein. Entsprechend kann auch die Aufenthaltsdauer in den einzelnen Ländern nicht beliebig lang sein.

Auf der anderen Seite wollen wir aber auch nicht hetzen. Alle 7-10 Tage in ein neues Land reisen? Nein, danke. Daher hat sich unsere Länderliste mit Zeiten zwischen 2 und 4 Wochen gefüllt – bei den meisten Ländern halten wir 3 Wochen für angemessen.

Schritt #6: Beginne deine Liste zu kürzen!

Jetzt kommt der schwierige Part. Wenn du wie wir eine zeitliche Begrenzung bei deiner Weltreise hast, dann musst du jetzt vermutlich beginnen, deine Liste einzukürzen. Planst du ohne Begrenzung, dann musst du lediglich diejenigen Ländern von deiner Liste streichen, die gewisse K.O. Kriterien erfüllen. Das kann z.B der Sicherheitsaspekt sein.

Bei zeitlicher Begrenzung solltest du einfach alle geschätzten Zeitdauern addieren und schauen, um wie viel du über deiner gewünschten Reisedauer liegst. Anhand deiner Prioritäten solltest du dich nun von dem ein oder anderen Land (vorerst) verabschieden. Du wirst ohnehin viel zu viel eingeplant haben, glaube mir. Bedenke, dass du auf Weltreise nicht wie auf kurzen Reisen ein Highlight nach dem anderen reihen kannst. Spätestens nach 2-3 Monaten wirst du völlig übersättigt sein, weil du die vielen neuen Eindrücke gar nicht mehr aufnehmen kannst. Ergo, nimm dir lieber weniger, als zu viel vor.

Geh deine Weltreise entspannt an!

Tipp: Streiche direkt mal alle Länder mit Reisewarnungen, in denen es schwierig ist, an ein Visum zu kommen oder die, in denen du dich nicht mit der Freiheit bewegen kannst, wie du gern möchtest. Beachte dabei deine bevorzugte Art des Reisens. Nicht jedes Land ist beispielsweise fürs Backpacking geeignet.

So haben wir’s gemacht

Tatsächlich kam ich nach erster Sichtung mal locker auf 50 Wochen Reisezeit. Allerdings wollen wir ja nur 6-8 Monate unterwegs sein. Das entspricht etwa 26-34 Wochen. Also begannen wir zu kürzen bzw. erst einmal die Länder und die anvisierten Aufenthaltsdauern zu addieren, die nicht verhandelbar sind. Für uns sind das Neuseeland, Australien und Chile.

Grob über dem Daumen bleibt bei im Schnitt 3 Wochen pro Land nur etwa Zeit für rund 10 Länder. Nicht eben viel. Aber wie gesagt, lieber schauen wir uns ein Land ausführlich an, als in der gleichen Zeit durch 3 verschiedene Länder zu hetzen. 10 Länder auf 6 Kontinente heißt gerade mal 1-2 pro Kontinent. Das ist echt wenig bei so einer großen Auswahl und einer so langen Liste, wie ich sie mir ursprünglich zusammengestellt hatte.

Im ersten Schritt flog also Europa gleich mal komplett von der Liste. Denn die Länder Europas sind so nah, dass wir sie jederzeit auch außerhalb einer Weltreise besuchen können. Bleiben also 5 Kontinente und 10 Länder. Zwei pro Kontinent klang nicht schlecht und so überlegten wir, welche zwei Länder für uns die absoluten Highlights pro Kontinent wären.

In Afrika fiel uns gar nicht so viel ein. Südafrika kennen wir schon. Botswana und Namibia stehen bereits 2020 bei uns auf dem Programm. Marokko ist eigentlich nah genug, um es auch so zu erreichen und so schrumpfte dieser Bereich der Liste auf ein einziges Land zusammen – Ägypten! Von den Pyramiden träume ich schon ewig und das ist doch genau der richtige Einstieg für unsere Reise.

In Asien – klar, fiel uns sofort China mit der chinesischen Mauer ein. Ein Must Visit. Das zweite Land war schwieriger zu wählen. Aufgrund der Sicherheitslage gewinnt für uns das exotische Japan gegenüber Ländern wie Vietnam oder Indonesien. Australien und Neuseeland sind gesetzt und in Südamerika priorisierten wir nach Chile Argentinien am höchsten. In Mittelamerika gewinnen Costa Rica und Kuba, von dem wir schon so lange träumen. Und abrunden werden wir das ganze mit Abstechern nach New York, Rio de Janeiro und Singapur.

Zu den Ländern, die dagegen der Streichung zum Opfer gefallen sind, gehören Peru, Brasilien als Ganzes, Vietnam, Mexiko, Jamaika und Thailand. Alles tolle Länder, die wir sicher auch irgendwann erkunden werden – aber eben nicht auf unserer Weltreise.

Schritt #7: Verbinde deine Ziele!

Hast du deine Liste in Frage gekommener Länder zusammengestellt, solltest du die bereits erwähnte Weltkarte erneut vorkramen und schauen, wie sich die Länder auf der Karte verteilen. Schau, ob du sie gut miteinander verknüpfen kannst. Sollte ein Land völlig abseits aus dem Rahmen fallen, dann denke drüber nach, ob du nicht auch dieses Land noch streichen solltest. Bei der Weltreise geht es ja nicht drum, möglichst große Entfernungen mit dem Flieger zurückzulegen, sondern deine Zeit intensiv für die Reise zu nutzen.

So haben wir’s gemacht

Für uns war klar, dass wir weder im Zickzack um die Welt reisen wollen, noch zu große Flugstrecken dabei haben wollen. So ergibt sich für uns ganz natürlich die folgende Route:

Route um die Welt - die schönsten Weltreise Ziele - Karte

Schritt #8: Ostwärts oder Westwärts reisen?

In welcher Richtung du um die Welt reist, ist im Grunde völlig egal. Beides ist gut machbar. Der Jetlag wird ohnehin nur eine untergeordnete Rolle spielen. Und ob du beim Reisen gen Westen oder gen Osten fliegst, solltest du einfach nach deinem eigenen Geschmack entscheiden.

So haben wir’s entschieden

Für uns hat sich die Richtung relativ natürlich ergeben. Ägypten, China und Japan gehören sicherlich eher zu den schwieriger zu bereisenden Ländern. Hier wird also ein wenig mehr Feinplanung notwendig sein. Daher werden wir mit diesen Ländern Richtung Osten starten. Die USA am Ende fühlen sich in dieser Richtung für uns ganz gut an, denn sie sind prima dazu geeignet, wieder in “unserer gewohnten westlichen Welt anzukommen”.

Aber es gibt noch einen zweiten Grund für die Richtung ostwärts – die klimatischen Bedingungen und beste Reisezeiten. Denn nur in dieser Richtung kommen wir genau in der optimalen Reisenzeit in den einzelnen Ländern an.

Schritt #9: Berücksichtige die idealen Reisezeiten!

Es ist sehr wichtig, dich zu informieren, wann du am besten durch welches Land reisen kannst. Genau aus diesem Grund ist das auch einer der Aspekte meiner Steckbriefe. Denn du willst sicher nicht in der Regenzeit vor verschlammten Straßen stehen oder zur Hurrikan Saison auf Kuba landen oder im Hochsommer in Afrika bei 50° und mehr der Sonne ausgesetzt sein.

Ergo solltest du dir für jedes Land die optimale Reisezeit notieren und schauen, wie du daraus eine gute Route basteln kannst. Auch die Jahreszeiten solltest du, wenn nötig, berücksichtigen. Hast du vor, in einer bestimmten Region Ski zu fahren oder dich anderswo an den Strand zu legen, dann ist es sicher hilfreich, wenn du das in der dafür passenden Jahreszeit tust.

So haben wir’s gemacht

Ich habe mir also eine entsprechende Tabelle mit den besten Reisezeiten erstellt und geschaut, wo K.O. Kriterien liegen. Island, das ich ursprünglich mit auf dem Radar hatte, flog dadurch zum Beispiel raus – denn wir wären dort im März aufgeschlagen. Ein Monat, der es schwer macht, die Insel komplett zu umfahren.

Wie komme ich auf März?

Nun, für uns war klar, dass wir in Kuba deutlich vor Beginn der Hurrikan Zeit ab Mai sein wollen. In Ägypten dagegen sollte man am besten nicht vor Ende August / Anfang September starten. Für China und Japan empfehlen sich September und Oktober. Und in Australien und Neuseeland möchten wir am liebsten im europäischen Winter unterwegs sein.

Ich habe mir also in meiner Tabelle jeweils die ideale Besuchszeit notiert und dann einfach begonnen, bei einem Land die beste Reisezeit einzutragen und entsprechend vor- bzw. zurückzurechnen, indem ich unsere angedachten Aufenthaltsdauern am Kalender abgezählt habe.

Nach ein wenig Hin- und Herschieben kam ich dabei relativ schnell auf folgenden, groben Plan, der es uns ermöglicht, in allen gewählten Ländern zur von uns als ideal empfundenen Reisezeit zu sein.

routen-planung-beste-reisezeit

Das Ganze funktionierte – wie schon zuvor erwähnt – in östlicher Reiserichtung am besten. Richtig perfekt wäre ja noch Silvester in Sydney oder Rio gewesen – davon träume ich schon lange – aber das ließ sich irgendwie nicht mit hineinquetschen, ohne, dass wir dafür zu viele Kompromisse bei den besten Reisezeiten in anderen Ländern hätten eingehen müssen. So fällt der Jahreswechsel also voraussichtlich auf Neuseeland. Ist ja auch schön!

Schritt #10: Baue Ruhephasen ein!

Wichtig bei deiner Planung ist es, dass du genügend Auszeiten einbaust. Ich lese das immer wieder auf verschiedenen Weltreise Blogs. Natürlich sind diese Auszeiten weniger wichtig, wenn du eh ganz langsam und mit sehr viel Zeit unterwegs bist. Wenn du aber wie wir eher im Bereich 6 bis 12 Monate planst, dann sind Zeiten, in denen du dir nichts vornimmst und einfach mal zur Ruhe kommst, um Erlebnisse zu verarbeiten, verdammt wichtig, um nicht auszubrennen.

Komme nicht auf die Idee, deine Weltreise mit dem gleichen Tempo durchzuführen, wie du das vielleicht von einer 3-wöchigen Rundreise her kennst – ich garantiere dir, dass du nach zwei, maximal drei Monaten komplett platt bist.

So haben wir’s gemacht

Wir haben daher gleich 3 Auszeiten auf den rund 7 Monaten eingebaut. Eine Woche Singapur, eine Woche Rio, eine Woche Kreuzfahrt. Und in den drei Wochen nehmen wir uns quasi nichts vor, außer auszuspannen. Aber auch in den anderen Ländern wird es sicher genügend Tage geben, an denen wir einfach nichts machen.

Denn das ist wichtig, um Kraft zu tanken und für neue Erlebnisse und Eindrücke bereit zu sein.

Und so sieht unsere fertige Weltreise Route aus

Wir werden also im September in Ägypten starten und dann nach China weiterreisen, wo wir uns natürlich die Chinesische Mauer und Städte wie Hongkong, Peking und Shanghai nicht entgehen lassen werden. Danach geht es nach Japan und ins verrückte Tokio, bevor wir uns in Singapur zum ersten Mal eine kleine Auszeit gönnen.

Danach werden wir 7 Wochen durch Australien und Neuseeland touren – etwas, wovon wir schon seit Jahren träumen. Dort werden wir auch den Jahreswechsel erleben, bevor es weiter nach Südamerika geht, wo ebenfalls atemberaubende Landschaften in Chile und Argentinien auf uns warten.

Wir werden zum ersten Mal eine Salzwüste sehen und den Regenwald erkunden. Dann kommt die zweite kleine Auszeit an der Copacabana in Rio, wo wir uns natürlich die Christusstatue, eines der 7 modernen Weltwundern, nicht entgehen lassen werden.

In Mittelamerika werden wir schließlich die Tierwelt in Costa Rica bestaunen und auf Kuba in den Straßen Havanas tanzen, bevor wir all die vielen Erlebnisse auf einer Karibikkreuzfahrt verarbeiten werden.

Auf der letzten Station, den USA, werden wir nochmal in Florida Kraft und Sonne tanken, bevor wir uns New York als letztes großes Highlight widmen. Ein Hubschrauberflug über die Stadt und das Besteigen der Freiheitsstatue gehören zu den Träumen, die wir uns dort erfüllen möchten.

Klingt gut? Klingt genial! Für uns zumindest!

Unsere Route in der Übersicht entdecken

Die Route steht – wie geht’s weiter?

Nachdem unsere und vielleicht auch deine Weltreise Route nun steht, kann es in die Feinplanung gehen. Wir werden uns mit unseren geplanten Zielen und Weltreise Ländern nun intensiver auseinandersetzen und für jedes Land schauen und planen, was wir gern unternehmen und sehen möchten. Dazu wird es natürlich zu gegebener Zeit auch einen ausführlichen Artikel geben. Ich habe bereits eine Seite mit unserer Grobplanung erstellt. Diese werde ich nun Schritt für Schritt ausbauen und verfeinern, bis unsere Traumreise schließlich wirklich werden wird.

Ich hoffe, meine Gedanken zu unserer Weltreise Routen Planung helfen auch dir weiter. Für uns ist die Routenplanung ein großer Meilenstein in Richtung der Realisierung unseres Traumes.

Ich freu mich schon auf die Feinplanung!

 

Inspirationen für deine Routenplanung

 

Bisher erschienene Artikel zur Weltreise Planung

Der Traum von der Weltreise
Die Entscheidung für eine Weltreise
Der Zeitpunkt einer Weltreise
Die Dauer einer Weltreise
Die Finanzierung einer Weltreise
Weltreise mit Kind
Versicherungen für die Weltreise

 

Weltreise Route planen - Grobplanung unserer Reise um die Welt

 

Wie stellst du dir die perfekte Route um die Welt vor?

Dir gefällt dieser Artikel oder du hast Anregungen?
Dann freue ich mich über deinen Kommentar und ein Teilen des Artikels.

Dir gefällt Erkunde die Welt?
Dann freue ich mich über deine Unterstützung oder eine Kooperation.

Die Themenschwerpunkte meines Blogs sind:
Reisen | Fotografieren | Schwarzwald | Weltreise 24 |

Folge mir und meinem Blog auf:
Facebook | Instagram | Feedly |
| Pinterest | Twitter | Flipboard |
TripadvisorBloglovin | RSS |

Erkunde die Welt Logo