Von Johannesburg nach Dullstroom

  • Reisebericht - Von Johannesburg nach Dullstroom ins Bird of Prey & Rehabilitation Centre

Südafrika Reisebericht Tag 1

Von Johannesburg nach Dullstroom

Nach einer rund 24 Stunden langen, Hindernis behafteten Anreise nach Südafrika betreten wir zum ersten Mal in unserem Leben den afrikanischen Kontinent. In Johannesburg nehmen wir unseren Mietwagen auf und fahren mit diesem nach Dullstroom, wo wir noch am gleichen Tag das Dullstroom Bird of Prey & Rehabilitation Centre anschauen. Wir übernachten im Rose Cottage Dullstroom B&B.

Zugausfall auf dem Weg zum Flughafen

Es geht nach Afrika! Als wir gegen 14 Uhr unsere Wohnung in Freiburg schließen, ahnen wir noch nicht, wie aufregend unsere Reise auf den afrikanischen Kontinent werden wird!

Wir fahren zunächst wie so oft zum Reiseauftakt mit dem Taxi zum Hauptbahnhof Freiburg, von wo wir eigentlich ganz entspannt den ICE nach Frankfurt nehmen wollen. Leider hat die Deutsche Bahn etwas dagegen. Ich habe zwar genug Zeit für Verspätungen und auch für einen Ausfall eines der stündlich fahrenden Züge eingeplant, aber mit einer Vollsperrung der Strecke nach Karlsruhe habe ich nicht gerechnet. Uff!

Was nun? Schienenersatzverkehr wird gerade erst eingerichtet, am Bahnschalter stehen ca. 50 Leute an, um nach Rat zu fragen. Wie sollen wir denn nun unseren Flieger kriegen? Leichte Panik breitet sich bei uns aus.

 

Anzeige

 
 

Wir sehen nur eine mögliche Alternative zur Option, den Flieger zu verpassen – ein Taxi nach Karlsruhe! Für einen Mietwagen reicht die Zeit leider nicht. Auf gut Glück losfahren und auf Schienenersatzverkehr in Baden-Baden zu hoffen, macht auch wenig Sinn.

Wir beißen also in den sauren Apfel, kratzen alle unsere Bargeldreserven zusammen und setzen uns die 140 Kilometer in ein Taxi – wohl wissend, dass uns dieser Spaß fast 300 Euro kosten wird. Aber was sollen wir machen? Den Flieger verpassen ist keine Option, denn unsere Rundreise in Südafrika ist gut durchgeplant und bereits komplett im Voraus mit allen Unterkünften gebucht.

In Karlsruhe angekommen, steigen wir in den nächstmöglichen ICE, der uns nun von hier aus nach Frankfurt bringt. Eingecheckt habe ich bereits online daheim. So müssen wir nur noch die Koffer aufgeben und durch den üblichen Sicherheitscheck, wo natürlich – wie fast immer -meine Kamera-Ausrüstung näher unter die Lupe genommen wird. Das ging ja gerade nochmal gut!

Anreise Südafrika

Erleichtert in Karlsruhe, auf dem Weg zum Flieger!

Dabei habe ich dieses Mal übrigens nicht nur meine 7D Mark II mit dem 70-300 L IS USM, sondern auch meine neue Vollformatkamera 6D Mark II mit dem 16-35 L IS USM und dem 24-70 L IS USM.

Nachtflug mit South African Airways

Als wir schließlich um 20.30 Uhr im Flieger der South African Airways sitzen, sind wir einfach nur froh, dass nun doch noch alles geklappt hat. Die holprige Anreise ist schnell vergessen, denn nun kann uns nichts mehr aufhalten. Afrika, wir kommen!

Der fast 11-stündige Nachtflug verläuft entspannt. Das Essen ist okay, das Multimediaprogramm ebenfalls. Beides kommt allerdings nicht an den Standard der Lufthansa heran, obwohl die SAA ja auch unter dem Deckmantel der Star Alliance fliegt.

Am Flughafen Johannesburg

Als wir kurz nach 7 Uhr in Johannesburg landen, sind wir heilfroh, uns endlich wieder bewegen zu können. 11 Stunden Flugzeit ist schon echt nicht ohne. Wir folgen dem Strom aus Menschen Richtung Passkontrolle, wo wir die nächsten 30 Minuten nur im Schritttempo vorwärtskommen. Die für Lucas notwendige Internationale Geburtsurkunde wird hier – genau wie schon zuvor in Frankfurt – auch noch einmal genau kontrolliert.

Nun noch das Gepäck aufgabeln – es dreht bereits eifrig seine Runden auf dem Gepäckband – und dann betreten wir endlich afrikanischen Boden in Form der Ankunftshalle des Flughafens. Hier treffen wir auf einen Assistenten unserer Reiseveranstalterin Alexandra Katzer, über deren Reisebüro Wanderlust Africa wir unser Abenteuer auf dem afrikanischen Kontinent gebucht haben.

Wir werden unterstützt beim Geldabheben, beim Organisieren einer lokalen SIM Karte fürs Handy und bei der Abholung unseres Mietwagens. Außerdem bekommen wir einen tollen Reiseplan mit vielen Informationen rund um Strecke und Unterkünfte, detaillierte Karten, sowie zu unserer Route passende Flyer von Sehenswürdigkeiten und Highlights ausgehändigt. Perfekt!

Travel Guide von Wanderlust Africa

Travel Guide von Wanderlust Africa

Autofahrt nach Dullstroom

Als wir alles beisammen haben und uns im Flughafen noch ein wenig mit Getränken und Snacks versorgt haben, geht es los. Ich steige in den Mietwagen, sage mir noch drei Mal das magische Wort „Linksverkehr!“ und dann geht es los.

Unser Plan ist es, möglichst schnell und direkt aus Johannesburg herauszukommen. Unser GPS springt jedoch leider erst an, nachdem wir das erste Mal falsch abgebogen sind und ehe wir uns versehen, sind wir schon in einem verlassen aussehenden Viertel in Johannesburg unterwegs. Genau das wollten wir eigentlich vermeiden, denn Johannesburg gilt nicht umsonst noch immer als durchaus gefährlich an einigen Ecken.

Wir sehen also zu, dass wir schleunigst wieder auf die richtige Spur kommen und folgen alsbald für rund 2 Stunden fast schnurgerade aus der zwei- bis dreispurigen N12 Richtung Dullstroom.

Als wir hier rund 2,5 Stunden später ankommen und ich langsam ein wirklich gutes Gefühl für das Fahren in Südafrika entwickelt habe, sind wir schon ziemlich platt. Den Schlüssel unserer Unterkunft holen wir uns am Rose Cottage Restaurant ab. Und 5 Minuten später fahren wir endlich aufs Grundstück unserer ersten Unterkunft in Südafrika. Rund 24 Stunden sind wir nun unterwegs gewesen. Was für eine lange Anreise!

Wir schnaufen kurz durch und überlegen, was wir nun anstellen wollen. Ausruhen? Schlafen? Entspannen? Nicht mit uns!

Rose Cottage B&B in Dullstroom - Wohnzimmer

Unser Zimmer im Rose Cottage B&B

Wir packen flüchtig aus, sortieren uns und schöpfen sofort neue Kräfte beim Verspeisen des tollen Obstkorbes, den uns Wanderlust Africa als Begrüßung zusammen mit einem lieben Gruß bereitstellen lassen hat. Super schöne Aufmerksamkeit, die uns zudem gerade perfekt gelegen kommt!

So gestärkt schlage ich kurz in meinen Notizen nach und entdecke, dass es in Dullstroom ja das Bird of Prey & Rehabilitation Centre gibt. Lucas ist von der Idee auch sofort begeistert und dank Handy Navigation entdecken wir, dass wir uns dazu nur für 3 Kilometer ins Auto setzen müssen. Das kriegen wir nun auch noch hin!

Dullstroom Bird of Prey & Rehabilitation Centre

Als wir auf die kleine unbefestigte Einfahrt zum Rehabilitation Centre einbiegen, zweifeln wir zunächst an unserer Idee, denn irgendwie sieht das alles ein wenig spartanisch aus. Als wir aber 10 Minuten später bei der gerade startenden Falknerei Vorführung sitzen, sind alle Zweifel purer Begeisterung gewichen. Wir bekommen Falken, Eulen und andere Raubvögel, die hier mit viel Liebe aufgepäppelt, gepflegt und fachmännisch betreut werden, vorgeführt. Wir alle sind echt happy, dass wir es gerade noch zu der einzigen am Nachmittag stattfindenden Vorführung geschafft haben.

Dullstroom Bird of Prey & Rehabilitation Centre - Eule

Bird of Prey & Rehabilitation Centre – Eule

Dullstroom Bird of Prey & Rehabilitation Centre - Eule im Flug

Bird of Prey & Rehabilitation Centre – Eule im Flug

Dullstroom Bird of Prey & Rehabilitation Centre - Falke im Flug

Bird of Prey & Rehabilitation Centre – Falke

Ich mache genau wie Lucas viele schöne Bilder, während wir den Ausführungen der Tierpflege, die extrem viele spannende Sachen zu berichten haben, folgen.

Dullstroom Bird of Prey & Rehabilitation Centre - Falke

Bird of Prey & Rehabilitation Centre – Falke vor dem Abflug

Dullstroom Bird of Prey & Rehabilitation Centre in Südafrika

Bird of Prey & Rehabilitation Centre – Lucas mit Adler

Dullstroom Bird of Prey & Rehabilitation Centre - Adler

Bird of Prey & Rehabilitation Centre – Adler

Im Anschluss spazieren wir noch ein wenig über das Gelände und betrachten die vielen, hier in Afrika heimischen Vögel mit Staunen, lesen ihre teils traurige Geschichten und freuen uns, dass sie hier ein schönes Zuhause gefunden haben. Denn fast alle sind Problemfälle, die hier wieder auf die Beine und in den Wind gebracht werden.

Dullstroom Bird of Prey & Rehabilitation Centre in Südafrika

Bird of Prey & Rehabilitation Centre

Dullstroom Bird of Prey & Rehabilitation Centre in Südafrika

Bird of Prey & Rehabilitation Centre

Sehenswert – Dullstroom Bird of Prey & Rehabilitation Centre

Das wirklich spannende Rehabilitationszentrum dient vor allem dem Schutz und der Pflege der Vögel. Besucher möchte das Zentrum vor allem informieren und sensibilisieren, denn unterhalten. Sehr schön sind die Falknerei Vorführungen.

R540 corner Kruisfontein Road 1km out of Dullstroom on Belfast side, Dullstroom, 1110, Südafrika, www.birdsofprey.co.za, Mi-Mo 9-16 Uhr, Erw. 60 ZAR, erm. 25 ZAR

 

Abendessen im Rose Cottage Restaurant

Da sich nun aber endgültig das Ende unserer Kräfte ankündigt, fahren wir wieder zur Unterkunft zurück, um unseren Mietwagen abzustellen. Zu Fuß laufen wir die 200 Meter zum Rose Cottage Restaurant, wo wir nun die warmen und angenehmen Strahlen der afrikanischen Sonne auf einer schönen Terrasse genießen und uns ein paar Burger bzw. leckere Pancakes einverleiben.

Rose Cottage Restaurant in Dullstroom

The Rose Cottage Restaurant

Von hier aus beobachten wir auch die emsigen Parkwächter entlang der Straße, die Wasserverkäufer und die Tankwarte, die sich hier den ein oder anderen Rand, wie die afrikanische Währung heißt, verdienen. Auch wir haben heute schon einem Parkwächter gern ein paar Rand zur Bewachung unseres Mietwagens gegeben. Das gehört hier einfach dazu und ist gut so.

Rose Cottage Restaurant in Dullstroom - Pancakes

Leckere Pancakes

Rose Cottage Restaurant in Dullstroom - Burger

Schmackhafter Burger

Und während wir auf der Terrasse den letzten Sonnenstrahlen frönen, sind wir alle drei der gleichen Meinung. Afrika und seine Menschen gefallen uns jetzt schon. Wir sind angekommen und freuen uns sehr, auf die nächsten Tage, die so viele wundervolle Höhepunkte beinhalten werden.

Restaurant – Rose Cottage Restaurant

Das Rose Cottage Restaurant ist ein wirklich sympathisches, schönes Café und Restaurant mit guten Speisen, sehr nettem Personal und einer tollen, einladenden Terrasse. Besonders empfehlenswert sind die Fischgerichte und das Frühstück.

■ 60 Hugenote Street Main Road, Dullstroom, Tel +27(0)13254/0218, rosecottagedullstroom.com, Mo-So 7-17 Uhr

 

Unsere nächsten Ziele werden der Blyde River Canyon und der Krüger Nationalpark sein!

 

Bewertung The Rose Cottage B&B

The Rose Cottage B&B - 60 Hugenote Street, Main Road, Dullstroom, Mpumalanga, 1110, Südafrika

Webseite: rosecottagedullstroom.com
Buchen: The Rose Cottage B&B auf booking.com*
Kategorie: B&B

Unsere Unterkunft in der Rose Cottage befand sich im kleineren Gebäude hinter dem Haupthaus, weshalb es in der Nacht durchaus frisch im afrikanischen Winter war. Glücklicherweise hatten wir einen Heizkörper, mit dem wir unsere beiden Zimmer leidlich warm bekamen. Trotzdem haben Teile unserer Familie – ich nenne natürlich keine Namen –  leicht gefröstelt.

Im großen Zimmer befanden sich ein herrliches, weiches Doppelbett, Sitzmöbel, eine geräumige Kommode mit integriertem Kühlschrank und ein großer TV. Im kleineren Zimmer, das Lucas in Beschlag nahm, gab es zwei Einzelbetten.

Rose Cottage B&b in Dullstroom

Das Bad war mit halb offener Dusche, Badewanne und Waschbecken ausgestattet. Die Toilette befand sich in einem separaten, kleinen Raum. Die Sauberkeit war absolut in Ordnung.

Rose Cottage B&B in Dullstroom - Bad

Wir haben sehr gut in völliger Ruhe geschlafen.

Sehr schön ist die Terrasse mit dem kleinen Pool zwischen den beiden Gebäuden. Hier kann man an Sommertagen sicherlich herrlich sitzen und die Abendsonne genießen.

Rose Cottage B&B in Dullstroom - Terrasse

Das Frühstück bekamen wir im 5-10 Gehminuten entfernten Rose Cottage Restaurant. Hier konnten wir mittels Frühstückskarte verschiedene Frühstücksvarianten bestellen, die uns in mehreren Gängen serviert wurden. Vor allem der Starter mit dem frischen Obst war ausgesprochen gut. Aber auch Rührei und Speck waren super. Unterhalten hat uns zwischendurch der Papagei des Hauses – Lillo.

Die Lage des Cottage in Dullstroom ist etwas ab vom Schuss, wir haben uns aber sehr sicher und gut aufgehoben gefühlt. Für uns war es eine gute Entfernung von Johannesburg aus, die wir nach der langen Anreise noch bequem bewältigen konnten.

Rose Cottage B&B in Dullstroom - Grundstück

Unser Auto konnten wir auf dem gut abgezäunten Grundstück parken. Das Tor wird mittels Fernbedienung, die sich an unserem Schlüssel befand, geöffnet.

Alles in allem haben wir uns für eine Nacht als Familie sehr wohl gefühlt, einzig etwas wärmer hätte es in der Nacht gern sein dürfen.

 

Lage:

Bewertung The Rose Cottage B&B

Lautstärke:

Bewertung The Rose Cottage B&B

Sauberkeit:

Bewertung The Rose Cottage B&B

Frühstück:

Bewertung The Rose Cottage B&B

Komfort:

Bewertung The Rose Cottage B&B

[Sterne auf einer Skala von 1 – 3. Je mehr, desto besser, leiser, sauberer etc.]

Gesamtnote: 8.0


 

Mehr Berichte und Artikel aus Südafrika

 


Hinweis: Diese Reise haben wir zusammen mit Wanderlust Africa geplant und durchgeführt. Wir bedanken uns herzlich für die tolle Zusammenarbeit während dieser wundervollen Reise. Auf den Inhalt dieses Artikels hat Wanderlust Africa keinen Einfluss genommen.

Erkunde die Welt abonnieren

Hinterlasse mir einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar

Lass uns in Kontakt bleiben!

Ich informiere dich bequem per E-Mail, sobald es Neues gibt.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Send this to a friend