Unsere letzte Etappe in Norwegen führt uns bei regnerischem Wetter nach Trondheim, wo wir gleich einmal einen schönen Spaziergang unternehmen und die beeindruckende Nidarosdom Kathedrale besichtigen. Hoch oben vom Kirchturm aus genieße ich einen wundervollen Blick über Trondheim, während mir der Regen sanft ins Gesicht fällt.

Regenfahrt nach Trondheim

Heute nun holt es uns doch noch ein – das schlechte Wetter. Der erste Blick aus dem Fenster zeigt das Drama in ganzer Breite – es schüttet wie aus Eimern. Aber gut, wir werden heute ohnehin viel Zeit im Auto verbringen, denn es geht von Molde aus über die E39 bis nach Trondheim, der Endstation unserer Reise durchs schöne Norwegen.

Norwegen im Regen

Es regnet

Norwegen im Regen - Autofahrt

Im Regen durch Norwegen

Vorher aber stärken wir uns ein letztes Mal mit dem wunderbaren Frühstücksangebot unseres Hotels. Koffer packen und Auschecken ist dann Routine und geht zügig vonstatten.

Die Fahrt selbst hat dann wenige Höhepunkte. Es regnet mal mehr und mal weniger. Doch auch bei diesem Wetter ist die Fahrt entlang von Fjorden, Seen und durch Wolken verhangene Wälder irgendwie schön.

Norwegen im Regen

Wolken am dunklen Himmel

Norwegen im Regen

Sattes Grün

Norwegen im Regen - Fjord

Wasser von oben und unten

Norwegen im Regen - Autofahrt

Autofahrt im Regen

Vielleicht ist das sogar das echtere, normalere Norwegen? Wir jedenfalls lassen uns vom Regen nicht die Laune verderben und setzen alsbald auf unserer letzten Fährfahrt in Norwegen von Kanestraum nach Halsa über.

Norwegen im Regen - Brücke

Eindrucksvolle Brücke

Norwegen im Regen - Fähre

Ablegestelle der Fähre

Norwegen im Regen - Fähre

Fährfahrt

Norwegen im Regen - Fähre

Auf der Fähre

Auf der weiteren Fahrt stoppen wir nur wenige Male für ein paar Schnappschüsse, bevor wir schließlich in Rekordzeit von nicht mal 4 Stunden in Trondheim aufschlagen.

Ankunft im Thon Hotel Prinsen

Die Suche nach dem Thon Hotel Prinsen gestaltet sich dann allerdings schwieriger als gedacht. Wir finden es zwar ungefähr, müssen aber dank Einbahnstraßen, fehlenden Halte- oder gar Parkmöglichkeiten zwei Mal das Hotel großzügig umrunden, bevor wir schließlich auf einen nahen öffentlichen Parkplatz ausweichen und von dort zu Fuß zum Hotel traben. Zum Glück regnet es wenigstens nicht mehr so stark.

Im Hotel einzuchecken, klappt dann problemlos. Allerdings bekommen wir auf Nachfrage mitgeteilt, dass das Hotel keine eigenen Parkplätze hat und wir tatsächlich auf die öffentliche Parkgarage zu 240 Kronen die Nacht ausweichen müssen. Das ist natürlich nicht in unserem Sinne, aber da haben wir wohl keine andere Wahl. Auf der Buchungsseite zu schreiben, dass Parkplätze vorhanden sind und nicht reserviert werden brauchen, finde ich dann allerdings etwas irreführend. Nun ja. Wir traben also zurück zum Auto, parken es noch einmal um und stellen dabei fest, dass die Parkgarage nur von 6.30 bis 21 Uhr offen steht. Okay, da müssen wir uns also für den Abreisetag, an dem wir um 6 Uhr abfahren müssen, auch noch etwas einfallen lassen. Aber das kriegen wir dann morgen schon noch geregelt.

Jetzt geht‘s mit Koffern hinter uns herziehend erstmal zurück ins Hotel, wo wir unser kleines, aber nettes Zimmer beziehen. Es ist deutlich kleiner als unser letztes Zimmer, aber ausreichend groß für uns. Ein Schreibtisch, ein TV, ein Stuhl und ein kombiniertes Dusch-Badewannen-Bad komplementieren das Zimmer. Alles ist sauber, einen Wasserkocher gibt es auch und so machen wir es uns erstmal ein wenig gemütlich. Statt Fjord haben wir hier Großstadtkulisse vor dem Fenster, aber was soll‘s, diese letzte Unterkunft ist quasi auch nur noch als Kurzbesuch für Trondheim gedacht.

Norwegen im Regen - Thon Hotel Prinsen

Familienzimmer

Norwegen im Regen - Thon Hotel Prinsen

Klein, aber fein

Norwegen im Regen - Thon Hotel Prinsen

Modernes Bad

Spaziergang durch Trondheim

Obwohl es inzwischen wieder stärker regnet, schnappen wir uns nochmal Kamera und Regenschirm, um einen ersten Rundgang durch Trondheim zu unternehmen. Sofort fällt uns auf, dass hier deutlich mehr Menschen unterwegs sind. Dazu kommt starker Verkehr, Busse, Straßenbahnen – eine typische, größere Stadt halt.

Norwegen im Regen - Statue

Statue in Trondheim

Wir spazieren zunächst zur Alten Stadtbrücke Gamle Bybro, die auch im Regen hübsch anzusehen ist. Besonders gefallen mir aber die hübschen, bunten Häuser am Ufer des Flusses Nidelva. Diese Speicherhäuser gehören mit zu den Wahrzeichen der Stadt. Wie herrlich müssen sie erst bei bestem Wetter wirken?!

Trondheim - Gamle Bybro

Alte Stadtbrücke Gamle Bybro

Trondheim - Gamle Bybro

Buntes Trondheim

Trondheim - bunte Häuser am Nidelva

Bunte Speicherhäuser

Trondheim - bunte Häuser am Nidelva

Fluss Nidelva

Sehenswert – Gamle Bybro

Die “Alte Stadtbrücke” (norw. Gamle Bybro) wurde 1862 erbaut. Sie verbindet die Zentrumshalbinsel mit dem Stadtteil Bakklandet mit seinen hübschen, kleinen Holzhäusern. Von hier aus hast du einen tollen Blick über den Fluss Nidelva.

 

Trondheims Sehenswürdigkeit #1 – der Nidarosdom

Mit diesen Gedanken beschäftigt, laufen wir zum nahen Nidarosdom, eine wunderschöne Kathedrale, die gegen Eintritt zu besichtigen ist. Auch wir zahlen das gern, wenngleich mich schon nach den ersten Metern das „Fotografieren verboten“ Schild ein wenig ärgert. Dann also keine Innenaufnahmen. Der Dom ist hübsch, aber recht düster gestaltet, weshalb die Kathedrale auch „The Dark Cathedral“ genannt wird. Hübsche Buntglasfenster, ein prächtiges goldenes Kreuz am mittleren Altar, gewaltige Orgelpfeifen und eine sehr stimmungsvolle, aber moderne Beleuchtung innerhalb der Kathedrale machen sie jedoch sehr sehenswert.

Trondheim - Nidarosdom

Nidarosdom

Trondheim - Nidarosdom

Grabstelle vor dem Dom

Dazu gibt es moderne Informationsstände, wo wir uns u.a. auf Deutsch beschrieben und mit einer Animation begleitet die Veränderung der gesamten Anlage im Laufe der Jahrhunderte anschauen können. Spannend und toll gemacht! Natürlich kann die Kirche auch mit Führungen erkundet werden, wir jedoch ziehen lieber auf eigene Faust los. Als ich in einer Ecke des Mittelschiffs plötzlich etwas von Turmbesteigung lese, bin ich natürlich sofort dabei. Maximal 15 Leute können die extrem schmale Wendeltreppe mit nach oben und das Ganze kostet auch noch 50 Kronen extra. Aber das ist es mir wert.

Trondheim - Nidarosdom

Beeindruckende Kathedrale

Blick vom Nidarosdom über Trondheim

Auf den Rat, den Rucksack unten zu lassen, verzichte ich – allerdings bemerke ich 2 Minuten später, dass der Rat nicht von ungefähr kommt. Es geht die extrem schmale Wendeltreppe über 132 Stufen immer im Uhrzeigersinn nach oben. An einigen Stellen, wie dem Mittelgang der Empore komme ich gerade noch so mit dem Rucksack durch. Die letzten Stufen dann schnaufe ich schon ganz schön, aber der Ausblick über Trondheim, den ich wenige Augenblicke später erhalte, war alle Anstrengung wert. Auf einem schmalen Gang kann in alle 4 Himmelsrichtungen frei über Trondheim geschaut und fotografiert werden.

Trondheim - Nidarosdom

Blick über Trondheim

Davon mache ich trotz Regens gern Gebrauch. Eine tolle Aussicht und ein schönes Gefühl, den kühlen Regen nach der Anstrengung im Gesicht zu spüren! Ich entdecke die Festung, den Hafen, sehe über ganz Trondheim hinweg und genieße diesen kleinen Ausflug in die Höhe sehr, bevor es schließlich wieder die gleichen Wendeltreppen nach unten geht. Nun verstehe ich auch, warum maximal 15 Leute auf einmal mit hinauf dürfen. Gegenverkehr wäre unmöglich zu handhaben.

Trondheim - Nidarosdom

Über den Dächern der Stadt

Sehenswert – Nidarosdom

Der Nidarosdom, ein Nationalheiligtum Norwegens, gehört zu den bedeutendsten Kirchen des Landes. Der Bau der Kirche begann 1152. Im Laufe der Jahrhunderte gab es jedoch mehrere schwere Brände, die die Kirche schwer beschädigten. Im 19. Jahrhundert begann man, den Turm umfassend zu restaurieren. Erst 1968 wurde der Wiederaufbau vollständig abgeschlossen. Die Besichtigung der Kathedrale gehört zu den Highlights der Stadt. Ich empfehle unbedingt auch die Turmbesichtigung für 50 Kronen, die mehrmals täglich für eine kleine Gruppe angeboten wird.

www.nidarosdomen.no

 

Zurück im Hotel

Mit diesen schönen Eindrücken und wenigsten ein paar Außenaufnahmen im Gepäck geht es wieder zurück ins Hotel, wo wir es uns nun mit ein paar zuvor gemachten Einkäufen gut gehen lassen. Für heute lassen wir Regen Regen sein und schauen ihn uns lieber vom warmen und trockenen Hotelzimmer aus an.

Morgen werden wir dann unsere Erkundung von Trondheim fortsetzen.

 

Alle Reiseberichte unserer Norwegen Reise in der Übersicht:

Tag 1 – Anreise nach Norwegen & Bergens Highlights im Regen
Tag 2 – Norwegen Reise – Von Bergen nach Lavik
Tag 3 – Unterwegs am Sognefjord – Balestrand, Fjaerland & Gaularfjellet
Tag 4 – Wanderung am Fuglefjell am Sognefjord
Tag 5 – Ausblick vom Geiranger Skywalk – Dalsnibba
Tag 6 – Die Highlights des Geirangerfjords entdecken
Tag 7 – Stadtbummel durch Ålesund & Sunnmore Museum
Tag 8 – Besuch im Nordic Fjord Center in Geiranger
Tag 9 – Fahrt von Geiranger nach Molde – die Stadt der Rosen
Tag 10 – Die Atlantikstraße – über 8 Brücken auf 8 Kilometern Fahrspaß
Tag 11 – Wanderung auf dem Jendemsfjellet
Tag 12 – Vinnufossen – einer der höchsten Wasserfälle der Welt
Tag 13 – Der Nidarosdom – Highlight der Stadt Trondheim
Tag 14 – Trondheim, Festung Kristiansten & ganz viel Regen

Ich freue mich über Feedback und beantworte dir gern deine Fragen zu Norwegen!

Dir gefällt dieser Artikel oder du hast Anregungen?
Dann freue ich mich über deinen Kommentar und ein Teilen des Artikels.

Dir gefällt Erkunde die Welt?
Dann freue ich mich über deine Unterstützung oder eine Kooperation.

Die Themenschwerpunkte meines Blogs sind:
Reisen | Fotografieren | Schwarzwald | Weltreise 24 | Finanzen |

Folge mir und meinem Blog auf:
Facebook | Instagram | Feedly |
| Pinterest | Twitter | Flipboard |
TripadvisorBloglovin | RSS |

Erkunde die Welt Logo