Unsere nächste Etappe in Norwegen führt uns von Geiranger aus über die 63 und die 64 nach Molde, der Stadt der Rosen. Unterwegs durchqueren wir die berühmten Trollstigen, die sich jedoch dank viel Nebel gut vor uns zu verstecken wissen. In Molde angekommen checken wir im Alexandra Quality Hotel ein und unternehmen einen ersten Erkundungsspaziergang durch die Stadt.

Abschied aus Geiranger

Bei trübem Wetter wird noch einmal ordentlich gefrühstückt, bevor wir unsere 7 Sachen packen und Geiranger endgültig den Rücken kehren.

Heute Morgen liegen keine Kreuzfahrtschiffe vor Anker, als wir die bereits bekannten Geiranger Stigen hinauf fahren. Oben angekommen, halte ich noch einmal kurz für ein letztes Abschiedsfoto und entdecke dabei sogar doch noch ein einfahrendes Kreuzfahrtschiff – dieses Mal von der MSC, mit der auch wir vor einigen Jahren auf dem Mittelmeer unterwegs waren.

Geirangerfjord Norwegen

Kreuzfahrtschiff auf dem Geirangerfjord

Geirangerfjord Norwegen

Abschied von Geiranger

Über Eisdal zu den Trollstigen

Weiter geht es über die 63 bis nach Eisdal – eine Strecke, die wir ja schon vom Vortag kennen. Heute begleitet uns leider keine Sonne, sondern nur eine fette Wolkendecke. Die Überfahrt per Fähre kostet uns wieder rund 120 Kronen und ist dieses Mal wenig spektakulär.

Fähre über den Fjord

Mit der Fähre über den Fjord

Danach geht es weiter auf einer landschaftlich eigentlich sehr schönen Straße, die heute jedoch nur wenig von ihrer Schönheit preisgibt. Trotzdem genießen wir die Fahrt. Als wir einen Parkplatz nahe eines Wasserfalls entdecken, halten wir spontan, um uns das aus der Nähe anzusehen.

Norwegische Landschaft

Norwegische Landschaft

Uns erwartet ein schöner, kurzer Spazierweg über luftig angebrachte Stege, schöne Stromschnellen und ein durchaus beeindruckender Wasserfall, der in eine überraschend tiefe Schlucht zu unseren Füßen hinabstürzt. Ein durchaus spannender Ort, an dem wir zudem auch noch einen hübschen, kleinen See entdecken.

Wasserfall Norwegen

Luftige Stege

Wasserfall Norwegen

Rauschende Wasser

Wasserfall Norwegen

Schlucht mit Wasserfall

See Norwegen

Kleiner See

Trollstigen im Nebel

Mit diesem kleinen Highlight geht es auf der 63 weiter in Richtung Trollstigen, auf die ich mich schon lange sehr gefreut habe. Mir schwant allerdings schon jetzt Böses. Und richtig – je näher wir den berühmten Trollstigen kommen, desto mehr versinkt unsere Welt in dichtem Nebel der tief hängenden Wolken.

Norwegische Landschaft

Tief hängende Wolken

Norwegische Landschaft

Fahrt zu den Trollstigen

Plötzlich kann ich kaum mehr die Straße vor uns erkennen. Ehe wir es uns versehen, sind wir mitten auf der 10%-igen Abfahrt der Trollstigen. Zu sehen ist aber leider überhaupt nichts. Der Aussichtspunkt am Beginn ist komplett vernebelt und auch die ersten Kehren geben Null Sicht frei. Was für eine Enttäuschung!

Trollstigen Norwegen

Nebel statt Aussicht

Trollstigen Norwegen

Stau vor den Trollstigen

Plötzlich halten die Fahrzeuge vor uns. Grund ist allerdings weder ein von mir erhoffter Elch, noch ein Troll. Stattdessen steht ein Arbeiter in Warnweste auf der Straße und stoppt den Verkehr – scheinbar, um immer nur die Fahrzeuge einer Richtung über die schmalsten Stellen der Trollstigen passieren zu lassen. Wir warten also brav, bis wir dran sind und rollen dann vorsichtig weiter. Am Straßenrand ist in dichtem Nebel ein Wasserfall zu erahnen – mehr nicht. Erst als wir die Wolkengrenze wieder nach unten durchstoßen, wird die Sicht besser.  So können wir zumindest die letzten Kehren mit etwas mehr Fernsicht hinabfahren und erahnen, wie schön die Strecke bei gutem Wetter und bei freier Sicht sein muss.

Trollstigen Norwegen

Untere Kehren

Trollstigen Norwegen

Trollstigen im Nebel

Natürlich halten wir auch unten noch einmal kurz für ein paar Bilder – aber wirklich viel herauszuholen ist heute nichts. Einzig die übergroßen Statuen am Parkplatz der Trollstigen bieten noch ein paar schöne Motive.

Trollstigen Norwegen

Troll auf dem Motorrad

Trollstigen Norwegen

Dreiköpfiger Troll

Sehenswert – Trollstigen

Die Trollstigen gehören zu den bekanntesten Touristen-Strecken in Norwegen. Sie befinden sich 20 Kilometer südlich von Åndalsnes und umfassen 11 Haarnadelkurven mit bis zu 12% Steigung. Nach der Überwindung von 405 Höhenmetern und vorbei am 320 Meter hohen Stigfossen, erwartet dich auf der Passhöhe Stigrøra ein toller Aussichtspunkt – vorausgesetzt, es herrscht gutes Wetter. Die Trollstiegen sind bei gutem Wetter in der Regel Juni bis mindestens September geöffnet. Bereits 1936 eröffnet, gehören die Trollstigen seit 2012 zu den als besonders empfehlenswert eingestuften Norwegischen Landschaftsrouten.

Bergstraße zwischen Åndalsnes und Valldal, nur im Sommer geöffnet

 

Über Åndalsnes und Åfarnes nach Molde

So setzen wir unsere Fahrt zunächst nach Åndalsnes und dann auf der 64 nach Åfarnes fort, um dort abermals eine Fähre über einen Fjord zu nehmen. Das Wetter ist weiterhin trüb, aber immerhin regnet es nicht. Die Berge sind mit dunklen Wolken verhangen und selbst die sonst so herrlich klaren Wasser der Seen und Fjorde liegen heute ein wenig trüb und ohne, dass sich die herrliche Landschaft in ihnen spiegelt, dar.

Autofähre über den Fjord

Autofähre

Über eine hübsche Brücke und einen 3 Kilometer unter dem Fjord entlang führenden Tunnel erreichen wir schließlich die Stadt der Rosen, Molde, die sich als größer herausstellt, als vermutet. Der als Rosenstadt bekannte Ort wartet mit viel Verkehr auf uns – doch unser nächstes Hotel, das Alexandra Quality Hotel, finden wir trotzdem zielstrebig und sicher.

Alexandra Quality Hotel in Molde

Beim Einchecken können wir sogar vom Englischen aufs Deutsche wechseln und unser Auto kommt für 150 Kronen am Tag in die Tiefgarage des Hotels. Unser Zimmer überrascht mit Größe und Aussicht auf den Fjord. Das Bad ist groß, sauber und modern, die Betten weich und überhaupt gefällt uns das Zimmer sehr. Sogar ein Balkon gehört dazu, wenngleich wir den bei diesem Wetter wohl kaum nutzen werden.

Scandic Alexandra Molde Hotel

Zimmer im Alexandra Quality Hotel

Scandic Alexandra Molde Hotel

Doppelbett

Scandic Alexandra Molde Hotel

Ausblick vom Balkon

Spaziergang durch Molde

Da wir inzwischen hungrig sind, ziehen wir zu Fuß los, um uns ein wenig die Stadt anzuschauen und etwas Essbares zu suchen. Wir entdecken ein paar der berühmten Rosen, das Rosenmädchen als Statue und einen schönen Kirchturm, der um 15 Uhr eine interessante Melodie mit unterschiedlichen Glocken spielt.

Molde - Stadt der Rosen

Einkaufsstraße Molde

Molde - Stadt der Rosen

Rosen in Molde

Molde - Rosenmädchen

Das Rosenmädchen

Molde - Stadt der Rosen

Wunderschöne Rose

Molde - Stadt der Rosen

Kirchturm im Molde

Molde - Stadt der Rosen

Stadt der Rosen

Einkehr im Rød Bare Blå

Einkehren tun wir schließlich im Restaurant Rød des Molde Hotels, das eine bezahlbare Speisekarte und eine gemütliche Atmosphäre aufweist. Wir bestellen Burger, Pommes und Spaghetti und lassen es uns dann im gemütlichen Lokal mit seiner schönen Bar gut gehen.

Molde Restaurant - Rød Bare Blå

Rød Bare Blå

Sogar einen sehr gut schmeckenden Cappuccino genieße ich hier – der erste in Norwegen, der mir wirklich schmeckt. Bisher waren sämtliche Kaffee Spezialitäten immer mit ausgesprochen starken Bohnen zubereitet worden, was selbst mit 3-4 Stückchen Zucker nicht mein Ding ist. Aber der Cappuccino hier ist richtig gut.

Molde Restaurant - Rød Bare Blå

Gemütliche Einkehr

Molde Restaurant - Rød Bare Blå

Klippfischburger

Auch die Burger sind klasse – in meinem Fall gibt es einen Klippfischburger, der überraschend gut ist und mal eine schöne Abwechslung zu den herkömmlichen Burgern mit Fleisch darstellt.

Restaurant – Rød Bare Blå

Das Restaurant Rød Bare Blå, welches zum Hotel Molde gehört, bietet eine solide und vor allem preistechnisch bezahlbare Speisekarte sowie eine sehr schöne Atmosphäre zum Einkehren an. Wir haben uns hier sehr wohlgefühlt, lecker gegessen und eine willkommene Auszeit genossen. Burger und Cappuccino sind ebenso empfehlenswert wie der Grillteller für zwei.

Storgata 19, Molde 6413 Norwegen, Tel +47 712 03000, rodmolde.no, Küche Mo-Sa 11-14 & So 13-21 Uhr

 

Als wir das ROD dann wieder pappsatt verlassen, schaffen wir es nur noch bis ins Hotel, wo wir nun erstmal richtig schön abspannen und den nächsten Tag planen. Das Wetter wird vermutlich nun bis zum Ende unserer Reise durchwachsen bleiben – aber wir werden das Beste draus machen.

Morgen steht erst einmal eine Rundfahrt über die berühmte Atlantikstraße auf dem Programm. Das wird sicher toll!

 

Alle Reiseberichte unserer Norwegen Reise in der Übersicht:

Tag 1 – Anreise nach Norwegen & Bergens Highlights im Regen
Tag 2 – Norwegen Reise – Von Bergen nach Lavik
Tag 3 – Unterwegs am Sognefjord – Balestrand, Fjaerland & Gaularfjellet
Tag 4 – Wanderung am Fuglefjell am Sognefjord
Tag 5 – Ausblick vom Geiranger Skywalk – Dalsnibba
Tag 6 – Die Highlights des Geirangerfjords entdecken
Tag 7 – Stadtbummel durch Ålesund & Sunnmore Museum
Tag 8 – Besuch im Nordic Fjord Center in Geiranger
Tag 9 – Fahrt von Geiranger nach Molde – die Stadt der Rosen
Tag 10 – Die Atlantikstraße – über 8 Brücken auf 8 Kilometern Fahrspaß
Tag 11 – Wanderung auf dem Jendemsfjellet
Tag 12 – Vinnufossen – einer der höchsten Wasserfälle der Welt
Tag 13 – Der Nidarosdom – Highlight der Stadt Trondheim
Tag 14 – Trondheim, Festung Kristiansten & ganz viel Regen

Ich freue mich über Feedback und beantworte dir gern deine Fragen zu Norwegen!

Dir gefällt dieser Artikel oder du hast Anregungen?
Dann freue ich mich über deinen Kommentar und ein Teilen des Artikels.

Dir gefällt Erkunde die Welt?
Dann freue ich mich über deine Unterstützung oder eine Kooperation.

Die Themenschwerpunkte meines Blogs sind:
Reisen | Fotografieren | Schwarzwald | Weltreise 24 | Finanzen |

Folge mir und meinem Blog auf:
Facebook | Instagram | Feedly |
| Pinterest | Twitter | Flipboard |
TripadvisorBloglovin | RSS |

Erkunde die Welt Logo