Silvretta Hochalpenstraße, Stuibenfall & Zillertal

  • Silvretta Hochalpenstrasse, Stuibenfall Ötztal - Reisebericht Österreich

Österreich Reisebericht Tag 4

Silvretta Hochalpenstraße, Stuibenfall & Zillertal

Wir fahren vom Brandnertal aus über die wunderschöne Silvretta Hochalpenstraße vorbei am Vermuntstausee und der Bielerhöhe bis ins Ötztal. Dort schauen wir uns den beeindruckenden Stuibenfall an, bevor unsere Fahrt uns weiter ins Zillertal nach Zell am Ziller führt.

Nach einem erneut einfachen Frühstück ohne wirkliche Abwechslung packen wir unsere sieben Sachen und ziehen weiter. Wir werden freundlich verabschiedet und verlassen das Brandnertal mit schönen Erinnerungen im Gepäck.

Silvretta Hochalpenstraße

Wir fahren über die Silvretta Hochalpenstraße, an dessen Eingang wir eine Maut von 15 Euro zahlen. Es folgen viele kleine Serpentinen, über die wir uns Kilometer für Kilometer höher schrauben. Schon jetzt ist der Blick auf die nahen Berge grandios.

Silvretta Hochalpenstraße, Österreich

Silvretta Hochalpenstraße

Vermuntstausee

Am Vermuntstausee legen wir einen ersten kurzen Fotostopp ein. Was für herrliche Bergspitzen der Tiroler Alpen wir hier doch genießen dürfen.

Vermuntstausee an der Silvretta Hochalpenstraße

Vermuntstausee

Wenige Kilometer später wird es auf ganz andere Art und Weise spannend. Wir halten an einem schönen Punkt mit Aussicht und erspähen in der Nähe eine Herde Kühe, die von zwei Bauern angetrieben wird.

Einzelne Tiere rennen jedoch immer wieder auf die Straße. Noch amüsiert uns das. Als wir jedoch 10 Minuten später selbst über diese Straße fahren und die Herde Kühe munter auf der Straße vor uns weiter getrieben wird, bleibt uns nichts anderes übrig, als einfach im Schritttempo hinterherzufahren. Immerhin stehen wir nicht im Gegenverkehr, wo einzelne Fahrzeuge immer mal wieder leicht einen mitbekommen von der ein oder anderen doch sichtbar aufgeregten Kuh.

Silvretta Hochalpenstraße, Österreich

Blick auf die österreichischen Alpen

Silvretta Hochalpenstraße, Österreich

Silvretta Hochalpenstraße – Fahrspaß pur

Bielerhöhe

Irgendwann gelingt es uns dann jedoch doch noch vorbeizukommen, so dass wir nun wieder im Normaltempo die Bielerhöhe erreichen. Der Parkplatz ist sehr gut gefüllt. Gefühlt laufen hier Hunderte Touristen herum, um die tatsächlich wunderschöne Aussicht über den Bergsee mit den Bergen im Hintergrund zu genießen. Auch wir laufen ein paar Meter über die Staumauer, bleiben aber nicht allzu lang, weil es uns hier einfach zu voll ist.

Silvretta-Stausee Bielerhöhe, Österreich

Am Silvretta-Stausee

Silvretta-Stausee Bielerhöhe, Österreich

Silvretta-Stausee

Sehenswert – Silvretta Hochalpenstraße

Die Silvretta Hochalpenstraße führt auf 22 km Länge in 34 Kehren von Montafon aus, am Vermunt Stausee vorbei, über die Bielerhöhe bis ins Tiroler Paznaun. Die Gebirgsstraße gehört zu den beliebtesten Panoramastraßen der österreichischen Alpen. Sie ist nur im Sommer geöffnet und mautpflichttig. Eine Fahrt lohnt sich aber aufgrund der herrlichen Landschaft und der tollen Aussichten in jedem Fall!

Silvrettastraße, 6794 Partenen, Tel. +43(0)5556/70183167, www.silvretta-bielerhoehe.at, PKW Maut 15 Euro

 

Unterwegs Richtung Ötztal

Wir fahren die Panoramastraße weiter, die nun ihrem Namen mehr als gerecht wird. Statt enger Serpentinen gibt es langgezogene, sanfte Kurven, leichtes Bergab und wahnsinnig schöne Berge links, rechts und hinter uns. Wir genießen die atemberaubend schöne Landschaft, entdecken kleine Wasserfälle und große Felsen und haben an dieser Fahrt sehr viel Spaß.

Vorbei an Galtür und Ischgl fahren wir erst bei Pians wieder auf die schnellere Autobahn, der wir nun eine ganze Weile folgen, bis wir ins Ötztal abbiegen.

Silvretta Hochalpenstraße, Österreich

Fahrt durch die Berge der Silvretta

Ötztal

Das Ötztal gefällt uns schon auf den ersten Kilometern sensationell gut, so dass wir sogleich beschließen, hier irgendwann auch einmal ein paar schöne Tage zu verbringen. Für heute fahren wir lediglich bis kurz nach Umhausen, um uns den Wasserfall Stuibenfall anzuschauen.

Ötztal, Österreich

Ötztal

Panoramablick Stuibenfall

Wir fahren direkt bis zum Panoramaausblick im oberen Bereich, an der wir den höchst beeindruckenden Wasserfall in voller Gänze genießen können. Was für ein Hammer-Wasserfall! Da kann nicht ein Schwarzwald Wasserfall mithalten!

Panoramaaussichtspunkt auf den Stuibenfall

Panorama-Aussichtspunkt Stuibenfall

Wir überlegen kurz, ob wir ans obere oder untere Ende heranlaufen wollen und entscheiden uns spontan für unten. Schließlich sieht man von hier oben eine Art Steg, der zum Wasserfall führt und der wohl genau das richtige für uns ist.

Panoramaaussichtspunkt auf den Stuibenfall

Stuibenfall bei Umhausen

Wanderung zum Stuibenfall

Wir fahren also mit dem Auto zurück zum Parkplatz am unteren Ende und nehmen von dort die rund 2 Kilometer zum Wasserfall in Angriff. Was wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen – der Weg wird verdammt anstrengend werden. Es geht stetig bergauf und das teilweise mit ordentlicher Steigung. Schon nach wenigen Minuten rinnt uns der Schweiß in Strömen.

Stuibenfall, Ötztal, Österreich

Unterhalb des Stuibenfalls

Nach rund 45 Minuten erreichen wir die erste Plattform, an der wir einen Teil des gigantischen Wasserfalls betrachten können. Was für ein Naturereignis! Leider entpuppt sich unser “einfacher Steg” von hier als heftige, steil aufwärts führende, frei schwebende Treppe, die zudem deutlich höher im Gelände angebracht ist, als wir von oben erahnt haben.

Stuibenfall, Ötztal, Österreich

Stuibenfall mit Stahltreppe

Während Susi & Lucas hier nun beschließen, einfach eine Pause zu machen und die Aussicht von hier zu genießen, kämpfe ich mich weiter bergauf bis zur Plattform Nummer 2, die ich triefend nass und ziemlich fertig 15 Minuten später erreiche. Die Treppe jedoch liegt weitere 15 Minuten höher. Wahnsinn. Da ich ziemlich fertig bin und meine Lieben nicht zu lange warten lassen möchte, verzichte ich auf den weiteren Aufstieg. Einerseits schade, andererseits waren wir darauf einfach so überhaupt nicht vorbereitet. Ein Tagesausflug hierher hätte sicher mehr Sinn gemacht.

Hinweis: Plane einen ganzen Tag ein, um den Stuibenfall zu erwandern und zu erkunden. Der Anstieg geht ordentlich in die Beine und nur mit ausreichend Zeit kannst du diesen gigantischen Wasserfall auch richtig genießen! Um einfach mal eben zu halten und kurz zum Wasserfall zu laufen, eignet sich der Weg definiert nicht. Denn er ist, lang, anstrengend und steil – von den mehr als 700 Stufen, die nach dem Anstieg zurückzulegen sind, um die Treppen entlang des Wasserfalles zu erklimmen, mal ganz zu schweigen.

Stuibenfall, Ötztal, Österreich

An der 2. Aussichtsplattform

Zum Glück haben wir den gesamten Wasserfall vom Aussichtspunkt aus genießen dürfen. Ergo verharre ich auf Plattform 2 und mache von dort ein paar Langzeitaufnahmen, bevor ich wieder umkehre.

Stuibenfall, Ötztal, Österreich

Langzeitaufnahme Stuibenfall

Abwärts läuft es sich dann deutlich einfacher als aufwärts, so dass wir nicht lang brauchen, um – am Ötzidorf vorbei – wieder am Parkplatz anzukommen.

Stuibenfall, Ötztal, Österreich

Wildes Naturschauspiel

Sehenswert – Stuibenfall

Der Stuibenfall ist mit 159 Metern Fallhöhe der höchste Wasserfall in Tirol. Er fällt in 2 großen Kaskaden ins Tal unweit der Gemeinde Umhausen. Es gibt 5 Aussichtsplattformen und eine große, 80 m lange Hängebrücke. Der Weg zum Stuibenfall vom unteren Parkplatz aus erfolgt mit stetem Anstieg in ca. 45 Minuten. Danach warten weitere, teils starke Anstiege und eine Stahltreppe mit 728 Stufen. Um den Wasserfall in voller Gänze genießen zu können, solltest du dir einen ganzen Tag Zeit nehmen.

Gebührenpflichtiger Parkplatz am Ötzidorf, 6441 Umhausen, www.umhausen.com, frei zugänglich

 

Einkehr nahe dem Stuibenfall, Ötztal, Österreich

Waldcafé Stuböbele

Zillertal

Ziemlich platt kommen wir wieder am Auto an, um nun die letzte Etappe nach Zell am Ziller in Angriff zu nehmen. Wir fahren über die Autobahn stets mit rund 100 Sachen und kommen auch an Innsbruck, das wir uns übermorgen ansehen wollen, gut vorbei. Als wir ins Zillertal einbiegen, stellen wir fest, dass dieses deutlich größer und viel befahrener ist, als von uns angenommen.

Alpenhof Hotel Garni Suprême

Wir checken an unserem zentral gelegenen Hotel, dem Alpenhof Hotel Garni Suprême*, in Zell am Ziller ein und beziehen erst einmal unser Zimmer, das sich als großzügige Suite mit mehreren Zimmern und einem großen Bad herausstellt. Platz ohne Ende und Lucas hat sogar sein eigenes Reich inklusive Couch, Bett, und großen TV. Zwar haben wir keinen Balkon, aber gut, man kann nicht alles haben.

Alpenhof Hotel Garni in Zell am Ziller - Schlafzimmer

Unser Zimmer im Alpenhof Hotel Garni

Bei einem kleinen Abendspaziergang durch den Ort zeigt sich, dass hier viel Verkehr ist und es bei weitem nicht so beschaulich zugeht, wie in Brand. Aber gut, wir sind ja nicht wegen des Ortes, sondern wegen der Umgebung hier. Immerhin finden wir eine einfache, wenngleich nicht wirklich überzeugende Einkehr. In meinem Fall gibt es Schnitzel und Kartoffelsalat.

Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat

Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat

Spannend wird, wie sich das Wetter die nächsten Tage zeigen wird. Es stehen Regen und Gewitter auf dem Plan, von dem wir auch an diesem Abend schon eine erste Kostprobe bekommen.

 

Dir gefällt dieser Artikel oder du hast Anregungen?
Dann freue ich mich über deinen Kommentar und ein Teilen des Artikels.

Dir gefällt Erkunde die Welt?
Dann freue ich mich über deine Unterstützung oder eine Kooperation.

Die Themenschwerpunkte meines Blogs sind:
Reisen | Fotografieren | Schwarzwald | Weltreise 24 |

Folge mir und meinem Blog auf:
Facebook | Instagram | Google+ |
| Pinterest | Twitter | Flipboard |
Feedly | Bloglovin | RSS |

Tripadvisor |

 

Erkunde die Welt Logo

4
Hinterlasse mir einen Kommentar

neueste älteste meiste Bewertungen

Oh, ich liebe solche Bergstrassen und Passstrassen… und Bäche im Wald, wie Du ihn hier zeigst! Die Region wäre tatsächlich auch einmal etwas zum entdecken für mich! Selbst fahre ich auch in der Schweiz, wenn es in Richtung Süden (Tessin oder Italien) geht, lieber über die Pässe als immer nur durch den Gotthardtunnel. Es ist einfach ein zusätzliches Erlebnis und ich denke dann jeweils gerne an früher, wie beschwerlich und wirklich eine Reise, solche Passüberquerungen waren. Liebe Grüsse und danke fürs zeigen, Miuh

Servus,

nachdem ich nun deinen Beitrag gelesen habe, bekomme ich direkt mal wieder Lust wieder den Pass zu fahren! Liegt ja quasi bei mir vor der Haustüre! Schöne Fotos!

Grüße aus MUC
Rainer

Send this to a friend