Tag 10 – Dunguaire Castle, Aillwee Cave & Kilkee Cliff Walk

  • Dunguaire Castle

Irland

Tag 10 – Dunguaire Castle, Aillwee Cave & Kilkee Cliff Walk

An Tag 10 unserer Irland Reise standen Dunguaire Castle, Aillwee Cave und der Kilkee Cliff Walk auf dem Programm. Doch erst einmal schliefen wir richtig aus. Konkret hieß das allerdings, wir standen eine halbe Stunde später auf als sonst. Nach einem entspannten Frühstück ging es dann mit dem Auto wieder auf Tour.

Dunguaire Castle

Irirsche Landschaft

Dunguaire Castle

Unser Weg führte uns dieses Mal Richtung Norden – zunächst auf der Autobahn, später über schmale Landstraßen. Beim Dunguaire Castle angekommen waren wir im ersten Moment etwas ernüchtert. Es war deutlich kleiner, als wir dachten! Wir fuhren einmal langsam vorbei und suchten dann den Parkplatz auf, der gut ausgeschildert war. Nach kurzem Fußmarsch zurück traten wir ein und mussten wie üblich erst einmal Tickets kaufen. Taten wir jedoch gern, da wir uns das Schloss natürlich auch von Innen anschauen wollten.

Dunguaire Castle

Dunguaire Castle

Dunguaire Castle

Bankettsaal

Tatsächlich gab es etwa 4 Etagen mit interessanten, kleinen Räumen, die erneut wieder einen kleinen Einblick in die Vergangenheit Irlands gaben. Real war das übrigens gar kein Schloss, sondern der Sitz einer adligen Familie. Aber natürlich verkauft sich „Schloss“ einfach besser.

Dunguaire Castle

Dunguaire Castle

Oben im Turm angekommen, konnte man sogar hinaus treten und den ganzen Turm komplett umrunden – allerdings war der Ausblick in die Umgebung eher bescheiden. Das Gewässer in Nähe des Schlosses führte recht wenig Wasser und was sehr vermodert, was auch mit entsprechendem Geruch einherging. Auch sonst war der Ausblick eher unspektakulär, was aber durchaus auch an dem heute recht bewölkten und düsteren Wetter gelegen haben mochte. Es war trotzdem ein sehr netter Stopp, den wir dann aber nach kurzer Zeit auch wieder beendeten. Gerade rechtzeitig übrigens, bevor einige Reisebusse eintrafen.

Dunguaire Castle

Blick vom Turm des Dunguaire Castle

 

Dunguaire Castle

Geschichte von Dunguaire Castle

  • Bei Kinvarra im Süden des County Galway gelegen.
  • Schon im 7. Jahrhundert Ort einer bedeutenden Festung des Königs Guaire.
  • Nach dem Dun des Königs Guaire von Connacht benannt.
  • Typisches Tower House des 16. Jahrhunderts.
  • 1520 von Guaires Nachkommen aus dem Clan der O’Hynes erbaut.
  • Seit dem 17. Jahrhundert in Besitz der Martyns von Galway.
  • Verfall im 18. Jahrhundert da unbewohnt.
  • 1924 von Oliver St. John Gogarty restauriert.
  • Fortan Treffpunkt zahlreicher literarischer Größen.
  • 1954 von Lady Ampthill gekauft und vollständig wiederhergestellt.
  • Seit 1966 für Besucher geöffnet.
  • Veranstaltungsort für mittelalterliche Bankette.
  • Im Besitz von Shannon Heritage.

Dunguaire Castle

Dunguaire Castle Banquet

Im Dunguaire Castle finden regelmäßig von April bis Oktober mittelalterliche Bankette ähnlich dem im Bunratty Castle statt. In urigem Ambiente, begleitet von höfischer Musik bekommen Besucher während des Festmahls einen beeindruckenden Einblick in die irische Geschichte geboten.

Pro Abend gibt es zwei Bankette – eines um 17:30 Uhr und eines um 20:45 Uhr.

Preise:

  • Erwachsene: 48,00 Euro
  • Kinder 10 bis 12 Jahre: 32,85 Euro
  • Kinder 6 bis 9 Jahre: 21,95 Euro

Tickets kann man hier erwerben.

 

Öffnungszeiten Dunguaire Castle

10:00 Uhr – 17:00 Uhr (Letzter Einlass 16:30 Uhr)

Eintrittspreise

  • Erwachsene: 6 Euro
  • Kinder 5 – 16 Jahre: 2,95 Euro
  • Senioren: 3,50 Euro
  • Familienkarte: 14,65 Euro

Kontakt

Shannon Heritage
Bunratty Castle & Folk Park
Bunratty Co Clare
Ireland

Web: www.shannonheritage.com
Mail: [email protected]
Tel: +353 (0) 61 360788

 

Wir fuhren weiter durch die schöne irische Landschaft und steuerten erneut The Burren an – dieses Mal aber mit dem Ziel Ailwee Cave. Diese war super ausgeschildert und nach kurzer Fahrt bald erreicht. Auf dem Weg dahin faszinierte mich die besondere Landschaft von The Burren sehr. Heute sahen die Felsen im Vormittags-Licht fast blau schimmernd aus. Spannend!

Dunguaire Castle

Blick auf The Burren

Aillwee Cave

Als wir Ailwee Cave erreichten, brach auch die Sonne immer mehr hervor und das obwohl auch heute viel Regen angesagt worden war. Hatten wir einfach nur so viel Glück oder stimmen die Wettervoraussagen hier einfach so überhaupt nicht?! Uns war das Ergebnis recht. Wir stellten unser Auto ab und traten an den Ticketschalter, um uns beraten zu lassen. Wir entschieden uns für ein Familien-Ticket sowohl für die Falknerei-Show als auch für eine Tour durch die Höhlen.

Aillwee Cave

Falknerei Vorführung

Als erstes standen die Raubvögel an, deren Show um 12 Uhr stattfand. Wir liefen zu Fuß den Berg wieder hinab und sahen uns erst einmal all die Adler, Falken und Eulen in ihren Käfigen an. Danach nahmen wir Platz auf der Freilichtbühne, wenngleich wir noch eine Viertelstunde Zeit hatten. Da aber das Wetter nett war, war dieses Break sehr angenehm.

Aillwee Cave

Adler

Los ging‘s dann mit gefüllten Rängen pünktlich um 12 Uhr mit einem Adler. Der Pfleger, der ihn vorführte, wusste allerhand Spannendes zu berichten. Toll auch, dass diverse Kinder den Vogel mit entsprechendem Schutzhandschuh auf dem Arm halten durften. Lucas meldete sich zwar auch eifrig, kam aber leider nicht zum Zuge. Fanden wir alle drei furchtbar schade.

Aillwee Cave

Im Anflug

Der zweite Vogel war dann eine kleine weiße Eule, die besonders putzig war. Immer wieder flog sie von einem Ende zum anderen, erspähte jede noch so kleine Leckerei, die ihr der Falkner hinwarf. So vergingen 25 Minuten wie im Flug bevor er sich verabschiedete und ein Kollege mit einem Falken hinein kam.

Aillwee Cave

Schneeeule

Nach kurzer Erklärung und Vorstellung ließ er ihn frei und sofort zog der Vogel höher und höher, um am Himmel in bis zu 300 Metern Höhe seine Kreise zu drehen. Dann plötzlich warf der Falkner auf die Rasenfläche eine entsprechende Beute und Sekunden später stürzte der Falke aus maximaler Höhe im Sturzflug über unsere Köpfe hinweg auf das Ziel. Wahnsinn, wie unglaublich schnell, leise und zielsicher er seine Beute, die er aus so großer Höhe sofort erspäht hatte, in Besitz nahm. Schon beeindruckend diese Vögel!

Aillwee Cave

Falken Vorstellung

Aillwee Cave

Falke

Mit diesem Erlebnis endete die Show und wir machten uns wieder an den Aufstieg, um die oben befindlichen Höhlen zu besuchen. Dafür musste man sich erneut anmelden und bekam dann eine farbige Scheibe in die Hand gedrückt, die die entsprechende Tour markierte. Unsere blaue Tour war als übernächstes dran – wir hatten lediglich 15 Minuten Wartezeit. Diese nutzten wir, um jeder einen Schoko-Donut, den wir im angeschlossenen Café kauften, zu vertilgen.

Aillwee Cave

Aillwee Cave

Aillwee Cave

Caffeteria

Dann ging es auch schon los. Wir hatten einen weiblichen Tourguide, die uns wortgewandt mit Taschenlampe sicher durch die teils finsteren Höhlen führte. Sie erklärte uns allerlei Wissenswertes zu deren Entdeckung, Aufbau, Größe etc. und machte an spannenden Stellen immer wieder Halt, um uns Informationen zu interessanten Formationen o.ä. zu geben. Klasse war, dass man auch fotografieren durfte, was ich natürlich fleißig tat.

Aillwee Cave

Aillwee Cave

Aillwee Cave

Tropfsteine

Sehr spannend war ein Moment, an dem wir gebeten wurden alle elektronischen Geräte auszuschalten, um völlige Dunkelheit zu erfahren. Unser Guide schaltete alle Lichter ab und sofort waren wir nur noch von finsterer Schwärze umgeben. Nicht mal eine Hand, nur wenige Zentimeter vor Augen gehalten, konnte man sehen. Nicht mal ansatzweise. Es war einfach vollkommen schwarz. Eine interessante Erfahrung!

Aillwee Cave

Unter Tage

Die Führung dauerte rund 20 Minuten und war super spannend. Wieder am Tageslicht angekommen, schnauften wir noch einmal kurz durch, genossen die Sonne und überlegten, was wir nun tun wollten. Inzwischen war es etwa 14 Uhr. Wir beschlossen, das überraschend gute Wetter zu nutzen, um nach Kilkee zu fahren, wo es einen schönen Cliff Walk geben soll.

Aillwee Cave

Bummelbahn

Aillwee Cave

Ausblick von Aillwee Cave

Kilkee Cliff Walk

Die Fahrt dahin war etwas länger, rund 90 Minuten benötigten wir auf teils engen, teils gut ausgebauten Straßen. Der Weg sollte sich aber lohnen, denn schon von weitem sahen die Klippen echt beeindruckend aus. Das gute Wetter hatte sich allerdings leider nicht gehalten – es war stark bewölkt, aber immerhin trocken.

Kilkee Cliff Walk

Steilklippen

Kilkee Cliff Walk

Herrlicher Ausblick

Die Klippen hier waren weit weniger gut besucht als die Klippen von Moher, was uns aber gerade besonders gut gefiel. Die meisten Besucher schienen sogar nicht mal wegen des Cliff Walks hier zu sein, sondern wegen der Badestelle im Meer.

Kilkee Cliff Walk

Badevergnügen

Baden? Im kalten Wasser des Meeres? Bei 14 Grad Außentemperatur? Ja! In Irland scheint das nicht ungewöhnlich zu sein, wenn ich mir die vielen Menschen ansah, die genau das taten. Krass. Wir behielten unsere Sachen und Jacken aber lieber an und spazierten stattdessen auf den Klippen entlang.

Kilkee Cliff Walk

Am Rand der Klippen

Kilkee Cliff Walk

Kletterstunde

Kilkee Cliff Walk

Kilkee Cliff Walk

Ein wunderschöner Weg mit tollen Aussichten, der uns extrem gut gefiel. Zwischenzeitlich konnte man an einer Stelle sogar ein wenig auf den Klippen hinunter steigen, um dort über das teils lose Gestein eine kleine Erkundungstour zu starten. Super tolle Ausblicke erwarteten uns hier. Natürlich waren wir sehr vorsichtig und kamen den bedrohlich erscheinenden Rändern nicht zu nah. Ein echt schöner Spaziergang. Wir waren begeistert und bereuten den langen Anfahrtsweg nicht.

Kilkee Cliff Walk

Achtung Absturzgefahr

Kilkee Cliff Walk

Kilkee Cliff Walk

Kilkee Cliff Walk

Ausruhen & Genießen

Wieder am Auto traten wir mit hungrigen Mägen den Heimweg an und kehrten aus ersterem Grund dann erneut in den Country Pub ein, wo wir es uns gut gehen ließen. Ich entschied mich dieses Mal für den Irischen Lamm Burger mit blauem Käse und Tsatsiki. Wilde Kombination, aber super lecker!!

Bunratty

Country Pub

Lamm Burger

Irish Lamm Burger

Danach ging‘s zurück ins B&B wo wir unseren spannenden und erlebnisreichen Tag beendeten. Irland ist und bleibt an jedem Tag ein Abenteuer und jeden Tag genießen wir dieses herrliche Land ein wenig mehr!

Dunguaire Castle

Wir haben Spaß an Irland!

 

Reiseberichte unserer Irland Reise in der Übersicht:

Tag 1 – Anreise nach Dublin, doch einer blieb auf der Strecke!
Tag 2 – Von den Wikingern in Dublin zu den Kelten in Glendalough
Tag 3 – Von Kilkenny über die Ruinen des Rock of Cashel nach Cork
Tag 4 – Was Cork mit einem geküssten Stein, der Titanic und Whiskey zu tun hat
Tag 5 – Drombeg Steinkreis, Mizen Head, Bantry House und Kenmare
Tag 6 – Muckross House, Ross Castle, Muckross Abbey, Torc Waterfalls
Tag 7 – Ring of Kerry, Ring of Beara, Molly Gallivan’s
Tag 8 – Dingle, Slea Head Drive, Blennverville Windmill
Tag 9 – Bunratty Castle, Cliffs of Moher, The Burren, Knappogue Castle
Tag 10 – Dunguaire Castle, Aillwee Cave, Kilkee Cliff Walk
Tag 11 – Menlo Castle, Galway, Galway Cathedral, Atlantaquaria
Tag 12 – Unterwegs in Connemara – Ross Errilly, Ashford Castle, Kylemore Abbey
Tag 13 – Westport, Connemara Nationalpark, Clifden, Sky Road, Abbeyglen Castle
Tag 14 – Clonmacnoise & Dublin Castle
Tag 15 – Rückreise & Fazit

Ich freue mich über Feedback und beantworte dir gern deine Fragen zu Irland!

Erkunde die Welt abonnieren

27.11.2015|Irland, Reiseberichte|

Hinterlasse mir einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz

Lass uns in Kontakt bleiben!

Ich informiere dich bequem per E-Mail, sobald es Neues gibt.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Send this to a friend