Bur Dubai, der Dubai Creek und warum 9 einer zu wenig sind!

  • Bur Dubai

Reisebericht Dubai Tag 2

Bur Dubai, der Dubai Creek und warum 9 einer zu wenig sind!

An Tag 2 unserer Dubai Reise erkundeten wir Bur Dubai, genossen ausführlich den Anblick des Creeks und besuchten ein erstes Mal die beeindruckende Dubai Mall und den Burj Khalifa in Downtown.

Bur Dubai am Creek

Am Dubai Creek

Wecken mal anders

Unsere erste Nacht war ziemlich gewöhnungsbedürftig. So schön unser Hotel Zimmer war – der Straßenlärm von draußen war nicht ohne. Richtig lustig wurde es jedoch, als früh morgens kurz nach 5 zum Gebet gerufen wurde. Anscheinend gab es nicht weit von unserem Hotel eine Moschee, die wie hier üblich natürlich auch mit Lautsprechern ausgestattet war. Uff. Was für eine Geräuschkulisse! Daran würden wir uns wohl erst einmal gewöhnen müssen.

Info: Der islamische Gebetsruf Adhān erfolgt 5 Mal am Tag. Den Aufrufenden nennt man Muezzin. Der erste Aufruf erfolgt bei Sonnenaufgang. Jeder Muslim soll gemäß der zweiten Säule des Islams 5 Mal am Tag beten: Zum Tagesbeginn, mittags, nachmittags, nach Sonnenuntergang und zum Tagesende.

Bur Dubai

Bur Dubai mit dem Burj Khalifa im Hintergrund

Frühstück im Hotel

Um 8.30 Uhr schließlich standen wir dann langsam auf, waren allerdings alle 3 noch ziemlich müde von der kurzen Nacht. Wir waren jedoch sehr gespannt auf unser erstes Frühstück. Der Frühstücksraum direkt neben der Lobby war bereits sehr gut gefüllt, was ich schon fast befürchtet hatte. Wir fanden trotzdem noch einen letzten Tisch und schauten uns nun das Angebot am Büfett genauer an.

Recht kontinental mit Käse, ein wenig Wurst, Toasts, Müsli & Co., aber auch viele warme Speisen wie Rührei, Bohnen, Pancakes, etwas das aussah wie Lasagne und andere Dinge wurden angeboten. Das sah also nicht schlecht aus. Sogar ein Koch, der frische Omeletts zubereitete stand bereit. Wir taten uns gütlich und beratschlagten, was wir heute als erstes anstellen wollten.

Als wir wenig später das Hotel verließen, steuerten wir zunächst einen nahen Supermarkt an und kauften das Notwendigste für abends ein. Unser Zimmer besaß nämlich eine komplette Küchenausstattung inklusive Kühlschrank, was sehr praktisch für uns war. Unsere Beute verstauten wir dann noch rasch im Hotel, bevor wir nun endlich richtig loszogen.

Bur Dubai

Bur Dubai

Unterwegs in Bur Dubai

Erstes Ziel war der Dubai Creek, der zu meinem Erstaunen näher war, als vermutet. Wir hatten nur wenige Straßen zu durchqueren, in denen auch noch nicht wirklich viel los war. Direkt als wir den Fluss entdeckten, zog es uns zum Ufer, wo wir die vielen kleinen Boote, genannt Abras beobachteten, die immer wieder übersetzten, um Passagiere nach Deira oder zurück zu befördern. Das müssen wir die nächsten Tage unbedingt auch noch probieren!

Bur Dubai Abras auf dem Creek

Abras auf dem Dubai Creek

Wir schlenderten zur Al Ghubaiba Dubai Ferry Station, weil uns bei dem wunderschönen warmen Wetter so eine Fahrt mit der Dubai Ferry durchaus lockte. Leider konnten wir keine Tickets erwerben, sondern wurden mit der Aussage vertröstet, dass wir eine halbe Stunde vor Abfahrt vorbei kommen sollten, um zu erfahren, ob die Fahrt nach Marina überhaupt stattfinden würde. Als Grund für die Unsicherheit wurde uns das Wetter genannt, was ich sehr merkwürdig fand. Welche Wetterkapriolen sollten denn bitte hier so plötzlich eine Rolle spielen? Strange!

Bur Dubai

An der Fährstation

Nun ja, 2 Stunden später gäbe es dann noch eine Rundfahrt auf dem Creek – aber auch hier käme es drauf an, ob sich genug (mindestens 10) Leute dafür fänden. Das klang doch super für uns. Sollte ja bestimmt kein Problem sein auf einem Freitag, der hier ja als Wochenend-Tag gilt. Dachten wir zumindest.

Bur Dubai

Einkaufsstraße in Bur Dubai

Bur Dubai Markt

Teppiche und Kissen

Da bis zur Abfahrtszeit aber noch viel Zeit war, zogen wir los Richtung Dubai Museum. Bevor wir dieses erreichten, hatten wir jedoch eine Marktstraße zu durchqueren, die ganz offensichtlich vor allem als Touristen Falle diente. Wir wurden nicht nur gefühlt, sondern tatsächlich alle 3 Meter angesprochen, ob wir nicht mit dem traditionellen Scheich-Schleier an Lucas ein Foto machen oder Stoffe ausprobieren wollten oder Ähnliches. Das war allerdings dermaßen übertrieben aufdringlich, dass es uns schon nach wenigen Metern immer unwohler wurde und wir einfach nur noch durch diese Straße durch wollten. Hätte man uns ungestört und weniger aufdringlich in Ruhe schauen lassen, hätten wir sicher mehr der Waren und Produkte in Ruhe und mit Interesse betrachtet.

Dubai Museum in Bur Dubai

Eingang Dubai Museum

Wir überstanden das Ganze unversehrt und Foto frei und erreichten alsbald das Dubai Museum, das aber zu unserer Enttäuschung geschlossen war – übrigens genauso wie die Metro, die freitags erst ab 10:00 Uhr fährt. Anscheinend ist der Freitag hier so etwas wie bei uns der Sonntag? So jedenfalls meine Vermutung, die ich inzwischen Dank ein wenig Recherche bestätigen konnte.

Wann ist Wochenende in Dubai?

In Dubai gelten Freitag und Samstag als Wochenende, wobei der Freitag unserem Sonntag entspricht. Sprich der Freitag ist der wöchentliche Feiertag, an dem auch viele Einheimische und Gastarbeiter unterwegs sind, um das Wochenende zu genießen.

Wir machten vom schönen Gelände und dem Schiff trotzdem ein paar nette Fotos und zogen dann weiter, da mir die App, die ich zur Navigation benutzte, eine weitere Sehenswürdigkeit voraus sagte. Leider stellte sich das wenig später als Fehlinformation heraus – es handelte sich um einen nicht begehbaren Friedhof, der mehr Baustelle als Friedhof war, was wir leider erst am Ende eines langen Weges entlang einer hohen, nicht einsehbaren Mauer in der brütenden Hitze Dubais herausfanden. Nun ja, dumm gelaufen im wahrsten Sinne des Wortes.

Dubai Museum in Bur Dubai

Dubai Museum

Dubai Museum in Bur Dubai

Schiff am Dubai Museum

Al Bastakiya

Wir drehten um und beschlossen, uns in ein Restaurant am Creek zu setzen. Auf dem Weg zurück durchquerten wir noch Al Bastakiya, ein historisches Viertel, das unter Denkmalschutz steht. Aber bis auf ein paar kleinere Läden oder Imbisse wirkte auch dieser Stadtteil Dubais recht geschlossen.

Bur Dubai Al Bastakiya

Historisches Viertel

Bur Dubai Kunst

Street Art

Bur Dubai

Gasse in Bur Dubai

Plötzlich standen wir vor der Ali Bin Abi Taleb Moschee, in der gerade zum Gebet gerufen wurde, wie auch die vielen vor der Tür platzierten und an Palmen hängenden Schuhe bedeuteten. Schon ein ungewohnter Anblick für uns. Ich verzichtete jedoch aus Respekt auf Fotos der Moslems und der Moschee und machte nur eine schnelle, kurze Aufnahme von der Treppe mit den vielen, vielen Paar Schuhen.

Bur Dubai Moschee

Schuhe vor der Moschee

Info: Auch Frauen beten in der Moschee. Es gibt getrennte Eingänge für Männer und Frauen. In der Regel beten beide Geschlechter auch in getrennten Räumen innerhalb der Moschee. Aber auch das gemeinsame Beten ist möglich. Dann stehen die Männer als Schutzschild vorn, die Frauen reihen sich dahinter.

Bur Dubai Moschee

Ali Bin Abi Taleb Moschee

Bur Dubai

Bur Dubai

  • Historischer Stadtteil von Dubai.
  • An der Südseite des Dubai Creek gelegen.
  • Beherbergt viele historische Stätten, Museen und alte Gebäude.
  • Begehrter Wohnort.

Sehenswürdigkeiten Bur Dubai

  • Heritage Village
  • Diving Village
  • Sheikh Saeed House
  • Große Moschee
  • Al Fahidi Fort
  • Dubai Museum
  • Creek Park mit Dolphinarium
  • Al Shindagha
  • Al Bastakiya

 

Auszeit am Creek

Durch bereits genannte Marktstraße kamen wir dieses Mal unbehelligter hindurch – viele der Männer, die uns zuvor angesprochen hatten, schienen nun ebenfalls in der Moschee zu sein. War uns ganz recht. Wie angedacht kehrten wir nun in ein Restaurant namens Golden Fish ein, das herrliche Plätze überdacht und direkt am Ufer des Creeks bot.

Bur Dubai Schiff auf dem Creek

Ausblick auf den Creek

 

Die super bequemen Sessel waren klasse und so ließen wir uns nieder und genossen eine kleine Auszeit. Wir wählten ein paar Aperitifs, Getränke und Baklava und labten uns wenig später an diesen sehr guten Häppchen. Nach größeren Fischgerichten stand uns weniger der Sinn, wenngleich die bebilderten Gerichte allesamt super lecker in der Karte aussahen. Ich zahlte am Ende rund 90 AED inklusive Trinkgeld, was absolut in Ordnung war. Wir waren satt, zufrieden, sehr gut erholt und hatten diese Auszeit am Ufer des Creeks richtig genossen.

Baklava

Baklava

Heritage Village

Wieder an der Fährstation angekommen wurde uns erneut gesagt, dass es noch immer nicht genug Teilnehmer für die Rundfahrt geben würde und so zogen wir weiter zum Heritage Village, das ein paar tolle und herrlich bepflanzte Plätze beinhaltet.

Vielen Menschen machten hier Picknick und viele Inder gingen hier einem für uns unverständlichen Ritual nach, in dem sie sich teils dezent, teils aber auch über und über mit Farben beschmierten – ganz gleich ob auch Sachen und Shirts davon betroffen waren oder nicht. Spannende Sache. Schon toll, wenn verschiedene Kulturen aufeinander treffen und man immer wieder seinen eigenen Horizont erweitern kann!

Bur Dubai Heritage Village

Heritage Village

Bur Dubai Heritage Village

Heritage Village

Wir schlenderten durch das Dort – Überraschung, das meiste war verschlossen – und drehten dann irgendwann wieder um, weil unser Weg zu weit weg vom Creek führte, an dem wir eigentlich spazieren gehen wollten. Inzwischen recht heiße Temperaturen ließen uns das jedoch abkürzen, so dass wir schließlich wieder den Ticketschalter der Dubai Ferry ansteuerten, um dort abzuwarten, ob sich denn nun genügend Teilnehmer für die Rundfahrt auf dem Fluss finden würden oder nicht.

Bur Dubai Heritage Village

Heritage Village

Bur Dubai Heritage Village

Heritage Village

Warten an der Al Ghubaiba Dubai Ferry Station

Und hier wurde es für mich dann völlig absurd. Immer wieder beobachtete ich, wie Menschen nach Tickets fragten, aber anscheinend genau wie wir gesagt bekamen, dass die Creek Fahrt nur bei genügend Teilnehmern stattfinden würde und es aber noch nicht genug seien. Ich fragte mich, wie bitte schön soll das funktionieren? Solange nicht spontan eine Gruppe mit 10 Leuten nachfragt, kann das ja nicht aufgehen.

Die meisten überlegten kurz und zogen dann weiter. Erst als es auf 15 Uhr zuging – die eigentliche Abfahrtzeit – warteten genau wie wir ein paar wenige Nachfragende trotz dieser Aussage. Bis dato hatte ich mindestens schon 14-18 Interessierte fragen und schließlich weiter ziehen gesehen. Bescheuert. Ich wurde das Gefühl nicht los, dass man eigentlich gar nicht interessiert war, diese Fahrt stattfinden zu lassen.

Ich wette, hätte sich ein Mensch auf den Platz hingestellt und die Fahrt angepriesen oder hätte man einfach die Tickets verkauft (und zur Not, bei nicht genügend Teilnehmern das Geld zurück erstattet), wären locker genug Teilnehmer zusammen gekommen. So waren wir jedoch am Ende 9 (!) Wartende, denen dann nur schlicht mitgeteilt wurde, dass die Mindestanzahl von 10 nicht erreicht wurde und die Fahrt somit nicht stattfinden könne. Ein Witz. Total belämmert. Ich ärgerte mich ziemlich, denn bei dem tollen Wetter wäre diese einstündige Rundfahrt sicher ein tolles Erlebnis gewesen. Und noch einmal würde ich diese Warterei sicher nicht mitmachen. Echt schade.

Bur Dubai Fähre

Dubai Ferry

Mit der Metro nach Downtown

Wir beschlossen, nun einfach eine Runde Metro zu fahren, die ja auch tolle Ansichten der Stadt zeigen sollte. Die richtigen Tickets zu erwerben war bei großem Andrang auf nur 2 Automaten gar nicht so einfach, aber irgendwie schafften wir es dann doch und standen wenig später auf dem super sauberen und hoch modernen Bahnsteig zusammen mit verdammt vielen anderen Leuten.

Uff, so hatten wir uns das nicht vorgestellt!

Wir warteten gleich am Anfang des Bahnsteiges und stiegen dann in ein gar nicht so volles Abteil ein. Etwas weiter hinten drängten sich die Leute wie die Flundern. Komisch, dachte ich noch, bis mir endlich auffiel, dass an den Seiten etwas von nur für Kinder und Frauen stand. Ups, hier hatte ich wohl einen Fehler gemacht. Ich trollte mich also möglichst schnell zu den Flundern und presste mich nun auch in den Menschenauflauf, weil ich als Mann schlichtweg nichts in diesem Abteil zu suchen hatte, wie mir dämmerte.

Hinweis: Die Metro besitzt in Dubai 3 Abteil-Varianten: Das Gold-Abteil für Goldkarten-Besitzer, das Abteil nur für Frauen und Kinder und die Abteile, die jederman(n) benutzen kann. Alle sind schon am Bahnsteig entsprechend gekennzeichnet.

Dubai Metro Frauenabteil

Einstieg für Frauen und Kinder

Zum Glück brauchten wir nur 2 Stationen zu fahren, da wir dort von der grünen in die rote Linie umsteigen mussten. Aber auch hier wurde es leider nicht besser. Die U-Bahn, die nun auch endlich oberhalb fuhr, war knackend voll. Ätzend. So wollten wir jedenfalls keine Besichtigungsfahrt durch Dubai unternehmen. Ohnehin war die Aussicht von der Metro aus auch bei Weitem nicht so spektakulär, wie ich das zuvor gelesen hatte. Von vielen der tollen spannenden Hochhäusern sah man einfach nicht allzu viel. Vielleicht lag‘s aber auch an dem heftigen Gedränge in der Bahn, dass mich die Fahrt nicht wirklich als „Sehenswürdigkeit“ überzeugte. Wir stiegen kurzerhand am Burj Khalifa aus, den wir eigentlich erst Morgen auf dem Plan hatten, um uns dort schon mal ein wenig umzusehen und eventuell die bereits über das Internet reservierten Tickets abzuholen.

Dubai Mall

Der Weg zur Dubai Mall war spannend. Unglaublich lange Tunnel mit Laufbändern führten uns einen nicht enden wollenden Weg direkt bis in die Mall, deren Größe uns dann – obwohl wir wussten, dass sie groß sein würde – sehr beeindruckte. Wahnsinn.

Auf dem Weg zur Dubai Mall

Ausblick aus dem Fußgängertunnel

Dubai Mall

Der  letzte Tunnel bringt Farbe ins Spiel

5 Etagen, unglaublich viele Geschäfte, das Aquarium über 3 Etagen, ein Kino, eine Eisbahn, 120 Gastronomiebetriebe und vieles mehr warteten darauf, von uns erkundet zu werden. Aber das wollten wir uns ja eigentlich noch für den nächsten Tag aufheben.

Aber zumindest ein leckeres Eis war schon mal drin. Wir schlugen im Caffé Divino zu, wo wir uns zwei mal zwei gar nicht preiswerte, aber dafür unglaublich leckere Kugeln Eis aussuchten, die tatsächlich mit zu dem besten gehörten, was ich jemals an Eis probiert hatte. Sau lecker, kann ich nur sagen!

Caffe Divino in der Dubai Mall

Caffé Divino

So bahnten wir uns unseren Weg in der LG (Lower Ground) Etage, wo wir auch sofort den leider einzigen Ticketautomaten zur Abholung online gekaufter Tickets entdeckten – natürlich nicht ohne lange Schlange anstehender Menschen. Wir verzichteten und beschlossen, dann doch erst am nächsten Tag unsere Tickets abzuholen. Vielleicht würde vormittags der Andrang ja noch nicht so groß sein?!

Buntes Dach der Dubai Mall

Dubai Mall

Dubai Mall

Dubai Mall

Dubai Mall

Dubai Mall

Dubai Mall

Dubai Mall

Nun noch rasch schauen, wo die Dubai Fountains waren – vielleicht hatten wir ja Glück, dass diese schon liefen, dachten wir. Leider war es jedoch erst 17 Uhr und die erste Vorführung würde erst um 18 Uhr stattfinden. Einem bereits ziemlich genervten Lucas zuliebe verzichtete ich auf eine weitere Stunde Wartezeit und machte stattdessen wenigstens ein paar nette erste Fotos vom sehr beeindruckenden, mehr als 800 Meter hohen Burj Khalifa. Was für ein unfassbar beeindruckendes Gebäude!! Es muss der Wahnsinn sein, dort hinauf fahren zu können!! Wir würden es herausfinden. Bald!

Burj Khalifa

Burj Khalifa

Entspannen im Hotel

Mit diesen Eindrücken machten wir kehrt und stiefelten nun zunehmend müderen Schrittes wieder zur Metro zurück, wo ich am Schalter unsere roten Noel Karten aufladen ließ. So hatten wir nun genügend Fahrten für die nächsten paar Tage zur Verfügung, ohne uns drum kümmern zu müssen.

Auch die Rückfahrt in der Metro glich mehr gepressten Sardinen in der Dose, was nicht wirklich Spaß machte, so dass wir schnurstracks zum Hotel zurückkehrten und einen eventuellen erneuten Rundfahrt-Versuch mit der Metro auf einen anderen Tag legten. Vielleicht würden wir am Vormittag eines nicht Wochenend-Tages ja mehr Glück haben.

Bur Dubai

Bur Dubai am Abend

Wieder am Hotel angelangt, zog es mich sofort aufs Dach, während Lucas sich schon einmal umzog. Denn auf ihn wartete nun das für ihn größte Highlight des Tages, auf das er sich schon von Anfang an gefreut hatte – der Sprung in den Pool!

Bur Dubai Hotel Pool auf dem Dach

Hotel Pool am Abend

Während ich die schöne Aussicht auf Downtown mit den Hochhäusern und dem Burj Khalifa genoss und ein paar Bilder machte, hatte Lucas sich eins, zwei, drei umgezogen, so dass dem Sprung ins Wasser nun nichts mehr entgegen stand. Es war bereits merklich dunkel, der Pool war leer, aber das Wasser herrlich warm, so dass er nun endlich vollen Herzens seinem Wasservergnügen nachkommen konnte.

Susi und ich dagegen legten uns auf ein paar Liegen und genossen einfach nur den Abend und den schönen Ausklang des Tages, während Lucas seine Bahnen zog. Ich schaffte sogar etwas, was ich schon seit einiger Zeit nicht mehr getan hatte – ich begann endlich mal wieder ein gutes Buch zu lesen. Herrlich!

Dubai Skyline bei Nacht

Dubai Skyline bei Nacht

Etwas später machten wir noch auf dem Zimmer ein wenig was zu essen und ließen dann müde und erschöpft den ersten schönen Tag in Dubai ausklingen.

Ein toller erster Tag in Dubai ging zu Ende!

Weitere Impressionen vom Dubai Creek in Bur Dubai

Bur Dubai Schiff auf dem Creek

Dubai Creek in Bur Dubai

Bur Dubai am Creek

Dubai Creek in Bur Dubai

Bur Dubai am Creek

Dubai Creek in Bur Dubai

Bur Dubai Abras auf dem Creek

Dubai Creek in Bur Dubai

 

Reiseberichte unserer Dubai Reise in der Übersicht:

Tag 1 – Anreise und Ankunft in Dubai
Tag 2 – Bur Dubai, Dubai Creek, Dubai Mall
Tag 3 – Dubai Mall, Dubai Aquarium, Burj Khalifa
Tag 4 – Ostern im Orient & Wüstensafari
Tag 5 – Deira, Dubai Marina, Jumeirah Emirates Towers
Tag 6 – Über das Hadschar-Gebirge nach und durch Fujairah
Tag 7 – The Palm, Atlantis & das Dubai Museum
Tag 8 – Jumeirah Moschee, Safa Park Dubai, Dhow Fahrt auf dem Creek
Tag 9 – Sound of Music im Souk Madinat Jumeirah
Tag 10 – Creekside Park Dubai & unser Reise Fazit

Ich freue mich über Feedback und beantworte dir gern deine Fragen zu Dubai!

Zusammenfassung
Bur Dubai, der Dubai Creek und warum 9 einer zu wenig sind!
Titel:
Bur Dubai, der Dubai Creek und warum 9 einer zu wenig sind!
Inhalt:
Reisebericht. Wir spazierten und erkundeten Bur Dubai und genossen ein Mittagessen und die Aussicht am Dubai Creek. Nachdem die geplante Fahrt mit der Dubai Ferry nicht stattfinden konnte, besichtigen wir die Dubai Mall.
Autor:
Blog:
Erkunde die Welt
Logo:

Erkunde die Welt abonnieren

22.04.2016|Dubai, Reiseberichte|

Hinterlasse mir einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz

Lass uns in Kontakt bleiben!

Ich informiere dich bequem per E-Mail, sobald es Neues gibt.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Send this to a friend