Wie unsere Sandbank Safari in einem Unwetter endete!

  • Reisebericht Malediven Sandbank Picknick

Reisebericht Malediven Tag 3

Wie unsere Sandbank Safari in einem Unwetter endete!

Den Vormittag verbringen wir entspannt am Strand. Am Nachmittag erleben wir ein herrliches Sandbank Picknick bevor uns ein drohendes Unwetter zum Abbruch zwingt. Es folgt ein wilder Wellenritt bei stürmischem Wetter, der uns einiges abverlangt, bevor wir wieder sicher auf Ukulhas landen.

Vormittags auf Ukulhas

Eigentlich hatte ich mir ja am Vorabend fest vorgenommen, etwas früher aufzustehen, um auf Fototour zu gehen, aber als ich die Augen aufschlage und auf die Uhr schaue, gewinnt dann doch vorerst die Müdigkeit.

So schaffen wir es alle erst zu halb 9 aus dem Bett, denn zu 9 Uhr haben wir uns das Frühstück bestellt. Susi und Lucas gehen wieder auf Nummer sicher mit Altbekannten, ich dagegen habe ein weiteres maledivisches Frühstück gewählt. Ich bin gespannt, was mich erwartet.

Als es bei herrlichstem Wetter mit Sand unter den Füßen im Innenhof serviert wird, entdecke ich ein Omelette, 4 Teigtaschen (Roshi), die große Ähnlichkeit mit Crêpes haben und eine Masse namens Mashuni, die aus Thunfisch, Zwiebeln, Chili und Kokosnuss besteht. Das Ganze ist gewöhnungsbedürftig, aber schmackhaft und sättigend. Das Highlight ist aber auch diesen Morgen wieder der super leckere Fruchtsaft, den wir zum Frühstück gereicht bekommen.

Malediven Ukulhas Strand

Am Strand von Ukulhas

So gestärkt liegen wir eine halbe Stunde später auch schon am Strand und weitere 5 Minuten später befinde ich mich mit meiner Canon D30 bewaffnet unter Wasser, um dem Schnorcheln zu frönen. Letzteres macht mir von Mal zu Mal immer mehr Spaß. Wahnsinn, diese wunderschöne Unterwasserwelt mit den vielen verschiedenen, für uns sehr exotischen Fischen real und hautnah erleben zu dürfen. Einfach nur herrlich!

Schnorcheln

Ich nehme hunderte Fotos auf und beschließe, jede Fischart nach Möglichkeit wenigstens einmal auf ein Bild zu bannen. Das ist keine einfache Aufgabe, denn manche Arten sind echt scheu und schwer zu erwischen. Außerdem entdecke ich alle paar Meter immer wieder neue Fischarten, was mir die selbst gestellte Aufgabe zunehmend schwieriger zu machen scheint.

Malediven Blaustreifen Doktorfisch

Blaustreifen Doktorfisch

Am besten gefallen mir persönlich ja die Harlekin Lippfische und die Picasso Drückerfische. Die kannte ich bisher nur aus Aquarien. Sie in echt zu beobachten, wie sie die Korallen putzen, miteinander wetteifern und Höhlen untersuchen – ein Traum. Wir werden uns definitiv nach dem Urlaub eigene Schnorchel Sets zulegen und schauen, dass wir Reisen wie diese öfter unternehmen.

Cressi Pluma Bag Schnorchel-Sets*

So vergeht die Zeit bis zum Mittag fast wie im Flug. Relaxen, Schnorcheln, Fotospaziergänge – langweilig kann es einem in so einer wunderschönen Umgebung nicht werden. Zumindest nicht so schnell.

Malediven Ukulhas Strand

Strand nur für uns

Stärkung am Mittag

Zum Mittag gibt es Honey Chicken mit Reis – super lecker aber auch wieder ziemlich scharf gewürzt. Schärfe lerne ich hier noch einmal ganz neu kennen. I like that!

Ukulhas Inn Honey Chicken

Honey Chicken

Lucas bekommt Club Sandwiches und Pommes, Susi macht sich über Chicken-Nudeln asiatischer Art her. Verdammt lecker mal drei!

Danach halten wir Siesta auf unserem Zimmer und freuen uns auf das nächste Highlight – ein Sandbank Picknick!

Sandbank Safari

Pünktlich um 15 Uhr finden wir uns an der Rezeption ein und nur kurze Zeit später bekommen wir Bescheid, dass das Boot nun bereit sei. Auch dieses Mal begleitet uns wieder das junge, spanisch sprechende Pärchen vom Vortag.

Malediven Ausflugsboot

Ausflugsboot

Dieses Mal bekommen wir ein deutlich kleineres Boot. Daher nehme ich an, dass die Fahrt nicht allzu weit weg geht. Weit gefehlt! Unsere Tour hat eine ordentliche Länge und nicht nur einmal bekommen wir alle eine ordentliche Ladung Wasser ins Gesicht. Da es herrlich warm ist, ist das aber echt angenehm. Lucas hat dabei einen Heidenspaß. Ich persönlich bange ein wenig um meine Fotoausrüstung im Rucksack, die ich dieses Mal komplett dabei habe.

Malediven Ukulhas

Hafen von Ukulhas

Auf der Sandbank

Rund 30 Minuten später erreichen wir schließlich eine herrliche Sandbank, die umgeben ist von wunderschönem türkis-blauem Meer. Leider sind wir nicht ganz allein, zwei, drei weitere Grüppchen halten dort ebenfalls ein Picknick ab. Da die Sandbank aber groß genug ist, ist das überhaupt kein Problem.

Malediven Sandbank Picknick

Sandbank mitten im indischen Ozean

Malediven Sandbank Picknick

Ausblick von der Sandbank

Wir bekommen Sonnenschirme aufgestellt, breiten unsere Badetücher aus und erhalten sogar eine Kühlbox mit Getränken und ein paar Snacks. Klasse Sache. Betreten konnten wir die Sandbank direkt über den Bug des angelandeten Schiffes – Glück gehabt. Ich hatte schon Angst, dass wir hätten schwimmen müssen. DAS wäre dann meiner Ausrüstung definitiv nicht bekommen.

Malediven Sandbank Picknick Boot

Yacht vor Anker

Sandbank auf den Malediven

Was für Farben!

Spaziergang

Nun verstehe ich auch, warum unser Boot so klein ist – ein größeres hätte gar nicht an der Sandbank anlegen können, ohne die Korallen und das umgebende Riff zu zerstören. Die größeren, hier vor Anker liegenden Boot lassen ihre Passagiere zur Insel schwimmen.

Malediven Vögel auf Sandbank

Vögel als Sandbankbewohner

Muscheln im Sand auf den Malediven

Gesammelte Muscheln

An Land bekommen wir erst einmal wieder jeder eine frisch geöffnete Kokosnuss in die Hand gedrückt. Die ist auch durchaus erfrischend, aber geschmacklich bei weitem nicht so lecker, wie die frischen Fruchtsäfte hier in der Gegend. Ist wahrscheinlich mehr so ein Klischee Ding.

Malediven Michael Sandbank Picknick

Cocktail mal anders

Wir starten mit einem herrlichen Spaziergang über die Sandbank, auf dem ich gefühlte einhundert Fotos mache. Sehr fotogen haben sich einige Jachten und Schiffe zu beiden Seiten positioniert. Sie gehören wohl zu den anderen Ausflüglern.

Malediven Sandbank Picknick Schiff Meer

Boot nahe der Sandbank

Wir laufen bis zum Ende der Sandbank, das besonders schön ist. Denn hier erstreckt sich die Sandbank noch ein ganzes Stück hauchdünn unter der Wasseroberfläche. Die Wellen wogen sanft von beiden Seiten heran. Fast habe ich das Gefühl, auf dem Wasser zu gehen. Ehrlich herrlich! Was für ein paradiesischer Ort!

Malediven Vögel auf Sandbank

Vogelschwarm

Malediven Sandbank Picknick Meer

Flach unter dem Wasser verlaufende Sandbank

Dieser Ausflug hat sich mehr als gelohnt. Immer wieder mache ich Aufnahmen zu allen Seiten. Sehr interessant gestaltet sich auch mehr und mehr der Himmel – denn in der Ferne färbt er sich bedrohlich dunkel. Da kommt wohl eine fette Regenfront auf uns zu. In Kombination mit den Wolken, dem türkisen Wasser und dem hellen Sand der Sandbank ergibt das jedoch wunderschöne, spannende Motive. Hatte ich erwähnt, dass ich diesen Ort herrlich finde?

Malediven Susi Lucas Sandbank Picknick

Wir haben Spaß!

Schnorcheln & Schwimmen

Nachdem die erste Speicherkarte voll ist, stürzen wir uns nun endlich ins Wasser. Ob die Unterwasserwelt hier auch so herrlich ist? Sie ist es! Kristallklares Wasser, Unmengen exotischer Fische, intakte Korallen – das Schnorcheln ist purer Genuss. Allerdings ist es nicht ganz so einfach. Denn das Wasser ist sehr flach und die Korallen teils sehr scharfkantig. Es gibt nur wenige Stellen, an denen ich gerade so über die Korallen hinweg schwimmen kann.

Lucas beim Schnorcheln nahe der Sandbank

Lucas schnorchelt

Doch die Anstrengung lohnt sich. Das Unterwasserleben ist hier noch aufregender, als vor dem Strand von Ukulhas. Was für eine Vielfalt an Fischen!

Ein Gewitter zieht auf

Ich hätte stundenlang weiter tauchen können. Leider ist genau das jedoch nicht möglich. Die anderen Picknick-Gäste sind längst abgeholt worden, nur wir 5 befinden uns noch auf der Sandbank. Das Problem – im Hintergrund türmt sich eine beeindruckende, dunkle Wand auf!

Boot mit Unwetter im Hintergrund auf den Malediven

Boot vor drohendem Unwetter

Aufziehendes Unwetter auf den Malediven

Gewitterwolken erreichen die Sandbank

Ergo packen auch wir alsbald unsere sieben Sachen, denn unser Boot, das zuvor vor der Insel umherschipperte, hat bereits wieder angelegt, um uns einzusammeln.

Ein wilder Ritt

Die Fahrt, die nun jedoch folgt, ist heftig. War die Hinfahrt noch sehr angenehm, entpuppt sich die Rücktour als mehr als heftig. Selbst die Speedboot-Tour vorgestern war dagegen Kindergarten! In hohem Tempo, Wellen brechend geht es wieder Richtung Ukulhas. Hatte vor allem Lucas anfangs noch Riesenspaß, wird uns allmählich ganz anders. Ein ums andere Mal brechen Massen von Wasser über uns herein. Das harte Auf und Ab des Bootes lässt sich nur mit krampfhaften Festhalten verkraften und nach ein paar Minuten kommt auch noch peitschender Regen dazu.

Was bin ich froh, dass ich mich bei Antritt der Fahrt entschieden habe, meinen Regenschutz am Kamerarucksack* aufzuziehen. Aber selbst das ist bald vergessen. Denn der Wellengang ist mehr als ordentlich und auf dem kleinen Boot fühlte sich das schon bald wie ein Überlebenstraining an.

Klitschnass und ordentlich durchgeschüttelt ist uns ganz schön flau so völlig ohne Land in Sicht. Doch dann endlich taucht die Insel als Schatten am Horizont auf. Ende absehbar. Zum Glück. Den Rest der wilden Fahrt überstehen wir irgendwie.

Immerhin bekommen wir kurz vor Ukulhas noch einen Regenbogen und eine schöne, tief stehende Abendsonne zu Gesicht. Ans Fotografieren ist jedoch weiter nicht zu denken. Ich bin damit beschäftigt, nicht über Bord zu gehen. Und auch Lucas steht die Angst ins Gesicht geschrieben.

Was sind wir froh, als wir den Hafen anlaufen! Was für ein Ritt!

Und trotzdem bereuen wir den Ausflug nicht, denn die Sandbank war einfach nur traumhaft schön!!

Tagesausklang

Auch hier auf Ukulhas hat es anscheinend heftig geregnet, wie viele große Pfützen auf den Wegen bezeugen. Einmal nass ist mir das nun aber auch egal. Während Susi und Lucas erstmal die Unterkunft ansteuern, gehe ich rasch noch zum Strand, um auszukundschaften, ob das denn heute mit dem Fotografieren des Sonnenunterganges was wird. Die Sonne befindet sich nur noch knapp über dem Horizont, verschwindet aber bereits wieder hinter einem Schleier. Trotzdem leuchtet zumindest der Himmel dieses Mal etwas mehr, so dass ich doch noch ein paar schnelle Aufnahmen mache.

Malediven Ukulhas Abendsonne

Abendsonne auf Ukulhas

Und damit endet dieser Tag. Auf dem Zimmer genießen wir alle 3 erst einmal eine warme Dusche, bevor wir den Tag mit Rommé spielen ausklingen lassen. Die Malediven nehmen uns Tag für Tag immer mehr gefangen. Was für ein tolles Fleckchen auf dieser, unserer schönen Erde!!

 


Bewertung Ukulhas Inn

7.0 | Ukulhas Inn - Orchid Road, Ukulhas, 09030, Malediven

Webseite: www.ukulhasinn.com
Buchen: Ukulhas Inn auf booking.com*
Kategorie: B&B

Das Ukulhas Inn hat uns gefallen. Wir haben ja bewusst eine Einheimischen Insel gewählt und somit auch auf ein luxuriöses und teures Hotel verzichtet. Unser Zimmer war groß genug, wenngleich wir eigentlich die etwas größere Suite haben buchen wollen. Leider ging bei der Buchung etwas schief, so dass wir ausweichen mussten.

Malediven Ukulhas Inn Rezeption

Zimmer im Ukulhas Inn

Die Lage des Hotels war für uns jedoch perfekt. Recht zentral auf der kleinen Insel gelegen, brauchten wir nur 100 Meter zum Strand. Das war toll. Das Atoll selbst ist jedoch durchaus eine Strecke von Male aus entfernt, so dass die Anreise selbst mit Speedboot fast 90 Minuten dauert. Eine Anreise per Fähre oder Wasserflugzeug wäre ebenfalls möglich gewesen.

Sehr positiv hervorheben möchten wir das super nette und hilfreiche Personal sowie den Eigentümer. Alle unsere geäußerten Wünschen wurde stets erfüllt. Alle sprachen gutes Englisch. Da haben wir keinerlei Kritik.

Das Einnehmen der Mahlzeiten im geschützten Innenhof unter großen Schirmen und dem Blätterdach beeindruckender Bäume und mit Sand zwischen den Zehen gefiel uns extrem gut.

Malediven Ukulhas Inn Innenhof

Bei der Sauberkeit sehen wir jedoch noch Potential. Wir mussten bei Einzug auf das Wechseln der Bettwäsche bestehen, da diese nicht sauber war. Auch wurde unser Zimmer während der gesamten Zeit nur einmal ausgefegt – und das auch nur auf unseren expliziten Wunsch hin. Eine tägliche Reinigung wäre schön gewesen. Im Bad besuchten uns zudem des öfteren Regenwürmer und andere Krabbler. Ein Gitter vor dem Belüftungsfenster und im Abfluss, sowie eine bessere Verfugung würden dem Ukulhas Inn da sicher sehr gut tun. Alles in allem arrangierten wir uns aber ganz gut damit.

An der Lautstärke haben wir nichts auszusetzen. Klimanlage, ein von uns nicht genutzter, großer Fernseher sowie ein kleiner Kühlschrank waren sehr komfortabel.

Das Frühstück bestellten wir einen Tag im Voraus à la carte – zur Auswahl standen 6 einfache, aber sehr schmackhafte und sättigende Varianten. Sehr spannend waren die 3 maledivischen Frühstücke. Der Höhepunkt war jeden Tag aufs Neue der dazu gereichte Saft. Auf Kaffee, der alternativ angeboten wurde, verzichteten wir.

Ukulhas Malediven - Devilled Sausages & Roshi

Sehr nett war, dass wir uns kostenlos Schnorchel, Taucherbrille und Flossen ausleihen konnten. Hinzu kommt ein gutes Angebot an möglichen Ausflügen. Vor allem die Schnorchel Safari und das Sandbank Picknick waren super. Vom BBQ waren wir eher enttäuscht – auch wenn man sich große Mühe gab. Ich denke, da sind wir einfach mit den falschen Erwartungen herangegangen.

Alles in allem waren wir mit unserer Wahl sehr zufrieden. Das Ukulhas Inn war für uns die ideale Wahl – Ukulhas als Einheimischen Insel selbst genau das, was wir uns erhofft und erwartet hatten. Die Schwächen in der Sauberkeit bzw. die fehlende Zimmerreinigung sind unser einziger, deutlicher Kritikpunkt. Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Mitarbeiter machten das jedoch wieder wett.

 

Lage:

Bewertung Ukulhas Inn

Lautstärke:

Bewertung Ukulhas Inn

Sauberkeit:

Bewertung Ukulhas Inn

Frühstück:

Bewertung Ukulhas Inn

Komfort:

Bewertung Ukulhas Inn

[Sterne auf einer Skala von 1 – 3. Je mehr, desto besser, leiser, sauberer etc.]

Gesamtnote: 7.0

 

Zusammenfassung
Wie unsere Sandbank Safari in einem Unwetter endete!
Titel:
Wie unsere Sandbank Safari in einem Unwetter endete!
Inhalt:
Reisebericht. Den Vormittag verbringen wir entspannt am Strand. Am Nachmittag erleben wir ein herrliches Sandbank Picknick bevor uns ein drohendes Unwetter zum Abbruch zwingt. Es folgt ein wilder Wellenritt bei stürmischem Wetter, der uns einiges abverlangt, bevor wir wieder sicher auf Ukulhas landen.
Autor:
Blog:
Erkunde die Welt
Logo:

Erkunde die Welt abonnieren

Hinterlasse mir einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz

Lass uns in Kontakt bleiben!

Ich informiere dich bequem per E-Mail, sobald es Neues gibt.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Send this to a friend