Wir besuchen den Péreybère Beach, um dort zu schwimmen und die Schnorchel-Möglichkeiten auszuloten. Anschließend geht es zum Cap Malheureux mit seiner tollen kleinen Kirche und schließlich über Grand Baie zurück ins Hotel, wo wir den Nachmittag mit viel Schnorcheln im Meer verbringen.

Wir haben in unserer ersten Nacht im Victoria Beachcomber richtig gut geschlafen und wurden erst kurz vor 8 von den Vögeln geweckt. Frühstückszeit! Da haben wir uns schon richtig drauf gefreut, denn natürlich sind wir gespannt, was unser 4 Sterne Hotel da so zu bieten hat.

Schnorcheln am Strand auf Mauritius

Traumhaft schöner Strand auf Mauritius

Frühstück

Als wir uns fertig gemacht haben und losziehen, steht die Sonne bereits hoch und läutet strahlend einen herrlichen Tag ein. Der wunderschöne Pool liegt noch ruhig und ungenutzt da, als wir ins Frühstücks-Restaurant des Victoria Beachcombers* abbiegen. Wir bekommen einen Tisch zugewiesen und geben unsere Getränkebestellung auf, bevor wir ans Büfett stürmen. Wow, was für eine Auswahl! Ehrlich gesagt, gibt es nichts, was es nicht gibt. Brot & Brötchen, Konfitüren, frische Früchte, eingelegte Früchte, Naschereien, Wurst, Käse, Eier in jeder erdenkbaren Zubereitungsart, Schinken, Bohnen, verschiedene, exotische, warme Frühstücksvarianten, Säfte, Müsli – es gibt einfach alles!

Wir schlagen ordentlich zu und hauen uns gut die Bäuche voll, denn richtig wieder zu essen wird es erst abends geben. Tagsüber werden wir nur nach Kleinigkeiten Ausschau halten, haben wir uns vorgenommen.

Nach diesem fantastisch schmeckenden Start in den Tag machen wir uns ausflugsfertig, cremen uns gut ein – Lucas bekam schon gestern am Anreisetag direkt mal einen kleinen Sonnenbrand, obwohl es bewölkt war – und schnappen uns unsere sieben Sachen und die Schnorchelausrüstung.

Péreybère Beach

Unser erstes Tagesziel ist der öffentlichen Strand in Péreybère, von dem ich viel Gutes gelesen habe. Wir finden prima hin und finden auch noch einen Parkplatz, so dass es direkt losgehen kann. Wir nutzen das kleine, öffentliche WC zum Umziehen. Zu unserem Erstaunen ist es sehr gut gereinigt und sauber. Wunderbar.

Auf dem Streifen mit schattenspendenden Bäumen vor dem Strand ist bereits geschäftiges Treiben einiger kleiner Stände zu beobachten. Der Strand selbst ist ein netter, feiner Badestrand mit hellem Sand, aber wenig Schatten. Auch Liegen und Schirme gibt es nicht. Wir lassen uns am Fuße der Stufen, die zum Strand hinab führen, nieder und bekommen so gerade noch ein wenig Schatten der überstehenden Bäume ab.

Pereybere Beach, Mauritius

Péreybère Beach

Pereybere Beach, Mauritius

Taucher am Péreybère Beach

Ich hatte gelesen, dass man hier auch ganz gut schnorcheln könnte. Ob das wohl stimmt? Schon der Ausblick aufs wunderschöne türkisfarbene Meer lässt mich zweifeln. Man sieht sofort, dass es hier Sandboden und keine Korallen o. Ä. hat.

Wir werden ein paar Mal angesprochen, ob wir einen Bootsausflug machen wollen, lehnen aber dankend und beim dritten Mal auch nachdrücklich ab. Mag sein, dass das die beste Möglichkeit ist, um zum Riff zu gelangen, aber mit meiner kompletten Fotoausrüstung gehe ich ungern auf ein Boot. Außerdem ist man dann immer so abhängig, was uns nicht gefällt. Wir suchen lieber weiter vom Strand aus nach Fischen.

Pereybere Beach, Mauritius

Schlafende Hunde am Strand

Ich mache zunächst ein paar Fotos von der Gegend, während Lucas bereits dem Wasser frönt. Als er wieder draußen ist, bestätigt er meinen Verdacht – man sieht nichts außer trübem Sand unter Wasser.

Ich schnappe mir trotzdem meine Schnorchelausrüstung und versuche mein Glück etwas weiter draußen. Linker Hand in der Bucht habe ich ein paar Schnorchler gesehen – da will ich auch hin. Ich mache mich also auf den Weg – rund 200-300 Meter sind es bestimmt. Und schließlich finde ich auch ein paar tote Korallen mit einigen wenigen Fischen. Nichts, was mich wirklich aus den Socken haut, aber einen Versuch war es wert.

Bei anderen Bloggern hatte ich gelesen, dass die Stelle ganz gut sein soll – ich halte das nach meiner Erfahrung aber eher für ein Gerücht. Zum Schnorcheln kann ich diesen Strand nicht empfehlen, zum Baden dagegen sehr. Ein wirklich schöner Badestrand, aber mehr auch nicht.

Auf meinem Rückweg merke ich plötzlich ein leichtes Trommeln auf dem Rücken, das immer stärker wird. Es regnet – und das heftig! Eine lustige Erfahrung. Als ich am Strand ankomme, haben Lucas und Susi unsere Sachen und Rucksäcke so gut es ging geschützt. Aber der Spuk währt ohnehin nur kurz, denn wenige Minuten später ist der Regen schon wieder der Sonne gewichen.

Wir verweilen noch ein wenig und beschließen dann, weiterzufahren.

Sehenswert – Péreybère Beach

Der Péreybère Beach ist ein wirklich schöner, aber kleiner öffentlicher Strand im Nordwesten von Mauritius. Eine öffentliche Toilette zum Umziehen und Parkplatz sind vorhanden. Schnorchel- und Tauchausflüge können vor Ort gebucht werden. Der Strand selbst eignet sich gut zum Schwimmen, aber nicht zum Schnorcheln. Auch gibt es am schmalen Strandabschnitt kaum Schatten und keine Liegen o.Ä.

Royal Road (B13), Grand Baie, Mauritius

 

Cap Malheureux

Unser nächstes Ziel ist das Cap Malheureux, das nicht allzu weit entfernt liegt. Die Fahrt dahin ist daher kurz und auch einen Parkplatz an der Straße finden wir noch. Hier am fast nördlichsten Punkt der Insel steht eine wunderschöne kleine Kirche mit einem leuchtend roten Dach – ein toller Blickfang.

Kirche Notre-Dame Auxiliatrice, Cap Malheureux, Mauritius

Notre-Dame Auxiliatrice de Cap Malheureux

Noch mehr fasziniert uns aber hier der Blick aufs Meer und die Umgebung. Sonne, blauer Himmel, türkisfarbenes Wasser und die vorgelagerten Inseln Coin de Mire und Il Plate sehen einfach nur herrlich aus. Ein wunderschönes Fleckchen! Ich fotografiere reichlich und entdecke unter anderen auch einen Fischer, der gerade einen Fisch putzt und ein Hochzeitspaar, das tolle Bilder von sich machen lässt.

Cap Malheureux, Mauritius

Cap Malheureux

Fischer, Cap Malheureux, Mauritius

Fischer beim Ausnehmen seines Fangs

Ich widme mich gerade der Kirche, als ein Reisebus voller asiatischer Touristen ankommt. Schnell mache ich noch ein, zwei Aufnahmen der Kirche aus der Hüfte, bevor sich die Schar nähert und wild knipsend die gesamte Gegend bevölkert.

Kirche Notre-Dame Auxiliatrice, Cap Malheureux, Mauritius

Innenraum der Kirche

Wir werfen derweil noch einen kleinen Blick in die Kirche, die sehr einfach gehalten ist, aber gerade aus diesem Grund sehr gefällt.

Als wir wieder draußen sind, bemerken wir einige Tropfen und beschließen daher, zum Auto zurück zu gehen. Doch daraus wird nichts. Innerhalb von Sekunden wird aus Tropfen ein heftiger Regenschauer vom Feinsten. Wir flüchten rennend unter das Dach eines Zeltes, das gerade aufgebaut wird – genau wie fast alle anderen Touristen auch. Glück gehabt. Von hier lässt sich das Spektakel gut beobachten. Nur das Brautpaar, das nun klitschnass durchweicht, tut mir ein wenig leid, denn sie haben es nicht mehr rechtzeitig ins Trockene geschafft. Wir warten den sturzbachartigen Regen ab und gehen wenige Minuten später nun wieder trockenen Hauptes zurück zum Auto. Ein krasses und lustiges Wetter ist das heute!

Sehenswert – Cap Malheureux

Das Cap Malheureux ist der nördlichste Punkt der Insel. Hier findet sich eine wunderschöne, kleine Kirche – die Notre-Dame Auxiliatrice de Cap Malheureux. Ihr leuchtend rotes Dach und ihre Schlichtheit beeindrucken. Aber auch die Umgebung ist sehr schön. Ein herrlicher Blick aufs Meer und die vorgelagerten Inseln verzaubern ebenso, wie die Möglichkeit, hier einfach mal seine Seele baumeln zu lassen – so denn nicht gerade eine Heerschar an Reisebus-Touristen auf den Ort losgelassen wird.

Cap Malheureux, Mauritius

 

Grand Baie

Im Sonnenschein geht es zurück nach Grand Baie, von dem ich gelesen habe, dass man gut einkaufen könnte. Dort angelangt drehen wir eine kleine Runde, um einen Parkplatz zu finden. Erst in einer wirklich kleinen und nicht gerade hübschen Seitengasse werden wir fündig.

Zu Fuß laufen wir von dort Richtung Strand, vorbei an Streetfoodständen, und werfen alsbald einen wunderbaren Blick aufs Wasser mit vielen angelegten Schiffen. Ein hübscher Ort. Wir schlendern zunächst am Wasser entlang, später durch die Einkaufsstraße und schließlich an der Promenade vorbei, machen ein paar Bilder und genießen das nun wieder fantastische Wetter.

Grand Baie, Mauritius

Grand Baie

Grand Baie, Mauritius

Blick auf die Fische

Ein paar Rupien lassen wir auch in einem Souvenirladen liegen, wo Lucas ein Basecap für umgerechnet gerade mal 6 Euro erwirbt. Im Vergleich zum Preis der Basecaps in unserem Hotel ein wirkliches Schnäppchen!

Grand Baie, Mauritius

Shopping in Grand Baie

Etwas weiter entdecken wir ein größeres Einkaufszentrum, indem auch wir uns ein wenig umschauen. Zu sehen gibt es nicht viel. Immerhin ein netter Souvenirladen im zweiten Stock und eine kombinierte Bäckerei mit Shop im Erdgeschoss wecken unsere Aufmerksamkeit. In zweitem kaufen wir uns ein wenig Gebäck und ein paar Getränke und zahlen zu unserem Erstaunen gerade mal 126 Rupien für 2 Softdrinks und 4 Gebäckteile. Also gerade mal ca. 3 Euro insgesamt. Das ist nicht nur echt krass preiswert, sondern erfüllt zudem unseren kompletten Tagesbedarf an Snacks, denn wir werden davon gut satt und können so gestärkt weiterziehen.

Grand Baie, Mauritius

Bucht in Grand Baie

Grand Baie, Mauritius

Schiffe in Grand Baie

Wir schlendern langsam zurück entlang der Promenade, entdecken wieder einige herrenlose Vierbeiner, die es sich im Schatten gemütlich gemacht haben und steigen schließlich wieder ins Auto. Immerhin ist es bereits 2 Uhr durch, so dass wir beschließen zurückzufahren und es uns im Hotel am Strand gut gehen zu lassen.

Sehenswert – Grand Baie

Grand Baie ist ein wirklich hübscher Ort und mit gutem Einkaufsmöglichkeiten und auch dem ein oder anderen guten Restaurant. Einen Parkplatz zu finden ist nicht ganz einfach. Wenn an der Hauptstraße alles voll ist, wird man aber in den Nebenstraßen meist fündig. Besonders schön ist die Promenade mit Blick aufs Meer. Aber auch die diversen Geschäfte und Boutiquen sind einen Blick wert, da die Preise durchaus sehr fair sind. Der Ort eignet sich prima für einen kleinen Shopping-Bummel!

Grand Baie, Mauritius

 

Victoria Beachcomber

Gesagt getan liegen wir eine Stunde später nach kurzem Zwischenstopp im Zimmer bereits wieder unter Palmen mit Blick aufs Meer. Wir sind vollkommen glücklich mit unserer Hotel-Wahl. Während Lucas nun wieder den Pool erobert, halte ich mich lieber ans Meer. Ebbe und Flut spürt man auch hier – am Vormittag war deutlich mehr Meer da – trotzdem ist es heute nicht ganz so flach wie am Vortag, so dass ich einen erneuten Schnorchelgang wage.

Liegen am Strand von Mauritius

Strand vom Victoria Beachcomber

Schnorcheln im Meer

Und dieses Mal werde ich nicht enttäuscht. Ich schwimme deutlich weiter hinaus. Zwar kommt mir das wieder sehr flach vor, aber wenn ich die Hand nach unten ausstrecke, erreiche ich die Korallen und Fische nicht, auch wenn ich das Gefühl habe, nur wenige Zentimeter über ihnen dahinzuschweben. Dieses Mal habe ich auch das erste Mal meine neue GoPro Hero7* dabei, die ich extra dafür angeschafft habe. Und wie ich später beim Anschauen der Aufnahmen feststelle, hat sich diese Ausgabe mehr als gelohnt!

Ebenso begeistert bin ich btw. von meiner neuen Schorchelmaske*, die das Schnorcheln noch viel einfacher macht, als mit Taucherbrille und Schnorchel. Endlich nichts mehr im Mund, gegen einströmendes Wasser ist der Schnorchel auch geschützt, man kann frei atmen und hat ein tolles, großes Sichtfeld sogar mit Vergrößerungseffekt! So macht Schnorcheln echt Spaß!

Meer vor Mauritius

Wunderschönes Meer

Ich gleite gefühlt ewig über den Korallenwälder dahin, die teils zerstört, teils abgestorben, teils aber auch noch lebendig und im Neuaufbau begriffen zu sein scheinen. Dabei entdecke ich viele, kleine Fische in allen möglichen Farben und Größen, die sich mir immer wieder neugierig nähern. Die Fische sind kleiner als die, die ich auf den Malediven entdecken und erleben durfte, aber trotzdem macht mir dieser Schnorchelausflug viel Spaß.

Einfach herrlich diese Unterwasserwelt!

Lucas beim Schnorcheln auf Mauritius

Schnorcheln ist toll!

schnorcheln-mauritius

Unterwasserwelt

Fotografieren am Strand

Als ich schließlich wieder am Strand bin, steht die Sonne bereits tief, so dass ich beginne, das schöne Licht für ein paar nette Fotos zu nutzen. Auch der Mond steht schon am noch blauen Himmel, während die Sonne sich auf den bevorstehenden Sonnenuntergang in einer Stunde vorbereitet. Ich entdecke ein paar schöne Motive, spiele mit Palmen, Steinen und Meer und bekomme sogar ein paar freche Vögel vor die Linse, die aber leider schneller unterwegs sind, als ich mit der Kamera hinterher komme.

Palmen am Strand von Mauritius

Mond zwischen Palmen

Sonnenuntergang Mauritius

Sonnenuntergang

Palmen am Strand von Mauritius

Frecher Vogel auf Palme

Sonnenuntergang Mauritius

Sonnenuntergang unter Palmen

Palmen am Strand von Mauritius

Palme am Strand

Tipps zum Fotografieren am Strand

Bevor die Sonne tatsächlich den Horizont berührt, machen wir uns auf, zurück ins Zimmer, um uns aufs abendliche Büfett vorzubereiten. Heute gibt es indische Spezialitäten, die, wie sich zeigen wird, extrem lecker sind. Das ist schon deutlich mehr nach unserem Geschmack, als der Seafood-lastige Vortag. Wir schlagen zu und ich nehme wieder viel mehr Kalorien an den verteufelt leckeren Nachtischen auf, als ich eigentlich sollte. Aber was soll’s.

Man lebt nur einmal und diese Woche auf Mauritius will einfach nur genossen werden – und das mit allen Sinnen.

dinner-buefett-victoria-beachcomber

Abendliches Büfett

Gut gefüllt und pappsatt lassen wir den Abend ausklingen. Wir machen nur noch ein paar Pläne für den morgigen Tag. Da wollen wir dann mehr Richtung Süden. Ein Stausee, ein Wasserfall, der tolle Casela Nature & Leisure Park und der Flic en Flac Beach schaffen es auf unsere Tagesplanung.

Wir sind gespannt!

 

Alle Reiseberichte unserer Mauritius Reise in der Übersicht:

Tag 1 – Reise nach Mauritius & Ankunft im Hotel Victoria Beachcomber Resort & Spa
Tag 2 – Péreybère Beach, Cap Malheureux & Schnorcheln auf Mauritius
Tag 3 – Tamarind Falls, Casela Nature & Leisure Park & Flic en Flac
Tag 4 – Mauritius – Rochester Falls, Alexandra Falls & Grand Bassin
Tag 5 – Chamarel & die Siebenfarbige Erde auf Mauritius
Tag 6 – Relaxen am Strand
Tag 7 – Schwimmen mit Delfinen & Bootstour vor Mauritius

Ich freue mich über Feedback und beantworte dir gern deine Fragen zu Mauritius!

Dir gefällt dieser Artikel oder du hast Anregungen?
Dann freue ich mich über deinen Kommentar und ein Teilen des Artikels.

Dir gefällt Erkunde die Welt?
Dann freue ich mich über deine Unterstützung oder eine Kooperation.

Die Themenschwerpunkte meines Blogs sind:
Reisen | Fotografieren | Schwarzwald | Weltreise 24 |

Folge mir und meinem Blog auf:
Facebook | Instagram | Feedly |
| Pinterest | Twitter | Flipboard |
TripadvisorBloglovin | RSS |

Erkunde die Welt Logo