Wir fahren zum Stausee La Nicolière und anschließend weiter zu den Tamarind Falls, einem Wasserfall, dem wir aus ungewöhnlicher und so nicht geplanter Perspektive begegnen. Im Casela Nature & Leisure Park besuchen wir Raubkatzen und Riesenschildkröten und am Flic en Flac Beach haben wir herrliche Schnorchel-Erlebnisse unter Wasser. Die Rückfahrt durch Port Louis jedoch, bringt uns dann so richtig ins Schwitzen.

Fotowalk am Strand

Für mich beginnt der Tag heute schon um kurz vor 7 Uhr, denn ich habe mir vorgenommen, direkt nach Sonnenaufgang und bevor die meisten Hotelgäste aufstehen, ein paar Fotos von der Anlage und dem Strand zu machen. Mein schöner Fotowalk dauert gut eine Stunde und mit der Ausbeute an Aufnahmen bin ich durchaus zufrieden, auch wenn ich mir ein wenig mehr Sonnenlicht gewünscht hätte – was aber schwierig ist an einem nach Westen ausgerichteten Strand.

Victoria Beachcomber, Mauritius

Poolanlage

Stuhl am Strand, Mauritius

Gelber Stuhl am Strand

Palme am Strand, Mauritius

Blick aufs Meer

Zum Frühstück geht es dann wieder gemeinsam – gegen 8 Uhr ist nämlich auch der Rest von uns aufgestanden. Gut gestärkt und voller Tatendrang starten wir heute in Richtung La Nicolière mit dem Auto, um dem Stausee einen Besuch abzustatten. Wir erleben dabei zum ersten Mal richtig bewusst Mauritius schöne Landschaft und staunen über viel Grün, riesige Zuckerrohr Felder, schroffe und steil aufsteigende Bergkuppen.

La Nicolière

Am Stausee angekommen, mache ich ein paar Aufnahmen, bevor wir die schöne Panoramastraße entlang fahren. Mit Panorama ist allerdings wenig. Die Straße ist fast komplett zugewachsen. Wir fahren durch einen Tunnel aus herrlichen Bäumen und ganz viel Grün. Allerdings verpassen wir dadurch auch komplett den Aussichtspunkt, für den wir eigentlich diese Gegend anvisiert hatten. Vermutlich ist dieser ebenfalls einfach zugewachsen. Wir haben ihn jedenfalls nicht bewusst wahrgenommen und erst Kilometer später bemerkt, dass wir längst dran vorbei gefahren sein müssen.

Stausee La Nicolière, Mauritius

La Nicolière Stausee

Stausee La Nicolière, Mauritius

Straße am La Nicolière Stausee

Sehenswert – La Nicolière Stausee

Der La Nicolière Stausee ist ein wirklich hübscher Stausee im Landesinneren, der sich aber nur bedingt für einen größeren Ausflug eignet. Wirklich spannend ist allerdings die anschließende Panoramastraße, die aber selten wirklich Panorama zeigt. Umso hübscher sind jedoch die märchenhaften Bäume rechts und links der Straße, die die Durchfahrt zu einem Erlebnis in Form eines grünen Tunnels machen. Es gibt auch einen Aussichtspunkt, der jedoch je nach Jahreszeit auch komplett zugewachsen sein kann.

 

Tamarind Falls

Egal, wir fahren einfach weiter. Unser nächstes Ziel sind die Tamarind Falls im Südwesten von Mauritius. Auch hier soll es einen schönen Aussichtspunkt geben. Auch hier finden wir nach ein wenig Irrfahrt auf einem abenteuerlich schmalen Weg nur eine zugewachsene, ehemalige Aussichtsplattform, die zudem abgesperrt ist. Wir versuchen gar nicht erst, durch das Dickicht zu gelangen, denn unserer Vermutung nach, geht es wenige Meter später steil bergab. Wir schauen also kurz auf der Karte nach und entdecken einen weiteren Parkplatz am anderen Ende der 7 Kaskaden des Wasserfalls.

Ausflug Tamarind Falls, Mauritius

Fahrt durch Zuckerrohrfelder

Wir fahren also den Parkplatz an, der sich aber schlicht als Straße ins Nirgendwo entpuppt, an dessen Rand bereits ein paar Autos stehen. Wir gesellen uns dazu und folgen dem breiten, gut laufbaren Weg in der Hoffnung, einen tollen Wasserfall zu entdecken. Nach ein paar Hundert Metern wird der Weg plötzlich sehr schmal und zu unserem Erstaunen geht es nun auch noch extrem steil bergab. Das Ganze mündet in einer nicht ganz ungefährlichen Kletterpartie auf Felsen und aufgeweichtem Lehmboden.

Ausflug Tamarind Falls, Mauritius

Weg zu den Tamarind Falls

Ausflug Tamarind Falls, Mauritius

Abstieg im Dschungel

Aber was tut man nicht alles, wenn man ein Ziel vor Augen hat. Wir hören zumindest das Rauschen des Wasserfalls, während wir weiter abwärts kraxeln. Als sich der Dschungel endlich lichtet, befinden wir uns nicht wie gehofft am Fuße der letzten Kaskade, sondern hoch oben auf der ersten Kaskade! Vom Wasserfall ist daher nichts zu sehen. Immerhin ist uns eine grandiose Aussicht vergönnt, über das wunderschöne grüne Tal, durch das sich der Fluss und die Fallstufen schlängeln.

Ausflug Tamarind Falls, Mauritius

Oberhalb der obersten Stufe

Wir verzichten auf einen weiteren heftigen Abstieg und auch darauf, über den glitschigen Rand des Wasserfalls zu sehen, denn das Ganze ist nicht gerade ungefährlich. Wir verschnaufen daher einfach ein wenig und machen uns dann in der brütenden Hitze wieder hinauf, den steilen Hang nach oben zu klettern.

Unfallfrei wieder dort angelangt, geht’s zurück zum Auto. Die Hitze in Verbindung mit der hohen Luftfeuchtigkeit heute, ist echt heftig. Wir freuen uns über die Klimaanlage im Auto und fahren nun rund 20 Minuten bis zum Casela Nature & Leisure Park, von dem wir gelesen haben.

Sehenswert – Tamarind Falls

Die Tamarind oder auch Tamarin Falls genannten Wasserfälle bestehen aus 7 herrlichen Kaskaden, sind aber nur schwer zugänglich. Vom offiziellen Aussichtspunkt aus konnten wir – da alles zugewachsen war – kaum etwas sehen. Mittels einer abenteuerlichen Kletterpartie gelangten wir ans obere Ende der ersten Kaskade. Hier gibt es eine tolle Aussicht, aber von den Wasserfällen sieht man natürlich so gut wie nichts. Es gibt offiziell anerkannte Führer, die man oft am Busbahnhof in der Nähe des Parkplatzes finden kann. Sie führen dich gegen Entgelt in einer 3-4-stündigen Wanderung durch den Dschungel an tolle Punkte an die Wasserfälle. Siehe auch hier.

 

Casela Nature & Leisure Park

Der schöne und große Tier- und Freizeitpark empfängt uns für den Eintritt von 60 Euro und zeigt eine ganze Reihe netter Tiere – darunter Flamingos und Riesenschildkröten. Der Park ist super schön gestaltet, sehr grün und toll angelegt.

Casela Nature & Leisure Park, Mauritius

Casela Nature Park

Casela Nature & Leisure Park, Mauritius

Eingangsbereich

Casela Nature & Leisure Park, Mauritius

Löwenstatue

Das Highlight des Casela Adventure Parks ist der Safari Teil, in dem wir viele Raubkatzen wie Leoparden und Löwen entdecken. Hier kann man auch mit einer Art Jeep oder vielmehr Bus durch einen offenen Geländeteil fahren, worauf wir aber aufgrund großer Hitze verzichten.

Casela Nature & Leisure Park, Mauritius

Blick übers Gelände

Löwen, Casela Nature & Leisure Park, Mauritius

Löwen bei der Siesta

Wir begnügen uns mit dem Blick auf die Tiere von den tollen Aussichtsplattformen aus und fallen anschließen lieber über den Shop her, in dem wir eiskalte Getränke erstehen und uns erstmal so richtig schön abkühlen.

Riesenschildkröte, Casela Nature & Leisure Park, Mauritius

Riesenschildkröte

Casela Nature & Leisure Park, Mauritius

Schön angelegter Park

Danach unternehmen Lucas und ich noch eine spannende Fahrt mit der Rodelbahn, die uns zunächst einmal hoch auf einen Berg mit absolut genialer Aussicht bringt. Auch die Abfahrt macht Spaß, leider haben wir jedoch eine Spaßbremse vor uns, die im Schneckentempo meint, den Berg hinunterfahren zu müssen und so den folgenden 6 Fahrzeugen den Spaß ein wenig verdirbt. Naja, konnten wir nicht ändern, wir haben die Fahrt trotzdem genossen.

Sommerrodelbahn, Casela Nature & Leisure Park, Mauritius

Tulawaka Rodelbahn

Fahrt mit der Tulawaka Rodelbahn

 

Nach diesem Highlight schlendern wir wieder zurück zum Ausgang, denn die Hitze macht uns nun doch arg zu schaffen. Da fahren wir doch lieber noch eine Runde an den Strand. Unser Ziel heute ist der Flic en Flac, der ebenfalls gut zum Schnorcheln geeignet sein soll.

Sehenswert – Casela – World of Adventures

Der Casela Adventure Park ist definitiv einen Besuch wert. Ein herrlich angelegter Park und viele Freizeitmöglichkeiten wie eine Rodelbahn, Klettermöglichkeiten ziehen vor allem Kinder schnell in ihren Bann. Außerdem gibt es viele verschiedene Tiere wie Flamingos und Riesenschildkröten und sogar Raubkatzen in einem Safari-Teil zu bestaunen. Zeit mitbringen und genießen!

Royal Road, Cascavelle, Mauritius, www.caselapark.com, tgl. 9-17 Uhr, ab 850 MUR, erm. ab 575 MUR

 

Schnorcheln am Flic en Flac Beach

Keine 15 Minuten später parken wir unser Auto am nördlichsten Teil des Strandes und laufen von dort aus den wundervoll weißen Sandstrand vorbei an Booten und Sonnenanbetern. Ein paar Hundert Meter später entdecken wir eine Art kleines Wäldchen, in dessen Nähe auch wir ein schattiges Plätzchen finden.

Flic en Flac Beach, Mauritius

Apartmentanlage am Flic en Flac Beach

Flic en Flac Beach, Mauritius

Flic en Flag Beach

Der Badebereich hier am Flic en Flac Beach ist mit Bojen abgesperrt. Dahinter dürfen auch Ausflugsboote fahren. Da es im Badebereich aber nicht viel zu sehen gibt, wagen wir uns mit unserer Schnorchelausrüstung weiter hinaus und werden nicht enttäuscht.

Endlich entdecken wir Heerscharen wunderschöner, bunter Fische und eine Unterwasserwelt, die im glitzernden Sonnenlicht einfach nur atemberaubend schön ist. Na klar, sind auch hier die Korallen meist abgestorben – wie an so vielen Stellen der Insel und in der ganzen Welt. Uns stört das aber wenig, da wir vor allem die Fische beobachten wollen. Und dabei kommen wir hier voll auf unseren Geschmack.

Ich filme eifrig mit meiner GoPro* und bin mir sicher, dass das die bisher mit Abstand beste Stelle ist, um direkt vom Strand aus schnorcheln zu können. Hier braucht man kein Boot zu mieten und bekommt die Unterwasserwelt direkt in Strandnähe wunderschön präsentiert. Das ist definitiv unser Highlight des Tages!

Unterwasser Impressionen

 

Dass es noch ein weiteres Lowlight geben wird, ahnen wir hier jedoch noch nicht. Nachdem wir nämlich genug geschnorchelt sind, machen wir uns auf den Heimweg, der uns durch Port Louis führen wird.

Flic en Flac Beach, Mauritius

Rückweg

Sehenswert – Flic en Flac Beach

Der wunderschöne Flic en Flac Beach befindet sich zentral an der Westküste von Mauritius und besitzt rund 13 Kilometer Küstenlinie. Uns hat der Strand außergewöhnlich gut gefallen. Wir waren vor allem am nördlichen Abschnitt unterwegs, wo es sich auch gut direkt vom Strand aus schnorcheln ließ. Parkmöglichkeiten finden sich fast überall. Am besten einfach eine der kleinen Straßen Richtung Strand nehmen und schauen, ob es sich am Ende unter Bäumen parken lässt. Am äußersten nördlichen Ende gibt es auch einen richtigen, wenngleich ebenfalls kleinen Parkplatz inklusive Toilettenhäuschen zum Umziehen.

 

Verkehrschaos in Port Louis

Wir sind ja schon auf dem Weg vom Flughafen aus durch die doch recht unansehnliche Stadt gefahren – da allerdings noch völlig ohne Probleme. Heute jedoch geraten wir kurz vor 17 Uhr voll in den Berufsverkehr und der hat es in sich. Hupen, Mofas, die kreuz und quer, mal links, mal rechts vorbei fahren und drängeln, Staus, gesperrte Ausfahrten, volle Kreuzungen und das alles im Linksverkehr ringen mir doch einiges an Konzentrationsvermögen und Nerven ab.

Zwischendurch landen wir sogar in einer winzigen Marktstraße, wo verkauft, gelaufen, gehupt und geschrien wird, während wir uns wie andere Autos auch mit 10 Zentimetern Luft links und rechts hindurch quetschen. Am Ende wartet dann erneut Chaos pur, denn das Abbiegen und der an dieser Stelle ungeregelte Verkehr verlaufen ziemlich chaotisch.

Außerdem bemerken wir, dass es nun zunehmend dunkler wird, denn Sonnenuntergang ist gegen 18 Uhr, was immer näher rückt. Wir brauchen fast eine Stunde, nur um durch Port Louis zu kommen und drücken anschließend mächtig aufs Gas, um gerade noch vor der völligen Dunkelheit beim Hotel anzukommen. Straßenbeleuchtung gibt es hier nämlich keine, die Schlaglöcher sind auch nicht zu sehen und einige Einheimische scheinen auch kein Licht beim Fahren zu brauchen – von Fußgängern auf der Straße und Hunden mal ganz abgesehen. Wir sind jedenfalls heilfroh, anzukommen und beschließen, die nächsten Tage im weiten Bogen um die Hauptstadt herum zu fahren. Das müssen wir uns nicht nochmal geben!

Tipp: Wenn du kannst, umfahre Port Louis zu den Stoßzeiten weitläufig!

Das Abendessen in unserem schönen Hotel stimmt uns dann jedoch wieder versöhnlicher. Heute ist ein asiatischer Abend mit vielen Köstlichkeiten aus Südostasien, die mir persönlich extrem gut munden. Von scharf bis mild, von Huhn, über Rind und Schwein ist alles dabei, teils sehr exotisch, teils bodenständig. Dazu verschiedene Varianten von Reis, Nudeln und sogar Sushi wird geboten. Echt super!

Sonnenaufgang am Strand, Mauritius

Sonnenuntergang

Den restlichen Abend verbringen wir mit der Tagesplanung für morgen, wo wir den Süden der Insel erkunden wollen. Und so geht ein weiterer aufregender Tag auf Mauritius zu Ende.

Dir gefällt dieser Artikel oder du hast Anregungen?
Dann freue ich mich über deinen Kommentar und ein Teilen des Artikels.

Dir gefällt Erkunde die Welt?
Dann freue ich mich über deine Unterstützung oder eine Kooperation.

Die Themenschwerpunkte meines Blogs sind:
Reisen | Fotografieren | Schwarzwald | Weltreise 24 |

Folge mir und meinem Blog auf:
Facebook | Instagram | Feedly |
| Pinterest | Twitter | Flipboard |
TripadvisorBloglovin | RSS |

Erkunde die Welt Logo