Tag 10 – Alabama Hills

Reiseberichte

Tag 10 – Alabama Hills

Tag 3 im Yosemite und schon hieß es wieder Abschied nehmen. Wir frühstückten ausführlich und konnten am Ende sogar noch den Rest unserer Frühstücksgutscheine in schicke Yosemite-Wasserflaschen eintauschen.

Das Gepäck war schnell verstaut – inzwischen hatten wir eine gewisse Routine darin entwickelt – und schon ging es los in Richtung Tioga Pass. Noch einmal machten wir etliche Foto-Stopps beim Durchfahren des Tals bevor es dann auf die Tioga Road ging, die den Park von West nach Ost durchkreuzt.

Alabama Hills

 

Tioga Road

Diese landschaftlich wohl schönste Straße durch den Park gefiel uns ebenfalls sehr. Tolle Felsformationen, wunderschöne Fernblicke und zahlreiche Haltebuchten laden regelrecht zum Verweilen ein. Auch wir hielten oft, u.a. am Tenaya Lake und natürlich am Olmstead Point. An letzterem kletterten wir erst einmal ordentlich herum, um den besten Ausblick auf die Landschaft zu bekommen. Erneut eine atemberaubende Aussicht!

Alabama Hills

 

Alabama Hills

 

Tioga Road

Die Tioga Road ist die südlichste Passstraße über die Sierra Nevada. Sie durchtrennt den Yosemite Nationalpark in der Mitte von West nach Ost und führt hinunter nach Lee Vining am Mono Lake.
Gebaut wurde die Passstraße 1882-83 von der Great Consolidated Silver Company ursprünglich als Zufahrt zu einem Bergwerk. Seit 1961 ist sie für die Öffentlichkeit freigegeben. Der Pass ist aufgrund von Schnee von November bis Mai gesperrt. An ihr entlang gibt es zahlreiche tolle Aussichtspunkte mit entsprechenden Parkmöglichkeiten. Dazu gehören zum Beispiel der Siesta Lake, der Olmsted Point mit seiner tollen Aussicht und einem sehr reizvollen Felsplateau, der Tenaya Lake, die Hochebene der Tuolumne Meadows und der eigentliche Pass in 3.031 Metern Höhe.

 

Alabama Hills

 

Weiter ging es schließlich über den 3.000 Meter hoch gelegenen Pass, der zugleich die höchst gelegene kalifornische Autostraße ist. Hier verließen wir dann den Yosemite Nationalpark. Es folgte eine lange, achtprozentige Abfahrt bevor wir dann Richtung Süden auf die 395 abbogen, welche uns dann zwei Stunden durch relativ eintönige Landschaft nach Lone Pine führte.

Alabama Hills

 

Lone Pine

Die kleine Stadt Lone Pine hatten wir als Zwischenstopp auf dem Weg nach Las Vegas auserkoren, da wir im Hochsommer nicht durch das Death Valley mit seinen Temperaturen bis an die 50 Grad fahren wollten. Das Hotel war schnell gefunden – ein solides Best Western mit großzügigem Doppelzimmer und allem Komfort, den man sich so wünscht.

Alabama Hills

An diesem Tag war es nun zum ersten Mal so „richtig“ heiß – wir hatten Temperaturen um die 35° Celsius und eine gnadenlos „knallende“ Sonne. Wir wagten trotzdem sogleich noch einen Ausflug in die nah gelegenen Alabama Hills, die schon Filmkulisse für viele Filme war – neben vielen Western u.a. auch für Gladiator (2000).

Die anfangs noch befestigte Movie Road verwandelete sich schon bald in eine Sandpiste, die jedoch genügend gut befestigt war, um sie mit unserem Chevy zu befahren. Den Parkplatz zum Trail zum Mobius Arch fanden wir dank guter Wegbeschreibung schnell und auch der Trail zum Arch war nicht zu verfehlen. Entgegen der mir vorliegenden Beschreibung war er gut durch Steine am Wegesrand gekennzeichnet. Nach kurzem Fußweg erreichten wir den interessant geformten Felsen und genossen die tolle Landschaft mit ihrem spannenden Felsformationen. Auch einen zweiten Arch, den Heart Arch, entdeckten wir von hier.

Alabama Hills

 

Alabama Hills

 

Neben diesen beiden ganz besonderen Felsformationen fanden wir aber auch noch viele andere schöne Motive und einen weiteren, ganz besonders markanten Felsen.

Alabama Hills

 

Alabama Hills

 

Alabama Hills

Die „Alabama Hills Recreation Lands“ liegen nahe der Ortschaft Lone Pine am Fuße des Mount Whitney, dem zweithöchsten Berg der USA, am Rande der Sierra Nevada. Hier wurden viele Filme gedreht, weshalb auch eine der „Hauptstraßen“ in diesem Gebiet „Movie Flat Road“ heißt. Bekannt und beliebt ist dieses Gebiet für seine vielen Arches wie dem Mobius Arch und dem Lathe Arch und für seine tollen Felsformationen.

 

Aufgrund der großen Hitze kehrten wir aber bald zum Hotel zurück, wo Susi & Lucas erst einmal ausgiebig den Pool nutzten. Ich erholte mich erst einmal von der vielen Fahrerei und putzte meine Kamera-Ausrüstung, denn ich hatte beschlossen, zum Sonnenuntergang nochmal in die Hills zu fahren.

Gesagt getan, fuhr ich um 18.30 Uhr noch einmal allein los – der Sonnenuntergang sollte laut Internet ja erst um 19.47 Uhr sein. Doch weit gefehlt. Als ich um ca. 19 Uhr am Mobius Arch ankam, berührte die Sonne bereits die Berge im Westen. Das war knapp und gerade noch rechtzeitig, um ein paar tolle Fotos aufnehmen zu können. Getroffen habe ich am Arch übrigens noch zwei weitere Fotografen – aus München! Schon lustig. Schon den Tag davor traf ich im Yosemite schon auf einen Münchner und am Tag vor diesem wiederum half uns ein Trio aus Bremen, ein Foto von uns Dreien am Glacier Point aufzunehmen.

Alabama Hills

 

Alabama Hills

 

Auf dem Weg zum Hotel sammelte ich dann noch etwas Essbares ein und so ging auch dieser Tag mit vielen tollen landschaftlichen Eindrücken zu Ende.

Unterkunftsinfo - Best Western Plus - 1008 S Main Street, Lone Pine, CA 93545

Webseite:
/www.bestwestern.comd10

Lone Pine eignet sich hervorragend für einen Zwischenstopp zwischen Yosemite und Las Vegas. In dem sehr soliden und guten Best Western verbrachten wir daher nur eine Nacht. Das Hotel ist ein typisches Motel, das uns aber positiv überraschte. Unser Zimmer war groß und sehr gut ausgestattet. Die Betten sehr bequem. Alles war sauber und ordentlich, das Personal sehr freundlich. Wir nutzten auch den Pool für eine kleine Abkühlung und waren insgesamt mit der Unterkunft sehr zufrieden, auch wenn sie etwas abseits im Ort liegt. Trotzdem es direkt am Highway liegt, war unsere Nacht sehr ruhig – wir hatten allerdings auch eines der Zimmer, die sehr weit von der Straße entfernt liegen. Das Frühstück war in Ordnung, wenngleich der Frühstücksraum wieder mal deutlich zu klein war. Unbedingt empfehlenswert – ein Abstecher in die Alabama Hills.
Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt als Familie und können das Best Western als idealen Zwischenstopp nur empfehlen.

In Sternen ausgedrückt bewerten wir wie folgt:

Lage:
sterne_2t

Lautstärke:
sterne_3t

Sauberkeit:
sterne_3t

Frühstück:
sterne_2t

Komfort:
sterne_3t

[Sterne auf einer Skala von 1 – 3. Je mehr, desto besser, leiser, sauberer etc.]

Erkunde die Welt abonnieren

13.08.2014|Reiseberichte, USA|

Hinterlasse mir einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz

Lass uns in Kontakt bleiben!

Ich informiere dich bequem per E-Mail, sobald es Neues gibt.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Send this to a friend