Ich hätte nicht gedacht, dass wir jemals wieder kurz vor einem Krieg in Europa stehen würden. Der Kalte Krieg, der einst die Welt an den Abgrund führte und in dem sich die Großmächte USA und Russland gegenüberstanden, schien für Jahrzehnte überwunden. Und doch scheint heute mehr denn je alles auf einen Einmarsch Russlands in die Ukraine hinzudeuten.

Russland bereitet den Einmarsch vor

Ich habe Putin seit je her für den intelligentesten und damit gefährlichsten Machthaber in der Welt gehalten, hätte aber nicht gedacht, dass er so weit geht. Weit mehr als 100.000 russische Soldaten nebst umfangreichem Kriegsgerät stehen an den Grenzen der Ukraine und innerhalb des Marionettenstaates Weißrussland für einen gewaltsamen Einmarsch bereit.

Putin selbst bestreitet zwar jeglichen Angriffsplan, seine Taten entsprechen jedoch nicht seinen Worten. Seit Wochen bereitet das russische Staatsfernsehen und die diplomatische Rhetorik den Weg für einen Angriff, der nach Innen und Außen als Verteidigungsakt verkauft wird.

Die Mehrzahl der Russen glaubt inzwischen den haltlosen Vorwürfen, dass in der Ostukraine ein Genozid an der russischen Bevölkerung stattfindet. Putin selbst spricht immer wieder davon. Dabei hat es diesen nie gegeben. Russland war es, dass sich gewaltsam die Krim aneignete und verdeckt innerhalb der Ukraine und auf dem Staatsgebiet der Ukraine nicht nur die prorussischen Milizen unterstützt, sondern gar durch verdeckt operierende, russische Soldaten verstärkt.

Russland ist es, das – sollte es zu einem Einmarsch in die Ukraine kommen – diesen Krieg ohne Provokation, ohne Anlass beginnen wird. Es handelt sich in meinen Augen nicht um eine Ukraine-Krise, sondern um eine Russland-Krise.

Dabei gehört Russland selbst der Vereinten Nationen an, hat genau wie 192 andere Staaten die Charta der Vereinten Nationen unterschrieben.

Und in Artikel 2 Absatz 4 der Charta der Vereinten Nationen heißt es:

„Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt.“

Nur so kann Frieden gewahrt werden. Nur so werden wir auf unserem Planeten einen dritten Weltkrieg verhindern. Warum ist Russland also kurz davon, dagegen zu verstoßen, sich gewaltsam der Ukraine zu bemächtigen und das eigene Territorium weiter auszudehnen?

Ich glaube, dass Putin sich selbst als Zar und als denjenigen sieht, der Russland zur einstigen Größe und Macht der Sowjetunion zurückführen wird – inklusive aller Staaten, die sich nach dem Zerfall der Union Anfang der 1990er Jahre unabhängig von Russland erklärten. Zu diesen Nachfolgestaaten der UdSSR gehören unter anderem Weißrussland, Ukraine, Georgien, Armenien, Kasachstan, Estland, Lettland, Litauen und viele mehr – wobei die Ukraine nach Kasachstan der gebietsmäßig wohl größte Staat ist.

Ich habe anfangs den Aufmarsch Russlands für eine reine Drohgebärde gehalten, mit der sich Putin nach Innen stärkt und gleichzeitig versucht, die Nato zu schwächen bzw. deren Ausdehnung dauerhaft zu verhindern. Aber das scheint mir nicht mehr der wahre Grund zu sein – denn Putin dürfte inzwischen genau das Gegenteil erreicht haben. Der Westen, die NATO-Staaten stehen geschlossen zusammen und zeigen Einigkeit. Auch die lächerlichen Versuche Putins, die Ukraine als Aggressor darzustellen laufen ins Leere (zumindest außerhalb der staatseigenen Propaganda-Maschine). Nord Stream 2 – die schon lange umstrittene Gas-Pipeline nach Deutschland steht vollends auf der Kippe und auch die Drohungen, Europa den Gas- und Ölhahn abzudrehen, laufen inzwischen ins Leere.

Wie kommt also ein Putin als „starker Mann“ ohne Gesichtsverlust aus dieser Situation wieder heraus? Ich fürchte gar nicht. Die einzige Option, etwas gewinnbringend aus dieser Situation mitzunehmen, wird sein, die Ukraine gewaltsam zu annektieren – egal welche katastrophalen Sanktionen daraus für Russland folgen werden. Putin selbst wird in seinem goldenen Palast nicht allzu schwer darunter leiden – ganz im Gegensatz zur russischen Bevölkerung.

Putins Forderung nach Abzug aller amerikanischen Truppen aus Ost- und Südeuropa wird genauso wenig erfüllt werden, wie sein Verlangen auf einen offiziellen, dauerhaften Verzicht der Ukraine auf einen angestrebten NATO Beitritt.

Und das ist auch gut so!

Ich denke, das kleinste Zeichen von Schwäche des Gegners wird von einem höchst strategisch denkenden und handelnden Putin sofort für ein noch aggressiveres Vorgehen ausgenutzt werden. Es ist also richtig, dass die NATO Stärke zeigt und hier nicht nachgibt, wenngleich ein Beitritt der Ukraine sicher ohnehin auf lange Zeit nicht auf der Agenda steht.

Putin hatte vielleicht gehofft, nach dem Regierungswechsel Deutschlands und dem Abgang von Merkel von der politischen Bühne auf ein zerstritteneres Europa zu treffen. Tatsächlich aber stärkt er selbst den Zusammenhalt im Moment eher. Dass Moskau schon seit Jahren versucht, die politische Stabilität in der Welt zu beeinträchtigen, haben nicht erst die Einmischungen und versuchte Einflussnahmen auf wichtige Wahlen in Ländern wie den USA oder Deutschland gezeigt.

Im Grunde fing das schon mit der Unterstützung und Förderung Trumps in den 1990er Jahren an, der es letztlich – meiner Meinung nach auch mit Hilfe, Unterstützung und Wohlwollen Russlands bis zum Präsidenten geschafft hat. Nicht auszumalen, was passiert wäre, hätte Trump die Wiederwahl gewonnen. Ich bin mir recht sicher, dass die USA dann heute ebenfalls auf dem besten Weg in eine Autokratie sein würden, was wohl ganz nach dem Geschmack Putins gewesen wäre.

Denn eine autokratische USA unter Trump hätte Russland in Europa und im Rest der Welt sicher freie Hand gelassen. Vermutlich hätten sich im Laufe der nächsten Jahrzehnte Russland, China und die USA weitere territoriale Ausdehnungen genehmigt. Wer weiß. Aber das ist nur Spekulation.

Fakt ist, Trump hat Gott sei Dank klar die faire und demokratische Wahl verloren und die USA haben gerade noch einmal so das Ruder herumgerissen.

Bleibt aber immer noch der Schulterschluss Russlands mit China, das heute neben den USA und Russland die dritte Großmacht in der Welt ist – militärisch, wie wirtschaftlich, wie territorial. Und hier scheint es mir, gibt es doch einiges an Absprachen zwischen den beiden Staaten. Während China sich bereits jetzt auch öffentlich auf die Seite Russlands hinsichtlich der Ukraine stellt, würde wohl Russland im Gegenzug kaum etwas gegen eine Einverleibung von Taiwan seitens China sagen.

Das Problem an der Sache – durch diesen Schulterschluss haben wir heute kein Gleichgewicht mehr unter den Großmächten. Standen sich die USA und Russland im Kalten Krieg noch auf Augenhöhe gegenüber, so senkt sich die Waage heute leider zugunsten Russlands und Chinas. Den USA bleibt nur der Zusammenschluss mit einem starken Europa.

Und hier schließt sich auch wieder der Kreis. Schaut man sich einmal an, an welchen Baustellen Russland die letzten Jahre so gesägt hat, dann wird ziemlich offensichtlich, was Putin damit bezwecken wollte. Unfrieden, Chaos und Uneinigkeit innerhalb der USA (Stichwort Demokraten versus Republikaner unter Trump) und in Europa (Hackerangriffe, Provokationen, Einmischung in Wahlen, Fake-Facebook Accounts, um Meinungen zu manipulieren etc.) spielen Putin in die Karten, um seine strategischen, langfristigen Ziele zu erreichen.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Welt aufwacht und Putin als das wahrnimmt, was er ist – nämlich eine ernste Gefahr für den Weltfrieden. Zunächst ist er sicher nur darauf bedacht, Russland zu alter Stärke und Größe zu führen – was danach kommen könnte, möchte ich mir gar nicht ausmalen.

Ich hoffe und bete, dass es nicht zu einem Krieg in Europa kommt. Dass sich künftig nicht eine aufrüstende NATO und ein wieder erstarktes Russland an der Grenze unseres Nachbarstaates Polen bis an die Zähne bewaffnet gegenüberstehen und es irgendwann vielleicht – aus welchem Grund oder welcher Unachtsamkeit auch immer – es zu einem Bündnisvorfall kommt, der die NATO-Staaten zwingt, in direkte militärische Konfrontation mit Russland zu treten. Dann würde Nostradamus mit dem vorhergesagten dritten Weltkrieg wohl doch noch Recht behalten.

Ich hoffe sehr, dass weder ich, noch Lucas, noch die Welt als Ganzes einen dritten Weltkrieg erleben wird! Denn das würde mit Sicherheit in der ultimativen Katastrophe enden.

Nebenbei bemerkt, auch die NATO ist natürlich kein Unschuldslamm in dem ganzen Konflikt, denn Provokationen gibt es auch genügend seitens der NATO in den letzten Jahren. Allerdings rechtfertigt, dass meiner Meinung nicht im Ansatz das, was Putin da gerade heraufbeschwört.

Hoffentlich gewinnt die Diplomatie am Ende doch noch. Hoffentlich findet sich eine nicht kriegerische Lösung, die es ermöglicht, Putin das Gesicht zu wahren, einen Krieg zu verhindern und den Frieden in Europa dauerhaft zu erhalten.

Ich für meinen Teil kann mir nichts Furchtbareres als Krieg vorstellen.

Schrecklich, dass das Streben nach Macht und Reichtum schon seit Jahrhunderten die Menschheit begleiten. Wird es nicht langsam Zeit, darüber hinauszuwachsen?

Im Moment hat Demokratie als Ganzes in so vielen Bereichen der Welt schwer zu kämpfen. Autokraten und Diktatoren scheinen das Weltgeschehen zu bestimmen. Und Putin ist gerade dabei, ernsthaft zu prüfen, ob Demokratie autokratisches Machtstreben wird einbremsen können oder nicht.

Am Ende tun mir wie immer vor allem die unschuldigen Opfer dieser Machtspiele leid – in dem Fall die Menschen in der Ukraine. Viele zu viele Menschen sind bereits in der Ostukraine gestorben.

Ein Einmarsch Russlands in das Land würde sicher weitere zehntausende Tote nach sich ziehen.

Sehr geehrter Herr Putin, bitte beenden Sie diesen Wahnsinn endlich!

Уважаемый господин Путин, пожалуйста, прекратите это безумие!

 

Update 21.02.2022 – Russland zerreißt das Minsker Abkommen

Jetzt geht es Schlag auf Schlag und auch der Weg, den Putin gehen wird, ist jetzt recht klar. Die Ostukraine bittet Russland um Anerkennung der Unabhängigkeit. Putin stimmt dem noch am gleichen Tag zu und verstößt damit gegen das Minsker Abkommen. Grotesk ist, wie er sich in seiner Rede an die Nation dabei auch noch als “Retter der Ukraine und des ukrainischen Volkes darstellt”. Das hat schon fast Trumpsche Züge.

Unfassbar, was für einen Quark Putin da gerade der Welt meint verkaufen zu müssen. Wie Korruption durch den Westen den Niedergang der Ukraine eingeleitet hat, wie das Volk unter der aktuellen Regierung leidet, wie die Geschichte der Ukraine dadurch verleugnet wird, sich von Russland abzuwenden, dass der Völkermord gegen die Russen in der Ostukraine (den es natürlich überhaupt nicht gibt, nie gegeben hat!) enden muss… Unfassbar. Nun, mir ist klar, das Putin genau weiß, dass die Welt, weiß, dass das Lügen und Vorwände sind. Letztlich gelten seine Aussagen dem eigenen Volk, das ohnehin schon lange medial durch das russische Staatsfernsehen auf Linie gebracht wurde.

Aber letztlich kommt es wohl wie von mir befürchtet. Im nächsten Schritt werden die Separatisten (de facto russische Handlanger) um militärische Unterstützung bitten, um sich “gegen den Angriff der Ukraine” auf die “eigenen, unabhängigen Gebiete verteidigen zu können”. Morgen dürfte Russland diesem “Bündnisfall” nach Anerkennung der Unabhängigkeit zustimmen und massiv Truppen in die Ukraine senden und damit de facto in die Ukraine einmarschieren – alles unter dem Vorwand, nur bei der Verteidigung gegen die Ukraine zu helfen. Ich glaube nicht, dass die Ukraine dann einfach sagen wird – okay, behaltet die Gebiete, spaltet euch ab. Ganz im Gegenteil, es wird zum offenen und direkten Kampf zwischen Ukraine und Russland kommen. Und damit ist der Krieg auf europäischen Boden real! Super. Nicht!

Und die Kirsche auf der Torte – Putin spricht gerade von einem Krieg gegen Russland, den der Westen und die Ukraine führt. Davon, dass er sich verteidigen muss. Dass von der Ukraine ein möglicher Atomschlag gegen Russland droht. Dass Russland die Ukraine retten muss. So ein Bullshit hoch 10 – sorry! Echt krass. Hätte nicht gedacht, dass Putin so plumpen Stuss von sich geben würde und sich damit im Grunde auf das Niveau eines Donald Trumps begeben würde.

Halten wir fest: Sobald der erste russische Soldat morgen offiziell einen Fuß in die Ostukraine setzt, eignet sich Russland damit widerrechtlich zunächst Teile, in den nächsten Tagen vermutlich die gesamte Ukraine an. Russland eröffnet diesen Krieg ohne Grund, ohne Provokation. Russland baut diesen Angriff auf ein offensichtliches Lügengebilde auf. Russland inszenierte heute bereit mehrfach fingierte Vorfälle angeblicher Angriffe der Ukraine auf Russland, die es nie gegeben hat. Russland behauptet nun, die Ukraine zu retten und zu verteidigen, obwohl es selbst der Aggressor ist, der gegen die Charta der Vereinten Nationen und gegen das Minsker Abkommen verstößt. Punkt.

Mir graut schon heute davon, morgen bzw. die nächsten Tage die Schlagzeilen zu lesen und zu verfolgen, wie das weiter geht und wie sich dieser nun wohl kaum noch zu verhindernde Krieg in Europa entwickeln wird. Ich könnte heulen und schreien vor Wut!

In meinen Augen hat Putin gerade ganz offiziell den Kalten Krieg 2.0 eröffnet und den Weg bereitet in eine Zukunft gegenseitigen Aufrüstens, voll von Bedrohungen und militärischen Muskelspielen, die womöglich tatsächlich irgendwann in einem dritten Weltkrieg münden könnten. Auf der einen Seite die NATO und die USA. Auf der anderen Russland – vermutlich mit China an seiner Seite. Und die Grenze dieser – ich nenn es mal Frontlinie – wird mitten durch Europa laufen. Putin sprach im Grunde davon, die NATO zurückzudrängen, die Länder der ehemaligen UdSSR, die sich in freiem und demokratischen Willen “dem Westen” zugewandt haben, wieder zu befreien und die “Aggression gegen Russland” zu beenden. Ohne Worte.

Ich will da gar nicht drüber nachdenken, wie Russland und Putin im Laufe der nächsten Jahre reagieren wird, sollten die kommenden wirtschaftlichen Sanktionen das russische Volk hart treffen. Ob Putin dann nur noch den militärischen Ausweg aus dieser sich zusehends schlechteren Situation sehen wird? Nach dieser Rede Putins gerade halte ich alles für möglich.

Mich hat die Rede Putins gerade wirklich geschockt!

 

Update 22.02.2022 – Russland marschiert in die Ostukraine ein

Das ging noch schneller als befürchtet. Bereits heute Nacht hat Russland sogenannte “Friedenstruppen” (was für eine lächerliche und komplett Tatsachen verdrehende Bezeichnung!) in die Ostukraine gesendet. Die UN hat heute Nacht auch bereits getagt und einheitlich die Aggression Russlands verurteilt als Angriff auf die Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität der Ukraine. Die Ukraine hat bereits geäußert, nicht klein beigeben zu wollen. Es dürfte nur eine Frage von Stunden sein, die Russland nutzen wird, weiter zu provozieren und möglicherweise weitere Vorfälle – nun an der Grenze zur Ostukraine – zu fingieren, um unter Vorwand weiter in die Ukraine einzumarschieren und diese gewaltsam zu besetzen und unter die eigene Kontrolle zu bringen. Unfassbar. Mir ist schlecht!

 

Update 23.02.2022 – Weltweite Sanktionen für Russland

Russland erkennt die die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk innerhalb der “ursprünglichen Grenzen” an, was bedeuten würde, dass der Gebietsanspruch sogar noch größer ist, als das gegenwärtig von den Separatisten besetzte Gebiet. Die Ukraine müsste also – würde sie dem zustimmen – weitere unter ukrainischer Kontrolle befindliche Gebiete abgeben müssen. Das hat die Ukraine allerdings bereits klar verneint. Für mich ist das nur ein weiterer Hebel für Russland, die Ukraine weiter zu provozieren und den großen Einmarsch auf das gesamte Staatsgebiet zu provozieren. Denn wenn Russland anfängt, mit seinen Truppen auch (aus seiner Sicht legitim) in diese Gebiete vorzurücken, dann würde die Ukraine sich sicher verteidigen. Das wiederum würde Russland als Vorwand für den weiteren Einmarsch nehmen, da aus Putins Sicht die Ukraine ja kein Recht auf diese Gebiete hat.

Weltweit haben Staaten wie USA, Japan, Deutschland, die EU und Großbritannien inzwischen Sanktionen gegen Russland verhängt. Aber ich zweifle, dass das irgendeinen Effekt auf Putin hat. Er ist All-in gegangen und wird das bis zum Ende durchziehen, fürchte ich. Nord Stream 2 ist laut Bundesregierung übrigens wie projiziert inzwischen auch auf Eis gelegt worden (damit aber leider noch nicht völlig Geschichte). In der nächsten Eskalationsstufe (Putin marschiert in den Rest der Ukraine ein) würde Russland sicher auch vom SWIFT System abgeschnitten werden – die vielleicht einzig wirklich schmerzhafte Sanktion, da Russland dann im Grunde keine internationalen Geschäfte (Banktransaktionen) durchführen kann. Im aktuellen Sanktionspaket wurde von einigen wichtigen Staaten auch bereits der Handel mit russischen Staatsanliehen verboten, was es Russland erschwert, sich zu finanzieren. Insgesamt dürften die Sanktionen in Russland zu mehr Inflation, zu mehr Armut und zu mehr wirtschaftlichen Schwierigkeiten führen. Dumm für den Rest der Welt, dass Russland und die Ukraine einen Großteil des weltweiten Weizenanbaus beherbergen und Russland zudem einer der größten Erdgaslieferanten ist. Energie- und Rohstoffpreise dürften also auf unbestimmte Zeit weiter steigen.

Notiz am Rande: Trump lobt Putins Vorgehen in der Ukraine und bewundert es öffentlich. Wie gesagt, gut, dass Trump abgewählt wurde, denn diese Marionette Putins würde ihm das Spiel noch einfacher machen. Das Problem an Putin – er ist als autokratischer Herrscher (oder sollte ich sagen als Diktator) nicht abwählbar. Er verlängert einfach per Gesetz munter weiter seine eigene Amtszeit. Zur Zeit liegt die Grenze in 2036!

Noch eine Anekdote am Rande, die zeigt, wie eiskalt dieser Plan von Putin vorbereitet wurde – die zunächst als Live Übertragung gekennzeichnete Aufzeichnung der Tagung des russischen Sicherheitsrates nach der Bitte der Separatisten um Anerkennung und deren Vollzug durch Putin, wurde vermutlich schon vor diesen Geschehnissen aufgezeichnet, wie die Uhr am Handgelenk eines ranghohem Mitarbeiters in diesem Rat verrät.

 

Update 24.02.2022 – Russland greift die Ukraine an

Es war zu erwarten und zu befürchten. Nun ist das gesamte Lügenspektrum Putins aufgedeckt. Russland greift großflächig die Ukraine an – und das nicht nur auf den Gebieten der abtrünnigen Gebiete, sondern ersten Berichten nach gibt es auch Angriffe in anderen Städten und auf anderen Gebieten in der Ukraine. Panzerkolonnen sind ferner aus Belarus Richtung Kiew unterwegs. Putins selbst behauptet dreist noch immer, dass es kein Krieg, sondern eine Militäroperation sei. Das ist erneut völliger Blödsinn.

Es handelt sich hier um einen nicht provozierten und unrechtmäßigen, reinen Angriffskrieg seitens Russland auf die Ukraine, befohlen durch einen potentiell größenwahnsinnigen, russischen Präsidenten. Punkt. Ein klarer Bruch des Völkerrechts. Möglicherweise erst der Anfang einer russischen Bemühung, die einstige Sowjetunion in seinem Gesamtterritorium wiederherzustellen. Eine Gefahr für den Weltfrieden. Und das mitten in Europa. Furchtbar. Schrecklich. Schockierend.

Ein schwarzer Tag für Europa und für die Welt.

 

Update 25.02.2022 – Kiew vor dem Fall

Russland ist an drei Fronten in Kiew mit Bodentruppen und Panzern eingefallen und hat Kiew bereits unter Beschuss genommen. Ziel ist vermutlich zunächst, die Hauptstadt einzukesseln. Quasi die gesamte Luftabwehr der Ukraine ist zerstört. Die Region um die Atomkraftwerksruine Tschernobyl wurde erobert. Fast unverhohlen droht Putin bei westlicher Einmischung mit einem Atomkrieg – auch wenn er das Wort selbst nicht in den Mund nimmt.

Die NATO aktiviert Verteidigungspläne für Osteuropa und verlangt den sofortigen Rückzug Russlands, was nicht geschehen wird. Ich bin sicher, die Ukraine wird innerhalb weniger Tage fallen, die Regierung gegen eine Marionettenregierung nach dem Vorbild in Belarus ausgetauscht werden. Hunderttausende Flüchtlinge werden ins westliche Europa streben und dort hoffentlich mit offenen Armen aufgenommen werden.

Es gibt weltweite Proteste gegen den Angriff Russlands. Auch innerhalb Russlands zeigt sich vereinzelt Widerstand, der aber sofort vom System Putin niedergeschlagen wird. Es wird verhaftet, was das Zeug hält. Ein typisches Verhalten einer Diktatur.

Die G7, die EU und die USA haben einheitlich schwere Sanktionen verabschiedet – allerdings in meinen Augen nicht schwer genug. Auf einen Ausschluss Russlands aus dem SWIFT System und direkte Sanktionierung Putins wurde verzichtet, was ich nicht nachvollziehen kann. Auch das wird von Putin als Schwäche ausgelegt werden und ihn weiter bestärken.

Ich glaube, dass Putin kurzfristig nichts und niemand daran hindern kann, sich die Ukraine wieder einzuverleiben und damit zusammen mit Belarus das russische Reich entgegen internationalem Völkerrecht verbrecherisch und gewaltsam auszudehnen.

Mittelfristig birgt das das Potential einer weiteren Eskalation um die baltischen und andere osteuropäische Staaten – vor allem Estland, Lettland und Litauen, die 2004 der NATO beigetreten sind, sehe ich als gefährdet. Hier besteht das ernsthafte Risiko eines dritten Weltkriegs, sollten absichtlich oder versehentlich Gefechte zwischen NATO-Truppen und russischen Truppen – warum auch immer entstehen.

Langfristig wird Putin mit seinen Plänen krachend scheitern. Sein offensichtlich seit Jahren verfolgtes Ziel, die NATO zu schwächen, Europa zu spalten und einen Keil zwischen den USA und Europa zu treiben, hat sich durch seine Aggression ins genaue Gegenteil verkehrt. Die NATO wurde gestärkt und wird nun deutlich wieder an Stellenwert gewinnen. Sie wird aufrüsten und ist bereits dabei die Grenzen zu stärken und Truppen zu senden. Schweden und Finnland signalisieren bereits Interesse, aufgenommen zu werden, was die nun auf einer Karte bedrohlich einsam dastehenden Länder Estland, Lettland und Litauen sicher helfen würde. Russlands Wirtschaft wird weltweit isoliert werden und bleiben, auch wenn heute noch – vor allem in Deutschland – eine große Abhängigkeit fossiler Brennstoffe aus Russland besteht. Das Handeln Putins wird den Ausbau erneuerbarer Energien und die Diversifikation der zur Verfügung stehenden Energiequellen vorantreiben, wodurch Russland einen weiteren Hebel verlieren wird. Putin selbst wird auf lange Zeit bis zur Abdankung als möglicher Partner international geächtet sein – zumindest unter den demokratisch führenden Ländern, zu denen u.a. auch Japan, Australien und Kanada zählen.

Ich glaube, Putin hat sich verrechnet, was die Reaktion Europas und der NATO betrifft, auch wenn kurzfristig vieles zu seiner Zufriedenheit läuft. Ich glaube, er hat fest damit gerechnet, dass die Ukraine nach dem Aufmarsch an deren Grenze klein beigibt und kampflos die weiße Fahne schwenkt, indem sie die Krim offiziell abgibt und vertraglich zusichert, niemals der NATO beizutreten.

Es bleibt nur zu hoffen, dass er nicht noch völlig durchdreht und auf den Spuren Hitlers wandelt, um seine Vision von einem Russland in der Größe und mit dem Einfluss einer einstigen UdSSR, zu realisieren.

Denn dann hieße es, gute Nacht, Welt! 

 

Update 26.02.2022 – Die Ukraine kämpft verzweifelt gegen russisches Militär und russische Propaganda

Der Angriffskrieg Putins gegen die Ukraine konzentriert sich im Moment vor allem auf Kiew. Dem Anschein nach geht der Vormarsch aber weit weniger schnell voran, wie von Putin vielleicht erhofft. Ich glaube, Putin hat unterschätzt, was 30 Jahre Leben in Freiheit und Demokratie mit den Menschen macht. Die Ukrainer werden darum kämpfen – mit allem, was sie haben. Und nebenbei erwähnt, in der Ukraine sind keinesfalls wie von Putin zynisch behauptet drogenabhängige Neonazis und vom Westen installierte Faschisten an der Macht, sondern eine in freien, demokratischen Wahlen gewählte Regierung! Etwas, was die Russen so leider unter Putin nicht kennen.

Die ukrainische Armee scheint nach eigenen Aussagen und gemäß Beobachtung westlicher Geheimdienste auch immer wieder Teilerfolge zu verbuchen, wenngleich die Informationen von beiden Seiten mit Vorsicht zu genießen sind.

Die Lügen liegen dabei jedoch vor allem auf russischer Seite. Dieser ganze Krieg ist von vorn bis hinten auf Lügen aufgebaut. Und je länger er dauert, desto schwieriger wird es für Putin werden, seine falsche Propaganda aufrecht erhalten zu können. Schon jetzt können seine staatlichen Medien keine Bilder zeigen von den vielen falschen Behauptungen, dass sich bspw. die Ukrainer über die Russen freuen würden, dass die ukrainische Armee reihenweise kapitulieren würde etc. Und so langsam dürfte es den Russen dämmern, was wirklich passiert. Denn es gibt erste Berichte von Menschen, die kein Bargeld mehr an Automaten bekommen, von offenen Briefen seitens Ärzte, Krankenschwestern, Journalisten und Wissenschaftlern. Mehr als 2.000 Menschen wurden bereits wegen „illegaler Anti-Kriegs-Demonstrationen festgenommen“. Gut so, Russen! Wacht auf und weht euch gegen diesen Despoten!

Da wird auch die nächste Stufe der Propaganda nicht helfen, die noch absurder werden wird. Inzwischen benutzt Putin als falschen Vorwand für einen Angriff die Behauptung, die Ukraine würde an einer schmutzigen Bombe in Tschernobyl arbeiten. Was für ein Bullshit! Das erklärt allerdings auch, warum die Russen das ehemalige Atomkraftwerk als eines der ersten Ziele eingenommen haben. Kam mir gleich komisch vor. Ich hatte da sogar Schlimmeres hinter befürchtet seitens der Russen (einen fingierten atomaren Vorfall zum Beispiel). Anscheinend ist das aber nur Teil des Propagandaplans. Der sieht auch vor, Russen getarnt als Ukrainer bei unmenschlichen Taten zu filmen. Eine solcher Szene, in der ein ukrainischer Panzer ein Zivilfahrzeug überrollt, geistert bereits durchs Netz. Was wollen wir drauf wetten, dass dort Russen am Steuer saßen?!

Putin ist eine Schande für alle Russen, für sein Land, für die Welt. Und ich hoffe sehr, dass auch die Russen das langsam erkennen werden – trotz strenger Zensur. Den Medien wurde z.B. verboten, von Krieg oder Invasion zu sprechen. Stattdessen geht es um “Friedenssicherung” und einer “militärischen Sonderoperation”. Aber die Russen werden sich nicht lang für dumm verkaufen lassen. Ich kann nur hoffen, dass die Wahrheit schneller als gedacht ans Licht kommt und die Russen den Druck auf Putin erhöhen, diesen widerrechtlichen und verabscheuenswürdigen Angriffskrieg, der gegen jegliches Völkerrecht verstößt, zu beenden.

Ja, Russland kann die Ukraine im Handumdrehen zerbomben – aber das wird Putin dann nicht mehr verkauft bekommen. Die Scheinwelt und das Lügengebäude, das er innenpolitisch aufgebaut hat, werden hoffentlich fallen. Fakt ist, er führt gerade einen Bruderkrieg gegen das Volk, dass nach seiner eigenen Aussage eine enge Verbindung zum russischen Volk und eine lange gemeinsame Geschichte hat – nur aus einem Grund – das russische Territorium zu vergrößern. Punkt.

Auch die Hacker von Anonymous haben inzwischen dem Kreml den Cyberkrieg erklärt. Gut so! Ich würde mir wünschen, dass sie es schaffen, eine Stunde lang die wahren Bilder, Motive und Taten Putins auch für die eigene Bevölkerung transparent zu machen. Ich glaube und hoffe, dass das sogar einen Mann wie Putin zum Fall bringen könnte – was das Beste wäre, was der Welt passieren kann. Ja ich weiß, hier ist viel Wunschdenken meinerseits enthalten. Aber das wäre tatsächlich etwas, was ich mir wünschen würde.

Derweil verstärken viele Länder weltweit die Hilfe für die Ukrainer einerseits – mehr als 100.000 Flüchtlinge sind allein in Polen bereits aufgeschlagen – auf der anderen Seite werden die Sanktionen weiter erhöht. Ich glaube, es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Ausschluss aus dem SWIFT System kommt. Mich würde in dem Zusammenhang auch interessieren, wie Putin seiner Bevölkerung begründet, dass die Formel 1 dieses Jahr nicht in Russland fahren wird (abgesagt!), dass das Champions League Finale nicht in Russland stattfinden wird (abgesagt!) oder wie er den Ausschluss Russlands aus dem Eurovision Song Contest erklärt, wenn doch er der Gute ist und Russland nur vor der bösen Ukraine retten will?!

Ein Punkt, den ich aktuell skeptisch sehe, ist die heutige Meldung, dass die Türkei den russischen Zugang zum Schwarzen Meer gestoppt hat. Das könnte insofern brisant werden, als dass die Türkei ein NATO-Mitglied ist. Aus meiner Sicht – so furchtbar es ist – darf es nicht zu einer Konfrontation zwischen einem NATO-Land und Russland kommen, denn das könnte einen Flächenbrand auslösen, der womöglich in der ultimativen Katastrophe endet. Ich hoffe sehr, das auf der westlichen Seite hier alle Länder einen kühlen Kopf bewahren, so sehr ich auch der Ukraine jedwede Hilfe wünsche. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass die Hälfte aller Atomwaffen weltweit in russischem Besitz ist.

Und ich persönlich hätte gern noch ein schönes Leben auf unserem Planeten vor mir!

 

Update 27.02.2022 – Kampf um Kiew

Während sich der Gürtel um Russland enger zusammenzieht, täuscht Russland Verhandlungsbereitschaft vor, in dem sie versucht, Selenskyj nach Belarus zu locken (um ihn dort vermutlich festzunehmen oder zu töten). Inzwischen sind auch die russischen Banken von SWIFT abgeschnitten. Leider werden die Kämpfe immer intensiver – vor allem in und um Kiew. Trotzdem wehrt sich die Ukraine weiter wacker.

Nun ist auch Deutschland umgeschwenkt und sendet Abwehrwaffen in die Ukraine. Die Meldung, dass die Türkei Russland im Schwarzen Meer stoppt, erwies sich zum Glück als Ente. Nach wie vor ist es wichtig, dass alle einen kühlen Kopf bewahren.

Ich selbst habe mich in einem separaten Post heute an das russische Volk gewandet, weil das einfach raus musste. Ich bin selbst in der DDR aufgewachsen und weiß, wie Zensur und eine mächtiger Staatsapparat der freien Meinungsbildung entgegen stehen. Hoffentlich wacht das russische Volk auf und erkennt, in welche düstere Sachgasse Putin sein Volk gerade in dessen Namen führt.

An das russische Volk – stopp diesen Krieg!

 

Update 28.02.2022 – Verhandlungen zwischen Ukraine und Russland

Deutschland hat eine bemerkenswerte 100 Grad Wendung am Wochenende vollzogen. 100 Milliarden werden zusätzlich in die Bundeswehr investiert werden. Alle Sanktionen werden unterstützt und sogar noch verschärft. Putin wird als das benannt, was er ist: ein Kriegstreiber und Kriegsverbrecher.

Auch Japan schließt sich den SWIFT-Sanktionen an. Ebenso wie die Schweiz, was bemerkenswert ist angesichts ihrer stets neutralen Haltung. Zunächst hat sich die Schweiz den Sanktionen auch versagt, aber der Druck der eigenen Bevölkerung als auch der politische Druck anderer Staaten bewirkten ein Umdenken, so dass nun auch hier entsprechende Gelder eingefroren werden – immerhin ein Drittel des geschätzten Vermögens der russischen Oligarchen.

Putin versetzt Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft. Ohne Worte. Er eskaliert also weiter. Glücklicherweise reagiert die NATO darauf nicht und bleibt gelassen. Nichtsdestotrotz beginnt die NATO in großem Stil Truppen zu verstärken und zu verlegen. Ehrlich gesagt ist Stärke zu zeigen, aus meiner inzwischen geänderten Sicht, das einzige Mittel, was Putin noch zu verstehen scheint. Doch beenden kann dieses ganze Fiasko wahrscheinlich nur das russische Volk selbst von innen heraus. Und der Druck wächst. Immer mehr Russen protestieren gegen den Krieg. Ein Delegierter gar entschuldigte sich in Paris für den Angriff auf die Ukraine, was bemerkenswert ist, weiß er doch sicher sehr genau, wie hart er dafür bestraft werden wird, wenn er nach Russland zurückkehrt.

Auch die Öffentlichkeit in Russland bekommt mehr und mehr ein wahres Bild, nicht zuletzt auch durch Anonymous, die es heute geschafft haben, Seiten russischer Staatsmedien wie die TASS zu hacken und entsprechende Botschaften an die russische Bevölkerung zu platzieren. Die Ukraine veröffentliche zudem Bilder der toten russischen Soldaten, weshalb auch Russland nicht mehr die Lüge, man hätte keinerlei Verluste bisher, aufrecht halten kann. Erste Gefallene werden also zugegeben. Laut Ukraine sind es bereits Tausende. Die Wahrheit wird irgendwo in der Mitte liegen.

Sanktionen gibt es nun auch gegen Belarus. Weitere werden folgen. Auch die russische Zentralbank wird von der EU sanktioniert. Da hilft es auch kaum, die Zinsen auf 20% anzuheben. Vor den Geldautomaten Russlands bilden sich trotzdem lange Schlangen. Die russische Börse bleibt geschlossen. Der Verkauf von Wertpapieren wird kurzerhand verboten. Wird alles nichts helfen. Macht Putin so weiter, dann endet Russland in ein paar Jahren auf dem Niveau von Nordkorea. Hoffen wir für die Bevölkerung, dass es nicht dazu kommen muss.

Davon abgesehen verhandeln zu Zeit Delegationen aus Russland und der Ukraine in Belarus über ein Ende des Krieges. Aus Sicht der Ukraine sind das sicher Friedensverhandlungen, aus russischer Seite hofft man wohl auf Kapitulationsverhandlungen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man hier schnell zu Ergebnissen kommt.

Apropos Kapitulation. Eine der russischen Staatszeitungen hat am Samstag versehentlich bereits eine Siegeskolumne über den russischen Sieg veröffentlicht. Die Meldung wurde zwar schnell wieder gelöscht, war aber weiter im Archiv auffindbar. Ich hab mir die kopiert und übersetzt. Nachfolgend ein Auszug:

“(…) Russland ist dabei, seine Einheit wiederherzustellen – die Tragödie von 1991, diese schreckliche Katastrophe unserer Geschichte, ihre unnatürliche Zerrissenheit, ist überwunden. Ja, zu hohen Kosten, ja, durch die tragischen Ereignisse des aktuellen Bürgerkriegs, denn jetzt gibt es immer noch Brüder, die aufeinander schießen, getrennt durch die Zugehörigkeit zur russischen und ukrainischen Armee – aber die Ukraine als Anti-Russland wird es nicht mehr geben. Russland stellt seine historische Ganzheit wieder her, indem es die russische Welt, das russische Volk in seiner Gesamtheit aus Welikorussen, Weißrussen und Kleinrussen zusammenführt. Würden wir dies aufgeben, würden wir zulassen, dass die vorübergehende Teilung Jahrhunderte andauert, würden wir nicht nur das Andenken unserer Vorfahren verraten, sondern auch von unseren Nachkommen dafür verdammt werden, dass wir den Zerfall des russischen Landes zugelassen haben. (…)”

Daran sieht man sehr schön die wahren Absichten Putins. Offensichtlich hat Putin mit einem Erfolg innerhalb von 2 Tagen in der Ukraine gerechnet, denn der Text dürfte von ihm diktiert worden sein. Doch die Ukraine wehrt sich weiter tapfer und dürfte im Laufe des Tages bereits eine Großzahl an Defensivwaffen aus anderen europäischen Ländern, so auch Deutschland, erhalten. Das dürfte den russischen Vormarsch weiter verlangsamen, der ohnehin in der Realität bereits aufgrund Benzinmangels und Orientierungslosigkeit vielerorts erlahmt. Bleibt nur zu hoffen, dass Putin nicht weiter durchdreht und doch noch Kiew zerbomben lässt. Im Süden beginnen russische Einheiten bereits Wohnviertel anzugreifen – übrigens mit der Propaganda-Meldung innerhalb Russlands, dass ukrainische Nationalisten ihre eigenen Städte angreifen würden.

Wie dumm, glaub Putin, sind die Menschen??

Selbst der Weltschachverband beendet Sponsorenverträge mit russischen Firmen. Zahlreiche Fußballclubs werfen diese Sponsoren ebenfalls raus. Die UEFA schließt Russland vom aktuellen Wettbewerb aus. Wäre wünschenswert, wenn die korrupte FIFA das ebenfalls täte!

Derweil sind bereits mehr als 6.000 Demonstranten in Russland festgenommen worden. Hoffentlich schreckt es die Russen nicht ab, sondern motiviert noch mehr, auf die Straße zu gehen. Ich habe ein Video mit Tausenden singenden Russen in St. Petersburg gesehen, die gegen den Krieg ansingen. Weiter so! Nur so wird das System Putin zu Fall gebracht werden, denke ich. 

Die Ukraine hat derweil eine Dringlichkeitsdebatte im UN-Menschenrechtsrat beantragt, die stattfinden wird. Ebenso wurde Klage eingereicht vor dem UN-Gericht wegen Völkermord. Ich hoffe genau das – das am Ende Putin tatsächlich als Kriegsverbrecher verurteilt und in die Geschichte eingehen wird und eben nicht als derjenige, der Russland (zwangs) wieder vereint hat!

Dazu passt auch die Meldung, dass Putin wohl 400 Mitglieder der Wagner Einheit (ein Haufen mordender, folternder, sogenannter Elitesoldaten aus Putins engstem Umfeld) in Kiew auf Selenskyj angesetzt hat. Nun ja, ist ja nicht sein erster Auftragsmord in einem anderen Land. Hoffentlich bleibt das ohne Erfolg, denn dieser Mann, Selenskyj, ist ein Held! Und nebenbei bemerkt, sollte Putin das gelingen, wird das die tapferen Ukrainer nur noch einhundert Mal mehr motivieren, für ihre Freiheit zu kämpfen. Putin hat überhaupt noch nicht verstanden, wie stark jeder einzelne Ukrainer für Freiheit und Demokratie eintritt. Eine Enthauptung der Regierung, wie sie vielleicht in Staaten wie Russland selbst (!), Belarus oder Kasachstan funktionieren würde, bringt hier rein gar nichts. Hoffentlich erkennt er das langsam, aber sicher. Die Ukraine wird sich nie mehr unterwerfen lassen. Eher würde sie für Putin zu einem zweiten Afghanistan werden!

Während also weiter erbittert in der Ukraine gekämpft wird und gleichzeitig verhandelt wird, sind bereits über eine halbe Million Menschen geflüchtet. Es könnten bis zu 5 Millionen werden. Furchtbar. Ich finde es allerdings großartig, wie alle europäischen Länder diese Menschen auffangen, unterstützten und mit offenen Armen begrüßen. Hier zeigt sich die wahre Stärke der Europäer, auch wenn ich gestehen muss, dass ich mir das damals auch für aus Syrien fliehende Kriegsflüchtlinge gewünscht hätte. Aber dieser Seitenhieb nur am Rande.

Im Moment bin ich einfach froh, dass den Menschen geholfen wird und hoffe nach wie vor auf ein baldiges Ende dieses furchtbaren Angriffskrieges, der nur von einem einzigen Mann ausgeht: Putin. Ich hoffe sehr, dass der innerrussische Druck stark genug werden kann, um diesen Mann zu stürzen!

 

Update 04.03.2022 – Brand im AKW / Ukraine fordert NATO Einsatz

Der Krieg Putins in der Ukraine geht mit zunehmender Härte und Brutalität auf Seiten der Russen weiter. Inzwischen wird auch auf Wohnblocks geschossen, es gibt zahlreiche zivile Opfer. Soldaten sterben zu Tausenden auf beiden Seiten.

Die UN-Vollversammlung hat das Vorgehen Russlands scharf und in nie dagewesener Mehrheit verurteilt. Lediglich Länder wie Nordkorea und Syrien – ebenfalls von Diktatoren regiert – stellten sich auf die Seite Russlands.

Über eine Million Ukrainer ist bereits aus dem Land geflohen. Millionen weitere sind noch auf der Flucht. Menschen in den im Süden eingekesselten großen Städten haben kein Wasser, kein Strom und keine Heizung.

In der zweiten Runde der Verhandlungen zwischen den Kriegsparteien wurden lediglich humanitäre Korridore vereinbart, um Frauen und Kindern die Flucht zu ermöglichen. Ob Russland das einhält, darf bezweifelt werden.

Heute Nacht wurde ein weiteres AKW der Ukraine angegriffen. Es kam zum Brand. Zur nuklearen Katastrophe für ganz Europa ist es da nur noch ein kleiner Schritt. Ein nuklearer Unfall in diesem AKW, dem größten Europas, könnte zehn Mal größer sein als Tschernobyl. Unfassbar, wie weit Putin geht.

Als Reaktion fordert die Ukraine ein Eingreifen der NATO. Aber dann hätten wir den 3. Weltkrieg. Ich hoffe noch immer, dass es nicht dazu kommt und zumindest der Westen einen kühlen Kopf behält. Auch sind Informationen beider Seiten aktuell nicht überprüfbar und auch die Ukraine weiß, wie man das Spiel mit Fehlinformationen spielt. Schließlich herrscht Krieg. Ich kann verstehen, dass die Ukraine alles tut, um aus dieser schrecklichen Tragödie herauszufinden. Aber ein Eingreifen der NATO würde diese noch um ein Vielfaches erhöhen – für die gesamte Welt.

Putin scheint nicht aufhaltbar. Er rückt keinen Millimeter von seinen unerfüllbaren Forderungen ab, weil er sonst einen Gesichtsverlust hätte. Ergo wird es wohl so kommen, dass er die gesamte Ukraine platt walzen wird mit seinem Militär, bis kein Stein mehr auf dem anderen steht. Anschließend wird es Jahre der Besatzung geben. Eine Marionettenregierung und die Unterwerfung der Ukrainer unter dem System Putins wird es kaum geben. Dieser ursprüngliche Plan Putins ist völlig Banane. Die Ukraine wird für Putin wohl ein zweites Afghanistan werden.

Der einzige Ausweg hier – eine Absetzung Putins aufgrund innerpolitischen Drucks. Doch trotz vereinzelten Protesten und vermehrten Wortmeldungen einflussreicher Russen fürchte ich, dass Putin sein System in den letzten 20 Jahren derart konsequent umgebaut hat, dass es nicht zum großflächigen Aufstand gegen ihn kommen wird. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Das Ausradieren der Opposition und die Verhaftung Nawalnys, nachdem ein Mordanschlag Putins auf diesen misslang, zeigen wie lang dieser Angriff von Putin bereits an allen Fronten vorbereitet wurde.

Nebenbei erwähnt, auch die letzten unabhängigen, Kreml kritischen Medien wurden bereits geschlossen und/oder sind sanktioniert. Nur noch die Staatsmedien posaunen die Lügen-Propaganda Putins weiter in die russische Welt. Das Wort “Krieg” ist in den Medien unter Strafe verboten. Aber diese Blase, diese Scheinwelt, die Putin her versucht aufrechtzuerhalten, bekommt immer mehr Risse. Gut so.

Zu leiden haben nun vor allem die Menschen der Ukraine, aber künftig auch die Menschen Russlands, deren Land vor der Zahlungsunfähigkeit steht. Es gibt noch ein paar Schlupflöcher für Unternehmen wie den Handel mit Bitcoins und die Möglichkeit, chinesische Konten zu eröffnen, aber auch diese werden sicher noch gestopft werden. Die weltweiten Sanktionen werden fast täglich weiter verstärkt. Immer mehr westliche Firmen stoppen ihr Russlandgeschäft fast vollständig. Russland wird in dieser Isolation zusammenbrechen wie das heutige Nordkorea. Allerdings kann das auch zur weiteren militärischen Eskalation führen. Die NATO ist zwar das stärkste Militärbündnis der Welt. Aber wenn es zum Einsatz nuklearer Waffen kommt oder eben nur zu einem provozierten nuklearen Unfall in einem AKW keine 2 Flugstunden entfernt von Deutschland, dem Herz Europas, dann heißt es Ende Gelände.

Mir geht dieser ganze Krieg unheimlich an die Nieren und inzwischen auch an die Gesundheit, weshalb ich nicht mehr jeden Tag darüber berichte und versuche, nicht ständig mit Nachrichten konfrontiert zu sein. Das Thema beiseitezuschieben, geht aber natürlich auch nicht.

Ich kann nur weiter hoffen und beten für die Menschen der Ukraine und für die gesamte Welt, dass es gelingt, Putin in seinem Wahn von innen heraus aufzuhalten.

Steht auf Russen und wehrt euch!

Dieser Mann führt einen brutalen Angriffskrieg in eurem Namen, getrieben von einer krankhaften Vision der Wiederauferstehung vergangener Zeiten, in denen Großmächte die Welt unter sich aufteilten und beherrschten und Menschenleben und Völkerrechte nichts zählten!

 

Update 08.03.2022 – Russlands Vormarsch stockt

Der Krieg in der Ukraine geht weiter. Der russische Vormarsch geht jedoch nur schleppend voran. Dafür nehmen die Angriffe auf zivile Einrichtungen und unschuldige Zivilisten seitens Russlands weiter zu.

Die russische Staatspropaganda hat mittlerweile so gut wie alle, nicht staatlichen Senden und Informationenquellen sanktioniert oder verboten. Es wurde ein Gesetz erlassen, der „Fake-News“ (aka die Wahrheit) unter bis zu 15 Jahren Gefängnis stellt. Entsprechend haben viele ausländische Sender ebenfalls ihre Reporter aus Russland abgezogen.

Derweil ist es Anonymous erneut gelungen, zumindest kurzfristig alle wichtigen staatlichen russischen Sender zu hacken und die wirklichen Bilder des Angriffskrieges in der Ukraine zu zeigen. Der Widerstand der Russen gegen diesen Krieg Putins dürfte also weiterwachsen. Am Sonntag allein wurden 5.000 Demonstranten in Russland festgenommen – noch immer keine große, aber doch eine wachsende Zahl mutiger Russen, die gegen diesen Krieg Flagge zeigen.

Die Sanktionen gegen Russland nehmen weiter zu. Inzwischen dürfte Russland das am stärksten sanktionierten Land der Welt sein. Entsprechend leer sind die Regale in Moskau, entsprechend tief ist der Rubel bereits abgestürzt.

Moskau droht nun mit dem Stopp russischen Erdgases auch durch Nordstream 1. Sollen sie machen. Dann nehmen sie sich ihren letzten Hebel selbst. Rohstoff, Öl- und Gaspreise sind im Westen ohnehin stark am Steigen. Ich glaube aber, Europa würde diesen Stopp verkraften und überwinden, während es Russland wirtschaftlichen den Todesstoß geben könnte.

Die humanitären Korridore, die zwischen Russland und der Ukraine verhandelt wurden, sind leider nicht zu Stande gekommen. Die ersten Korridore Russlands waren laut Rotem Kreuz vermint. Ohne Worte. Die zweiten Korridore führten zum Großteil nach Russland und Belarus. Ebenfalls ohne Worte. Ich kenne keinen Ukrainer, der freiwillig ins Land des Aggressors flüchten würde, um dort registriert und womöglich in Lager gesteckt zu werden, während das russische Staatsfernsehen die Ankömmlinge filmt und die Bilder für eigene, gelogene Propaganda missbraucht (aka – seht, wie wir den Ukrainern helfen und wie sie sich freuen nach Russland zu kommen).

Trotzdem gibt es ein erstes, kleines Zeichen dafür, dass Russland bald für echte Verhandlungen bereit sein könnte. Zuletzt wurden als Forderungen „nur noch“ die Anerkennung der Krim und der Volksrepubliken, die Verankerung eines Nicht-NATO-Beitritts der Ukraine im Grundgesetz und das Einstellen der militärischen Handlungen gefordert. Immer noch absurde Forderungen. Aber zumindest sind die noch viel absurderen, völlig idiotischen Forderungen nach der Entnazifizierung der Regierung (aka Absetzung und Einsetzung einer pro-russischen Regierung) sowie die völlige Einordnung der Ukraine in die russische Föderation nicht mehr genannt worden.

Putin scheint also langsam zu realisieren, dass er diesen Krieg nicht mehr auf die erhoffte Art und Weise gewinnen kann. Alte Panzer, schlechte Moral, nicht vorbereitete Wehrpflichtige, unzureichende Versorgungswege sind nur einige der Mängel, mit denen die russische Armee gegen eine bis in die Haarspitzen motivierte und verbissen kämpfende ukrainische Armee zu kämpfen hat. Ich glaube mehr und mehr daran, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnen wird – solange Putin nicht die gesamte Ukraine einfach platt bombt (was er dann wiederum seinem Volk aber nicht mehr als saubere „Spezialoperation“ verkaufen kann. Selbst der FSB sticht inzwischen durch, dass Russland auf diesen Krieg schlecht und unzureichend vorbereitet war – aus einem einfachen Grund – keiner hat mit ihm gerechnet oder hat sich darauf wirklich vorbereitet. Ich glaube mehr denn je, dass das eine spontane Entscheidung Putins war, weil er dachte, die Ukraine würde sich sofort ergeben und innerhalb von 3 Tagen hätte er seine Ziele erreicht. Weit gefehlt. Wenn er keinen Ausweg aus dieser Sackgasse findet, wird Russland jahrelang Krieg führen, während die Wirtschaft komplett den Bach runtergeht. Tut sie jetzt schon – aber schlimmer geht immer.

Man darf gespannt sein, wie das alles weitergeht, während bereits mehr als 2 Millionen Menschen in die westlichen Länder Europas geflohen sind und Putin und sein Außenminister Lawrow sich weiter dreist durch die Welt lügen. Wie sagte eine Journalistin vor kurzem so schön – das was Putin und seine Staatspropaganda an Lügen verbreiten ist eine Beleidigung für das Wort Lüge. Aus meiner Sicht übertrifft er dabei inzwischen sogar das Niveau Trumps bei weitem – denn dieser hat immerhin nicht Zehntausende Menschen auf dem Gewissen. Putin schon. Denn so hoch dürfte inzwischen die Zahl gefallener Russen sein. Dazu kommen tote ukrainische Soldaten und Zivilisten.

Putin, stopp endlich diesen Wahnsinn! Oder noch besser, Russen, erhebt euch und stoppt diesen Wahnsinnigen, der euch und die Welt nur für eigene Machtgelüste in den Abgrund stürzt!

 

Update 13.03.2022 – Russlands Offensive wird brutaler

Nun tobt dieser furchtbare Krieg in Europa bereits rund 3 Wochen. Mehr als 2 Millionen Ukrainer sind bereits ins Ausland geflüchtet, weitere Millionen sind noch im Land auf der Flucht bzw. – noch schlimmer – in Städten wie Mariupol eingekesselt ohne Wasser, Strom, Heizung, Versorgung.

Russland blockiert ein ums andere Mal humanitäre Korridore und Hilfe – natürlich nicht ohne den lächerlichen Versuch, das der ukrainischen Seite in die Schuhe zu schieben. Fakt ist jedoch, es sind die Russen, die inzwischen Wohnhäuser, Krankenhäuser und Zivilisten zerbomben.

Trotz kleiner Lichtblicke bei den Verhandlungen, bei denen aus Ultimaten nun tatsächlich Verhandlungen entstehen könnten, traue ich diesem Schein nicht. Zu sehr hat Putin die gesamte Welt schon von Anfang an belogen und betrogen. Ich glaube eher, dass Putin aktuell Zeit schindet, um seine Kräfte neu zu formieren und noch zerstörerischer und brutaler seine Kriegsziele zu verfolgen.

Was jedoch schon heute klar ist – Putin wird die Ukraine niemals beherrschen können. Er mag sie zerstören und zeitweise besetzen können – aber die Ukrainer werden sich ihr Leben lang gegen diese Aggression wehren und sich ihrer erinnern. In der Hinsicht hat Putin schon jetzt verloren. Genau wie die Ukraine. Und das russische Volk. Und das alles wegen des Machtstrebens eines Mannes, der den Untergang der Sowjetunion nie überwunden hat.

Ich vermute, irgendwann wird es ein Ende des Krieges geben, den Putin in Russland als Sieg verkaufen wird. Tatsächlich wird es ein Sieg der Ukraine sein. Wenn man überhaupt von einem Sieg sprechen kann, nachdem das Land zerbombt, sein Einwohner vertrieben oder getötet und die Infrastruktur fast komplett zerstört sein wird.

Russland wird allerdings meiner Vermutung noch Jahrzehnte unter dieser Wahnsinnstat leiden und es wird Jahrzehnte dauern, bis Russland wieder auf einem wirtschaftlichen Level wie vor dem Krieg ankommen wird. Und genau das wird das Vermächtnis Putins sein. Nicht die Wiedervereinigung, sondern die Zerstörung Russlands. Und hoffentlich landet Putin eines Tages als Kriegsverbrecher vor dem Kriegsgericht. Denn die Verbrechen in der Ukraine werden beobachtet, dokumentiert und nie vergessen werden.

Dass in der von russischen Kräften besetzten Stadt Cherson der Bürgermeister entführt wurde, durch eine Marionette Putins ersetzt wurde und demnächst in einem gefälschten Referendum die Gründung einer weiteren unabhängigen Volksrepublik inszeniert werden wird, sei nur am Rande erwähnt. So hat sich das Putin wahrscheinlich für die gesamte Ukraine und Kiew auch vorgestellt. Wird nur nicht funktionieren.

Dass Schröder, um seinen eigenen Allerwertesten zu retten, nach Moskau reiste, um dort seine eigenen Pläne ohne Abstimmung mit der Bundesregierung zu verfolgen, sei ebenfalls nicht weiter kommentiert. Lächerlich. Auch wenn ich jedes Mittel und jeden Weg Richtung Frieden begrüße. Aber ich zweifle, dass Putin auf eine seiner eigenen Marionetten – und nicht mehr ist Schröder inzwischen – hören wird. Gleiches gilt übrigens für Trump. Beide Männer haben bis heute nicht erkannt, dass sie nur Schachfiguren im großen Planspiel Putins waren.

Doch Putins Angriff war impulsiv, schlecht vorbereitet und wird am Ende zu einer gigantischen Niederlage werden. Leider, für alle Beteiligten. Denn im Krieg gibt es keine Gewinner. Nur Verlierer auf allen Seiten.

Und sollte Putin – so vermute ich – demnächst sogar biologische oder chemische Waffen einsetzen, dann gute Nacht. Wundern würde es mich leider nicht, denn es ist immer wieder das gleiche Muster: dem Gegner das vorwerfen und mit diesem fungierten Grund selbst zu diesen Mitteln greifen. Widerlich.

Auch der Versuch Russlands, Belarus in den Krieg hineinzuziehen, erfolgt immer wieder auf absurdeste Weise. Zuletzt gab es Hinweise auf einen Beschuss eines Dorfs auf Seiten Belarus von ukrainischer Seite aus. Laut ukrainischen Kräften von russischen Flugzeugen unter falscher (ukrainischer) Flagge. Passt ebenfalls perfekt ins Bild, wenngleich im Krieg auf beiden Seiten nicht alles geprüft und geglaubt werden kann und darf.

Tatsächlich überrascht mich sogar, dass Belarus nicht längst mit einmarschiert ist. Wenn es stimmt, was man so zwischen den Zeilen liest, gibt es aber auch in Belarus Kräfte und Tendenzen in den eigenen Reihen, die diesen Krieg – Putins Krieg – nicht führen wollen. Auch die vermehrten Berichte desertierender russischer Soldaten halte ich für glaubhaft.

Stell dir vor, du bist Wehrpflichtiger, denkst, du sollst grenznah an einer Übung teilnehmen und plötzlich bekommst du scharfe Munition, marschierst in dein Nachbarland ein und bekommst den Befehl, Menschen zu töten – Soldaten und Zivilisten. Ich wüsste, was ich tue! Und ich denke, viele junge russische Soldaten sehen das ähnlich. Auch das ein wahrscheinlicher Grund, warum aus dem Blitzsieg Putins, den er sich vielleicht erhofft hat, nichts wurde. Ganz im Gegenteil. Klar, gewinnt die russische Armee mehr und mehr an Boden. Angesichts der Überlegenheit auf dem Papier sind die Fortschritte jedoch armselig. Tapferer, verzweifelter und mutig kämpfender Ukrainer sei Dank!

Ich wünschte, es gäbe einen Weg, diesen Despoten und seinen persönlichen Krieg zu stoppen! Ich fürchte jedoch, es wird noch Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende weiterer Opfer geben, und sei es durch Aushungern und Belagern der großen Städte wie es aktuell bereits in Mariupol geschieht.

Ich könnte schreien, wenn ich das Leid sehe, das ein einzelner Mann, ein ehemaliger KGB Agent, an der Spitze eines autokratischen, nun wohl diktatorisch regierten Landes anrichten kann.

Unfassbar. Traurig. Wütend.

 

Update 22.03.2022 – Krieg wird zum traurigen Alltag

Der furchtbare Angriffskrieg Putins dauert nun schon fast einen Monat an und wird sich wohl noch über Monate hinziehen. Die Fronten scheinen sich kaum noch zu verschieben. Der russische Vormarsch scheint gestoppt. Allerdings gibt es auch keine nennenswerten Rückeroberungen der ukrainischen Kräfte.

In den hiesigen Nachrichtensendungen ziehen wieder andere Themen ein, die Zahl der Sondersendungen nimmt ab. Dabei wird das Leid der Menschen in der Ukraine immer größer.

Informationen sind auf beiden Seiten der Kriegsparteien im Nebel des Krieges mit Vorsicht zu genießen, wenngleich ich der ukrainischen Seite – trotz mancher Übertreibung – eher zu glauben vermag, denn der offensichtlich mit Lügen gespickten russischen Seite.

Während Russland kaum Fortschritte erzielt, versucht es durch vermehrte Brutalität und Zerbombens von Städten wie Mariupol weiter seine Überlegenheit zu demonstrieren. Allerdings bröckelt diese vermeintliche Überlegenheit immer weiter. Nachschub und Versorgung der russischen Soldaten sind gestört. Die Moral verständlicherweise am Boden. Dafür spricht, dass bereits 5 hochrangige Generäle auf russischer Seite gefallen sind – was absolut ungewöhnlich ist für eine Armee dieses Formates. Jedoch scheinen die Generäle näher an der Front benötigt als üblich – eben weil Moral und Gehorsamkeit auf Seite der Russen wohl zu wünschen übrig lässt.

Dieser Krieg wird nach wie vor nicht aus russischer Überzeugung herausgeführt, sondern weil nur ein Mann seine Vision von einem wieder erstarkenden großen russischen Reich mit aller Macht realisieren will – Putin.

Doch trotz umfangreicher Propaganda scheint die Macht Putins zu bröckeln – wenngleich wir weit davon entfernt sind, diesen Kriegsverbrecher – und das Wort wähle ich bewusst – loszuwerden. Eine mutige Nachrichtensprecherin im Staatsfernsehen mit hochgehaltenem Plakat während einer Live-Sendung hier, mehr als 15.000 festgenommene Demonstranten auf der Straße, Twitter Nachrichten aus dem engeren Umfeld hochrangiger Beamten da, Rücktritte, Fluchtbewegungen junger Russen aus dem Land und vieles mehr zeigen die beginnenden Risse. Auch leere Regale und der Rückzug der meisten westlichen Firmen samt ihren Produkten sowie 10.000 Mütter, deren Soldaten-Söhne nie wieder zurückkehren werden, da sie gefallen sind, lassen sich nicht mehr lange schönreden – und sei die Staatspropaganda noch so mächtig.

Plötzlich taucht ein Artikel auf, der von den fast 10.000 toten Soldaten berichtet und ebenso schnell wieder verschwindet. Eine Feier zum Jahrestag der Krim-Annexion, die sicherlich eigentlich schon vor Monaten als Siegesfeier über die Ukraine geplant worden ist, erfährt plötzlich eine Unterbrechung mitten in der Live Rede Putins. Das Volk in Belarus, das sich anscheinend mit allem gegen einen Kriegseintritt wehrt, was geht (unterbrochene Bahnverbindungen in die Ukraine, sabotierte russische Züge und Nachschublinien etc.). Es gibt sie die Hoffnung, das Putin scheitert und eines Tages von der Wut seines eigenen Volkes vom Thron gestoßen wird – auch wenn dieses aufgrund jahrelanger Propaganda mehrheitlich noch hinter ihrem Anführer steht (Umfragen sprechen von 70%).

Da helfen auch keine gefakten Videos von Hyperschallraketen, deren Einsatz weder Sinn machen noch sich bisher unabhängig als wahr bestätigt haben. Auch keine Beteuerungen Putins an sein Volk, dass alles nach Plan verlaufe und man komplett unabhängig vom nazistischen Westen unter der Führung der USA sein wolle und sein werde.

Hier gibt es nur einen Faschisten, der von der Säuberung Russlands von allen Feinden und der Auslöschung eines nicht vorhandenen Nazi-Regimes in der Ukraine spricht – und das ist Putin auf den rhetorischen Spuren einstiger Diktatoren wie Mussolini oder gar Hitler. Putin, der endlich sein wahres Gesicht gezeigt hat – voller Großmachts-Fantasien und menschenverachtendem Gedankengut mit nur einem Ziel – die einstige Größe der Sowjetunion wiederherzustellen. Einfach nur krank.

Putin lässt auf Wohnblöcke, Zivilisten, Krankenhäuser Bomben regnen. In friedliche demonstrierende Menschenmassen wird geschossen, Fluchtkorridore werden vermint, Ukrainer nach Russland zwangsverschleppt und die Brutalität scheint mit zunehmender Frustration aufgrund der gescheiterten Blitzkriegspläne und der von ihm völlig unerwarteten Geschlossenheit der NATO und Europas einherzugehen.

Ich bin sicher, dass Putin bewusst eine Flüchtlingswelle auslösen wollte, um Europa wie schon durch den Syrienkrieg weiter zu spalten. Doch das Gegenteil ist eingetreten. Die Abschreckung, die er erzielen wollte, um die NATO zurückzudrängen führte und führt zu einer Neu-Erstarkung und entschlossenen Aufrüstung an den NATO-Grenzen. Die erhoffte „Dankbarkeit“ – und das ist wirklich krank – der Ukrainer über ihre Befreiung durch das Brudervolk, die schnelle Übernahme durch Austausch der Regierung und Bürgermeister durch pro-russische Marionetten – all diese Seifenblasen Putins zerplatzten bereits.

Putin ist bereits langfristig kolossal gescheitert.

Leider führt das bei diesem Narzissten, der keinen Schritt zurückweichen wird, nicht zur Aufgabe, sondern im Gegenteil zu einer immer aggressiveren Verfolgung seiner Ziele. Da werden Facebook, Google & Co. zu extremistischen Unternehmen eingestuft. Alles Staatsfeindliche wird verboten. Die Erwähnung des Wortes Krieges als Fake News (Trump Parallelen lassen grüßen) mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft. Und ich will mir gar nicht ausmalen, wo das enden wird. Ich kann nur hoffen und beten, dass die Risse in seinem Machtapparat größer werden und sich mit der Zeit der innenpolitische Druck so stark erhöhen wird, um ihn zu Fall zu bringen. Nicht heute. Nicht Morgen. Aber vielleicht in einem Jahr oder in drei.

Die Frage ist, wie viel verbrannte Erde hinterlässt Putin bis dahin? Furchtbar. Traurig. Entsetzlich.

Im Moment versucht Putin weiter im Süden der Ukraine die sogenannten Volksrepubliken mit der Krim zu verbinden und die Ukraine vom Schwarzen Meer abzuschneiden. In Mariupol steht daher schon jetzt kaum noch ein Stein auf dem anderen. Odessa wird vermutlich das gleiche Schicksal erleiden.

Und doch hoffe ich, dass sich die Aussagen einiger Militärexperten bewahrheiten werden, die ein Kippen der militärischen Überlegenheit in den nächsten 14 Tagen zugunsten der Ukraine voraussagen. Allerdings fürchte ich, dass Putin mit dem Rücken zur Wand auch nicht von biologischen oder chemischen Waffen zurückschrecken wird – oder am Ende gar vor einer nuklearen Machtdemonstration. Rhetorisch bereitet er das bereits seit Tagen vor.

Und was machen die Friedensverhandlungen? Nun, aus meiner Sicht ist das nur der Versuch Putins, Zeit zu schinden, um mehr Truppen aus Russland an die Front schicken zu können und den Nachschub wieder anzukurbeln. Angeblich haben die meisten russischen Einheiten in der Ukraine nur noch für wenige Tage Lebensmittel, Benzin und Munition. Zumal Russland noch immer an Kapitulationsforderungen festhält. Vor zwei Tagen beispielsweise wurde Mariupol in einem achtseitigen schriftlichen Dokument aufgefordert zu kapitulieren. Was Putin dabei anscheinend nicht begreifen kann, weil er nie den Funken der Freiheit und Demokratie verstanden hat, ist, dass sich die Ukraine auch nach dem Zerbomben des letzten Hauses und nachdem die letzte Einheit getötet wurde, niemals wieder Russland ergeben und unterwerfen wird. Eine Kapitulation wird es nicht geben. Und dass Selenskyi bereits angekündigt hat, dass er das Ergebnis der Verhandlungen dem Volk zur Abstimmung vorlegen wird, zeigt, wie tief verwurzelt die demokratischen Grundlagen bereits in der Ukraine in den letzten 30 Jahren Wurzeln geschlagen haben.

Sollte Russland die Ukraine militärisch bezwingen – was ich nicht mehr glaube – dann wird es nur für kurze Zeit die Oberhand behalten oder aber es wird keine Ukrainer mehr in dem Land geben – sei es, weil wie bereits 10 Millionen auf der Flucht zeigen, die Ukrainer das Land verlassen haben oder wie in Mariupol, wo die humanitäre Lage katastrophal ist, schlichtweg getötet werden.

 

Update 23.03.2022 – Putin eskaliert weiter

Heute sind gleich drei aus meiner Sicht bemerkenswerte Dinge passiert:

1. Russland hat bekanntgegeben, Gas-Lieferungen nur noch gegen Rubel vorzunehmen.

Das ist im Grunde Vertragsbruch und zeigt, wie hoch Putin das Wasser bis zum Hals steht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das zu einem schnellen Energie-Embargo gegen Russland führen wird, was der russischen Wirtschaft und der Kriegsfinanzierung hoffentlich den Todesstoß gibt.

Putin geht sicher davon aus, dass es sich Europa nicht leisten kann, auf russisches Gas zu verzichten und er so erstens den im Fall befindlichen Rubel stärken kann und zweitens auf diesem Wege die westlichen Sanktionen unterlaufen kann. Ich denke mal, dass ist erneut ein schwerer Trugschluss, der zum Boomerang werden wird.

Vorbereitet wurde dieser Schritt seitens Russlands übrigens mit der Warnung vor weltweit zusammenbrechenden Öl- und Gasmärkten. So langsam wird das Muster immer offensichtlicher. Erst erfolgt die rhetorische Vorbereitung und der Versuch der Verbreitung von Angst. Dann folgt der tatsächliche Eskalationsschritt seitens Russland – begleitet von Rhetorik, dass man dazu ja gezwungen wurde, um die Schuld innenpolitisch von sich zuweisen. Dumm nur, dass auch dies sich wie schon so viele Schritte zuvor als schwere Fehleinschätzung herausstellen wird.

2. Ein weiterer hoher Beamter, Anatoli Tschubais, aus dem engsten Umfeld Putins tritt zurück und hat Russland bereits verlassen.

Außerdem wurde bekannt, dass Duma-Abgeordnete von Geeintes Russland, per Gesetz das Land nicht mehr verlassen dürfen.

Die Risse werden größer!

3. Russland äußert die völlig an den Haaren herbeigezogene Behauptung, der Westen wolle Russland komplett zerstören, demütigen, zerschmettern und teilen. Gleichzeitig redet man davon, dass sich Russland nur im Falle eines Angriffs in der Selbstverteidigung atomarer Waffen bedienen würde.

Ist das etwa die rhetorische Vorbereitung des Einsatzes einer taktischen Atomwaffe – und sei es nur zur Abschreckung?

Ich persönlich weigere mich, das zu glauben. Ich denke und hoffe vielmehr, es ist ein weiterer, letzter Bluff, den Putin ebenfalls verlieren wird. Denn er weiß genau, keine Staatspropaganda der Welt kann dafür sorgen, den Einsatz einer Atomwaffe auf fremden Boden seinem Volk als Selbstverteidigung zu verkaufen. Ich bin mir sicher, dann stehen nicht mehr 70% der Russen hinter ihm, sondern 80% gegen ihn. Es würde ihn sehr schnell zum Fall bringen. Und das weiß er.

Ich bekomme mehr und mehr den Eindruck, dass Russland diesen Krieg nicht nur verlieren wird, sondern das sogar noch schneller geschieht als gedacht. Hoffen wir das Beste.

 

Update 27.03.2022 – Aus dem Bewegungskrieg wird ein Abnutzungskrieg

Der von Putin begonnene furchtbare und völkerrechtswidrige Angriffskrieg in der Ukraine scheint so langsam in einen Abnutzungskrieg überzugehen. Der Vormarsch der Russen ist an fast allen Fronten gestoppt. Teilweise kann die Ukraine auch schon wieder Gebiete und Städte zurückerobern.

Russland hat daher den Beschuss mit Raketen sowohl auf militärische Einrichtungen als auch auf zivile Einrichtungen, Städte und die Bevölkerung stark erhöht, während sich die Bodentruppen vermehrt eingraben, um Stellungen zu halten.

Zusätzlich steht die Rasputiza (Wegelosigkeit) in der Ukraine vor der Tür, eine Jahreszeit, die Wiesen und Felder in Schlamm verwandelt und den russischen Vormarsch und Nachschub noch weiter erschweren wird.

Bereits jetzt hat Putin zehntausende Menschenleben auf dem Gewissen – das umfasst russische Soldaten (vermutlich mehr als 10.000) als auch ukrainische Soldaten und Zivilisten. Viele ukrainische Städte sind komplett zerstört.

Ob die Aussage Putins, sich nun auf die sogenannte Befreiung des Donbass zu konzentrieren, eine weitere Nebelkerze ist oder tatsächlich als Indiz dafür interpretiert werden kann, dass dieser Despot langsam einzusehen beginnt, dass er die Ukraine nicht unterwerfen und Kiew erobern kann, bleibt abzuwarten.

Ich halte es durchaus für ein realistisches Szenario, dass Russland sich nun auf die Volksrepubliken als Minimalziel fokussiert, da man einsieht, einsehen muss, dass die Ukraine niemals unter russischer Flagge stehen wird.

Ob die Ukrainer dann in einer möglichen Volksabstimmung des Friedens willens diese Volksrepubliken als abtrünnig anerkennen werden und die Krim, die Russland bereits gewaltsam annektiert hat, offiziell abgeben werden, bleibt abzuwarten. Ich habe da meine Zweifel, halte es aber nicht für ausgeschlossen. Auf diese Weise würde Putin sein Gesicht innenpolitisch wahren und könnte das seinem Volk als großen Sieg verkaufen, obwohl er diesen Krieg schon lange und mit Pauken und Trompeten verloren hat.

Halten wir mal fest:

  • Die Ukraine in einem Blitzkrieg überrennen => krachend gescheitert!
  • Die ukrainische Regierung absetzen => gescheitert!
  • Eine russische Marionettenregierung installieren => gescheitert!
  • Die Ost- und Westflanke der NATO spalten und diese schwächen => krachend gescheitert!
  • Europa mit der Flüchtlingswelle überfordern und spalten => gescheitert!
  • Die Ukraine als weiteren Sattelitenstaat Russlands einverleiben => gescheitert!
  • Russland in der Welt wieder zu alter Macht verhelfen => krachend gescheitert!
  • Europa und die USA weiter spalten => krachend gescheitert!

Und genauso wird auch sein Plan, die Sanktionen zu unterlaufen, indem für russisches Gas nur noch Rubel akzeptiert werden, scheitern. Langfristig hat Putin seinem Volk viel Wohlstand, viel Freiheit und auch Reputation mit seinem Großmachts-Fantasien und seinem verbrecherischen Überfall auf die Ukraine entrissen.

Je länger dieser Krieg gehen wird, desto schlechter wird es den Russen gehen. Flugverkehr wird es bald kaum noch geben, westliche Produkte verschwinden schon jetzt, die Preise steigen rasant, der Rubel wertet weiter ab, Freiheiten gibt es nicht mehr.

Abgesehen davon fällt mit zunehmender Länge Putins Märchen von der Spezialoperation zusammen. Ein monatelanger Krieg, zehntausende Mütter, die mitbekommen, dass ihre Söhne nicht mehr heimkehren, werden auch durch die mächtige Staatspropaganda nicht mehr zu erklären sein. Dazu kommt, dass durch die Konzentration der russischen Truppen auf die Ukraine, sich an anderen Fronten zunehmend Druck gegen Russland aufbaut. Erwähnt seien da die seit dem Zweiten Weltkrieg umstrittenen südlichen Inseln der Kurilen (Japan und Russland stehen offiziell noch immer seit dem 2. Weltkrieg im Krieg miteinander!) oder der Vormarsch aserbaidschanischer Truppen in das von Russland widerrechtliche besetzte Gebiet Bergkarabach.

Da wird auch die Einberufungswelle am 1. April Putin nicht aus der Patsche helfen. Vielmehr glaube ich, dass diese genauso verpuffen wird, wie die erste Welle – auch wenn Putin genau aus diesem Grund aktuell seine Armee zu konsolidieren scheint und weiterhin Verhandlungen vortäuscht.

Schon jetzt sind 200.000 vor allem junge Russen aus Russland geflohen. Die jungen Soldaten sind weder motiviert, noch überzeugt. Da helfen auch all die widerlichen Lügen aus den Mündern Putins und Lawrows, die ich nebenbei bemerkt wirklich kaum noch ertragen kann, nicht. Von Entnazifizierung und Säuberungen reden, während man selbst mit faschistischen Methoden gegen sein eigenen Volks und seine Nachbarstaaten vorgeht, ist einfach nur widerlich. Mit einem Atomkrieg drohen, sich selbst als Opfer westlicher Willkür darstellen oder behaupten, der Westen unter der Führung der USA strebe die Zerschlagung, Demütigung und Teilung Russlands an, ist einfach nur noch zutiefst lächerlich und abstoßend, wenn man bedenkt, wer der Aggressor ist, wer Menschen wie Vieh bombardiert und abschlachtet, wer gegen täglich Völker- und Menschrechte verstößt, wer Ukrainer zwangsverschleppt, wessen Armee Kriegsverbrechen begeht und wer sich unprovoziert anmaßt, die souveränen Grenzen eines freien Staates in Frage stellen zu dürfen.

Und wenn Lawrow behauptet, der Westen habe Russland wörtlich “den totalen Krieg” erklärt – einen Begriff, den Goebbels 1943 in Nazi-Deutschland nutzte, um die Massen zu mobilisieren – und zudem eine weitere dreiste Lüge Russlands (niemand hat Russland in dieser vernichtenden Form einen”totalen Krieg” erklärt), kommt mir einfach nur das Kotzen. Versuchen Putin und Lawrow allen Ernstes ebenfalls so die Russen auf ihre Linie zu bekommen wie einst Hitler? Ekelhaft. Erstunken. Erlogen. Falsch. Widerwärtig.

Die Behauptung, “Europas Politiker wollten Russland “zerstören, brechen, vernichten, erdrosseln” und “ein ganzes tausendjähriges Land, sowie das russische Volk canceln” ist eine dermaßen Verdrehung der Tatsachen, dass das Wort Lüge überhaupt nicht mehr ausreicht. Europa und die Welt wollen Frieden und dass Russland das Völkerrecht anerkennt, seine Kriegsverbrechen einstellt und sich aus dem souveränen, freien Land der Ukraine sofort zurückzieht. Nicht mehr und nicht weniger. Punkt.

Ein Studium der Kriege Russlands, der kriegerischen Auseinandersetzungen und der widerrechtlichen Einflussnahmen unter falscher Flagge (siehe russische Separatisten im Donbass!) zeigt sehr deutlich, wer der Aggressor ist, wie Putin sich die Zukunft vorstellt und wie das Vorgehen russischer Herrscher, zu denen sich auch Putin zählt, seit der Zarenzeit ist. Doch die Ukraine bleibt Putin hoffentlich im Halse stecken! 

Putin hat mit seinem All-in Vorgehen Europa und der Welt sein wahres Gesicht gezeigt, was zur Folge haben wird, dass eine russische Regierung unter Putin nie mehr als verlässlicher Handelspartner gelten wird. Ich persönlich glaube nicht, dass Putin in einem Jahr noch an der Macht sein wird. Falls doch, dann wird das auf lange Zeit Russland weiter in den Abgrund ziehen. Nordkorea lässt grüßen.

 

Update 03.04.2022 – Russische Kriegsverbrechen nehmen zu

Im Zuge des Rückzuges russischer Truppen um Kiew und der fortgesetzten Befreiung einiger Orte durch die ukrainische Armee treten immer mehr Kriegsverbrechen der russischen Armee zu Tage. Beim Lesen dieses Artikels über Butscha wurde mir regelrecht schlecht.

Dazu kommen inzwischen der nachgewiesene Einsatz von Streubomben, von Bombardierungen von Krankenhäusern und anderer ziviler Einrichtungen, Verschleppungen von Ukrainer gegen ihren Willen und vielem mehr.

Und all das hat nach wie vor nur ein (Un)Mensch zu verantworten – Wladimir Putin, ein Kriegsverbrecher. Völlig zu Recht fordert die Ex-UN-Chefanklägerin Carla Del Ponte vom Internationalen Strafgerichtshof (ICC) die Ausstellung eines internationalen Haftbefehls gegen den russischen Präsidenten.

Dass die russischen Truppen sich mittlerweile von Kiew zurückziehen, kann meiner Meinung nach mehrere Ursachen haben. Im Idealfall hat man im Kreml erkannt, was die militärische Realität ist – nämlich, dass Russlands Armee weit weniger stark und mächtig ist als angenommen und somit zu schwach, um Kiew und die gesamte Ukraine zu erobern.

Es könnte aber auch ein groß angelegtes Täuschungsmanöver zum Gewinnen von Zeit sein, um im April eine zweite Großinvasion einzuleiten, nachdem zum 1. April mehr als 130.000 neue Wehrpflichtige eingezogen worden sind.

Im schlechtesten Fall bereitet Russland die Zerstörung Kiews durch Langstreckenbombardement oder den Einsatz noch schlimmerer Waffen vor, von denen ich gar nicht reden will.

Am wahrscheinlichsten sieht es im Moment so aus, als ob sich Russland tatsächlich auf den Donbass konzentrieren will – wahrscheinlich um nach heftigen Kämpfen im April die große Siegesfeier am 9. Mai, dem Tag des Sieges hinsichtlich des Zweiten Weltkrieges, im eigenen Land feiern zu können.

Ich traue Putin jedoch inzwischen keinen Meter mehr über den Weg. Er scheint in einer völlig eigenen Realität gefangen, aus der er sich leider Gottes aufgrund nicht vorhandener vernünftiger Berater nicht mehr befreien kann. Der einzige Weg, ohne Gesichtsverlust aus der Situation zu kommen, ist vermutlich die gewaltsame Annexion des Donbass, die er in Russland dann als großen Befreiungssieg verkaufen wird.

Anekdote am Rande .. nachdem anscheinend (die Ukraine bestreitet das) zwei ukrainische Kampfhubschrauber ein Öl Depot auf russischem Staatsgebiet nahe der Grenze zerstört haben, leitet der Kreml eine Anklage hinsichtlich eines „Terroranschlages“ ein. Nun ja – und das aus dem Mund des Aggressors, der zuvor ein souveränes Land überfallen, Tausende Zivilisten getötet, Millionen zur Flucht gezwungen und Milliarden an Schäden angerichtet sowie unsägliches Leid in der Ukraine und der Welt (Stichwort Hungersnot in Afrika, die sich massiv durch den Ukraine-Krieg ausweiten wird) verursacht hat. Wenn es nicht so schockierend traurig wäre, würde ich drüber lachen. Völlig Banane.

Noch eine etwas andere Geschichte machte die letzten Tage die Runde – Putin wurde in den letzten 4 Jahren 35 Mal von einem Krebschirurgen besucht. Könnte also auf eine Krebserkrankung des russischen Machthabers hinweisen. Vielleicht handelt er unter anderem aus diesem Grund nach dem Motto „jetzt oder nie“? So oder so – dieser Kriegsverbrecher – anders kann ich ihn einfach nicht mehr nennen – gehört für das angerichtete Leid mehr als bestraft.

Traurig, dass ein einzelner Mann erneut die Entwicklung Europas auf Jahrzehnte hinaus negativ beeinflussen konnte.

 

Update 10.04.2022 – Kurz vor der zweiten großen Angriffswelle

In der letzten Woche wurden zwei Dinge immer klarer:

1. Russland setzt systematisch auch auf Tötungen von Zivilisten und schert sich einen Dreck um Völkerrecht, die Genfer Konventionen, Moral oder menschliche und zivile Grundrechte.

Nach dem Rückzug der russischen Truppen um Kiew und die Rückeroberung vieler Orte durch die Ukraine kommen immer mehr Kriegsverbrechen ans Licht. Massengräber, gezielt getötete Zivilisten – eindeutig belegt und bewiesen durch abgefangene Funksprüche, Sattelitenbilder und Augenzeugenberichten – sind an der Tagesordnung. Zuletzt gab es einen feigen russischen Raketenangriff auf einem Bahnhof, an dem flüchtende Familien mit Kindern auf Züge warteten, mit mehr als 50 Toten. Dabei wurde eine ebenfalls verbotene Streubombe eingesetzt.

Die russische Seite streitet nach wie vor alles ab. Die Propaganda versucht zu verdrehen und zu verwirren wo es nur geht. Aber die Beweise sind inzwischen eindeutig. Tötungen, Vergewaltigungen, Einsatz verbotener Kriegswaffen, Einsatz geächteter Kriegstaktiken (Zivilisten als Schutzschilde) und der Versuch, systematisch die gesamte ukrainische Bevölkerung zu vernichten, sind längst leider traurige und zugleich bewiesene Realität.

2. Russland konzentriert sich tatsächlich nun auf die Eroberung des gesamten Donbass.

Alle Truppen im Norden wurden abgezogen und in Belarus und Russland gesammelt, neu ausgerüstet und Richtung Süden und Osten transportiert. Verstärkungen aus Syrien sind unterwegs. Das Kommando auf russischer Seite wurde an “erfahrene” Kriegsgeneräle aus dem Syrienkrieg übertragen – sprich, jetzt haben die Schlächter das Kommando. Ich bin überzeugt davon, dass Russland in den nächsten Tagen massiv und noch brutaler als bisher im Südosten vorgehen wird, um den gesamten Landweg von der Krim bis zu den vermeintlichen Volksrepubliken unter seiner Kontrolle zu bringen. Vermutlich, um am 09. Mai “den großen Sieg” verkünden und feiern zu können. Diese zweite, große Angriffswelle wird also sicher den Krieg in den nächsten Wochen bestimmen. Ich hoffe sehr, dass die Ukraine mit Unterstützung des Westens weiter standhalten kann (dann wäre der Krieg vermutlich gewonnen), habe da aber meine Zweifel. Putin weiß, dass er die Ukraine unterschätzt und seine Armee überschätzt hat. Ich vermute, er macht diesen Fehler nicht ein zweites Mal.

Dass Russland diesen Krieg längst an so vielen Fronten verloren hat, ändert nichts an der Tatsache, dass sich Putin mit nichts weniger als diesen “Sieg über den Donbass” zufrieden geben wird  – egal wie viele Zehntausende Menschenleben dieser Angriffskrieg noch kosten wird. Allerdings vermute ich, dass ihm dabei langsam die Zeit wegläuft. Denn je länger der Krieg dauert, je mehr tote russische Soldaten es gibt, je länger die Sanktionen beim russischen Volk wirken, desto größer wird auch der innenpolitische Druck auf Putin und desto schwerer wird es der russischen Propaganda fallen, das alles als “Befreiungsmission” zu verschleiern.

Seitens Russland werden langsam aber sichtbar bereits einige Narrative geändert. War es anfangs die nazistische Regierung, die man beseitigen wollte, heißt es nun, die gesamte Ukraine sei nazifiziert. Waren es anfangs keine bis wenige Verluste, spricht man nun von deutlichen Verlusten. Gleichzeitig werden die Ukrainer immer mehr “entmenschlicht” – wohl in dem Versuch, einen Übergang von der “kurzen Spezialoperation” in einen “wirklichen größeren Krieg” hinzubekommen und gleichzeitig die Bevölkerung genau darauf einzuschwören und davon zu überzeugen, dass dieser Krieg Russland aufgezwungen wird. Natürlich ist das eine widerliche Verdrehung der Tatsachen, aber ich vermute, genau das wird innenpolitisch gerade versucht zu bewerkstelligen. Und für die Ukraine verheißt das nichts Gutes.

Ach ja, eine weitere Anekdote muss ich auch noch wiedergeben. Lawrow hat diese Woche allen Ernstes vorgeschlagen, Belarus als Sicherheitsgaranten für die Ukraine einzusetzen. Super Idee. Ich würde mich totlachen, wenn das alles nicht so unfassbar traurig und schockend wäre. So etwas hätte sich selbst der Postillon nicht besser ausdenken können. Problem: Lawrow meint das vermutlich völlig ernst. Unfassbar.

 

Update 16.04.2022 – Russisches Kriegsschiff, f*** dich!

5 Millionen Ukrainer – vorrangig Frauen und Kinder – sind bereits geflohen. Russland bombardiert munter weiter den Donbass, aber auch Ziele in Kiew und anderen Regionen. Anscheinend werden dabei jetzt auch Langstreckenbomber eingesetzt. Der angebliche Einsatz auch von chemischen Waffen, wurde bisher nicht unabhängig bestätigt.

Putin erklärte diese Woche den (wirtschaftlichen) „Blitzkrieg des Westens für gescheitert“. Nun, ich glaube das ist ein Anzeichen dafür, dass sein Stuhl beginnt zu wackeln. Ihm scheint nichts anderes übrig, als weiterhin seinem Volk zu zeigen, wie sehr alles nach Plan läuft und dass Russland alles im Griff hat.

Hat es aber nicht. Denn die Sanktionen beginnen zu wirken. Massiv. Auch beim Volk.

Und während Russland inzwischen Soldaten verzweifelt u.a. mit Stellenausschreibungen sucht, konnte die Ukraine Putin eine regelrechte Ohrfeige verpassen. Das Flaggschiff, der Stolz der russischen Marine, die Moskwa wurde von ukrainischen Raketen getroffen und versenkt. Da hilft auch alberne russische Propaganda nichts, die von einem Brand, ausgelöst von einer Zigarette, der zu einer Munitionsdetonation und dann zum Sinken des Schiffs in einem Sturm faselt, nichts. Das glaubt inzwischen nicht mal mehr die eigene Staatspropaganda, wie russische Talkshows zeigen.

Es handelt sich dabei übrigens um jenes Schiff, das zu Beginn des Krieges den inzwischen berühmten und sogar auf einer Briefmarke verewigten Funkspruch eines ukrainischen Soldaten nach Kapitulationsaufforderung seitens der Russen, entgegengeschmettert bekommen hat: „Russisches Kriegsschiff, f*** dich!“ (alternativ: verpiss dich”). Ich würde sagen, mit dem Versenken hat die Ukraine Putin so richtig gef***t!

Man darf gespannt sein, mit welcher brutalen Rache-Aktion Russland sich dafür revanchieren wird.

Die CIA warnt bereits vor dem Einsatz „kleiner taktischer Atomwaffen“. Ich will mir aber gar nicht vorstellen, was passiert, sollte Russland diese wirklich einsetzen. Ich fürchte, dann wird der Westen sich nicht mehr, nicht als Kriegspartei einmischen können. Hoffentlich dreht der Kreml nicht völlig durch.

Die zweite große Angriffswelle scheint noch immer nicht gestartet. Das dürfte aber nur eine Frage von Stunden oder wenigen Tagen sein. Mein Gefühl – oder ist es pure Hoffnung? – sagt mir jedoch, auch dieser wird die Ukraine standhalten. Auch diese wird nicht erfolgreich sein – solange Russland nicht zu Massenvernichtungswaffen greift.

Derweil stimmt der russische Duma-Abgeordnete Pjotr Tolstoi, ein Urenkel eben jenes Autors des Werkes „Krieg und Frieden“, die russische Bevölkerung auf weitere Kriegsverluste ein. Aber ist klar, als Spezialoperation lässt sich das alles nicht mehr lange tarnen.

Es handelt sich nach wie vor um einen völkerrechtswidrigen, feigen und provozierten Angriffskrieg Russlands. Nur um es nochmal zu betonen!

Ob Russland sein wohl aktuelles Ziel, bis 9. Mai den Donbass vollständig erobert zu haben, um den großen Sieg feiern zu können, erreichen wird, darf bezweifelt werden. Zu stark die Ukraine, zu schwach und unmotiviert, die russische Armee.

Doch eine Niederlage wird es für Putin nicht geben. Entweder sägt ihn irgendwann der Kreml ab oder dieser Krieg wird noch Monate, wenn nicht Jahre dauern. Aus meiner Sicht haben wir hier längst einen Stellvertreterkrieg zwischen Russland und NATO. Bleibt zu hoffen, dass es dabei bleibt und das nicht irgendwann als der Beginn des 3. Weltkriegs in den Geschichtsbüchern stehen wird.

Ich wünsche mir einfach nur noch Frieden für die Menschen in der Ukraine und der Welt. Putin muss gestoppt werden, ja. Und vermutlich geht das nur über Stärke, wie sich aktuell zeigt. Das Wunschdenken, Russland in eine friedliche Globalisierung einzugliedern, in ein gemeinsames Europa, dürfte auf Jahrzehnte hin geplatzt sein – und das alles nur wegen der Großmachts-Fantasien eines Despoten und nun auch Kriegsverbrechers, Putin!

 

Update 24.04.2022 – Start der russischen Großoffensive Phase 2

Die russische Großoffensive hat begonnen, doch schon nach den ersten Tagen wird klar, dass die Ukraine auch weiterhin tapfer standhält und sich auch dieses Mal nicht überrennen lässt, wenngleich Russland nun noch mehr Bomben, Raketen und andere schwere Waffen einsetzt.

Mittlerweile hat Russland mehrfach die Einnahme Mariupols und die Niederlage der Ukraine dort vermeldet. Fakt ist, es finden noch immer schwere Kämpfe in der Stadt statt. Es hat den Anschein, dass Russland bei der Erstürmung des Stahlwerks, in dem sich noch immer Tausende Kämpfer und Zivilisten verschanzt haben, schwere Verluste erlitten hat, weshalb zwischenzeitlich von Putin verkündet wurde, dass man dort nicht weiter stürmen wird, sondern auf Töten durch Aushungern setzt. Ich wiederhole, dort befinden sich auch nach wie vor Hunderte Familien mit Kindern, deren mögliche Flucht und Evakuierung mittels humanitärer Korridore aktiv von Russland verhindert wird.

Ein weiteres von vielen Kriegsverbrechen, die Putin direkt zu verantworten und mit Sicherheit auch direkt genauso befohlen hat. Sein tschetschenischer Schoßhund Kadyrow sprach kürzlich ganz offen über den „ausgeführten Befehl Putins zur Vernichtung und Säuberung von Mariupol“.

Auch an anderen Fronten kann die Ukraine zahlreiche, wenn auch nicht alle russischen Vorstöße abwehren. Eine schnelle Eroberung des Südens der Ukraine, wie von Lawrow als nächstes Ziel verkündet, wird also wohl genauso als imperiale Seifenblase platzen, wie der Traum der schnellen Eroberung von Kiew und der Absetzung der Regierung in der ersten Phase des Krieges. Gut so!

Heute Morgen sind zudem bei einem Angriff auf eine wichtige Kommandozentrale bei Cherson erneut 2 russische Generäle getötet und ein weiterer schwer verletzt worden, was ein weiterer Schlag gegen russische Offensivbemühungen einer noch immer schlecht aufgestellten und unter schlechter Moral leidenden russischen Armee sein dürfte.

Putin dagegen versteckt sich weiterhin – wohlwissend warum – und lässt sich lieber in gefakte Videos eines Oster-Gottesdienstes schneiden. Was für ein armseliger Mann in Vergleich zum heldenhaften und mutig wirkenden Regierungschef der Ukraine, Selenskyj, der bspw. regelmäßig Orte von Kriegsverbrechen der russischen Armee besucht und Putin bereits mehrfach zu direkten Gesprächen mit ihm aufgefordert hat.

Die Angriffe auf Odessa nehmen die letzten Tage zu – wohl in der Hoffnung, eine Landverbindung auch zum von Moldau abtrünnigen und durch Russland besetzten Transnistrien zu schaffen, über das von Putin bereits das gleiche Märchen eines unterdrückten russischen Volkes gefaselt wird, wie schon im Falle der Volksrepubliken in der Ostukraine, wo Putin nach gleichem Schema vorgegangen ist.

Außerdem gibt es Berichte, das Russland weitere Kurzstreckenraketensysteme, die auch in der Lage sind, nukleare Sprengköpfe zu tragen und zugleich 500 km Reichweite besitzen, an die Grenzen verlegt. Putin spielt also aktiv weiter mit dem Bild atomarer Eskalation, während in Russland noch immer von einer militärischen Spezialoperation gesprochen wird. Was für ein trauriger und zugleich erschreckender Witz.

Die meisten westlichen Länder liefern weiter Waffen und Munition, zuletzt vor allem auch in Form sehr effektiver Drohnen, während in Deutschland weiter um die Lieferung schwerer Waffen debattiert wird. Ich will auch keinen Dritten Weltkrieg, aber das Verhalten Olaf Scholz mutet inzwischen zuweilen lächerlich an. Ein trauriges Bild, das Deutschland da als wichtiger europäischer Staat unter seiner (Nicht-) Führung abgibt.

Ich hoffe nach wie vor und mit jedem Tag mehr, dass die Ukraine diesen Kampf David gegen Goliath mit Hilfe des Westens gewinnen wird, um weiteren imperialen Träumen Putins ein für allemal einen Riegel vorzuschieben.

Denn gewinnt Putin in der Ukraine, dann wird dieses Großmachtstreben inklusive weiterer völkerrechtswidriger Eroberungen seitens Russlands vermutlich weitergehen.

Leider sieht es so aus, dass der Krieg in Europa jedoch noch Monate, wenn nicht gar Jahre dauern wird. Denn solange Putin an der Macht ist – und im Moment sieht leider nichts nach einem Umsturz von innen heraus aus – wird er weiter seine Soldaten, sein Land und die Wirtschaft Russlands seinen Großmachts-Fantasien opfern – egal zu welchem Preis. Ganz zu schweigen von den Millionen Ukrainern, deren Leben er bereits zerstört hat.

 

Update 26.04.2022 – Nun auch noch ein Angriff auf Moldau?

Nachdem Russland inzwischen wohl verstanden hat, dass es die Ukraine nicht im Ganzen unterwerfen kann, warnt Moskau den Westen vor “dem Zerfall der Ukraine in Kleinstaaten”. Darin spiegelt sich wohl die Hoffnung wider, wenigstens die Volksrepubliken, die Krim und womöglich die südliche Ukraine völkerwiderrechtlich vereinnahmen zu können.

Gleichzeitig arbeitet Russland in Moldau im Grunde an der Wiederholung des Märchens unterdrückter Russen, denen man durch einen gewaltsamen Angriffskrieg auf fremdem, souveränem Territorium zu Hilfe eilen muss. Zwei offensichtlich von Russland unter falscher Flagge verübten Anschlägen in der abtrünnigen Region Transnistrien in Moldau folgt prompt die Drohung, auch dort genau wie in der Ukraine einzumarschieren. Wäre die gleiche Geschichte in grün: Russland greift unter erlogenem Vorwand ein fremdes souveränes Land völkerrechtswidrig an, nachdem zuvor durch angebliche Separatisten, die in Wahrheit bereits russische Truppen sind, ein Teilgebiet eines anderen Staates besetzt wurde. Ziel: Erweiterung des eigenen Staatsgebietes. Diesem Muster folgt Putin übrigens seit Jahren. Damit muss endlich Schluss sein!

Lawrow dagegen beschwert sich aktuell wiederholt über die künstliche Verlängerung der Verhandlungen durch Waffenlieferungen des Westens. Heißt übersetzt, ohne euch hätte die Ukraine längst kapituliert, also lasst das bitte und akzeptiert einfach, dass wir uns diesen Staat gewaltsam aneignen, ausbeuten und unterdrücken. Denn das Wort Verhandlung muss man aus russischer Sicht leider noch immer mit Kapitulationsforderungen gleichsetzen.

In den russischen Medien wird der Ukraine das Recht auf Souveränität abgesprochen. Angeblich gäbe es nicht mal eine ukrainische Sprache. Das Beispiel zeigt einmal mehr, wer die Nazis in diesem Krieg sind. Es sind die Russen, die die gesamte Ukraine, ihre Kultur, Sprache und am besten noch alle sich nicht unterdrücken lassen wollende Ukrainer auslöschen will – genau wie die Nazis es mit den Juden im 2. Weltkrieg getan haben. Das zeigt sich nämlich nicht nur durch zerstörte Wohnblöcke und Städte, Massengräber und Berichten von tausenden Kriegsverbrechen seitens Russlands in der Ukraine, sondern eben auch in der russischen Propaganda und in russischen Talkshows, in denen u.a. über Gebietserweiterungen und atomare Angriffsmöglichkeiten genauso offen diskutiert wird, wie über die Frage, ob die Ukraine überhaupt irgendwelche Rechte hätte und nicht sowieso seit je her Russland gehören würde.

Davon abgesehen beschwert sich Russland derweil über Angriffe der Ukraine auf russischem Staatsgebiet. Ist klar. Putin meint also, sein Angriffskrieg, der Millionen Menschen Heimat oder gar das Leben gekostet hat, wäre rechtens, während die Ukraine sich am besten nicht mal verteidigen darf, geschweige denn Munitions- oder Öllager, die dem Nachschub der Russen dienen, in Russland angreifen darf? Wie lächerlich. Ich schlage vor, Putin und Lawrow klagen das persönlich vor einem internationalen Gericht in Den Hagg oder Brüssel ein!

Und wie sieht nach all diesen Märchengeschichten Russlands die Realität aus? 8 Millionen Menschen auf der Flucht. Tausende Tote. Immer mehr aufgedeckte Kriegsverbrechen. Ein zu 95% Prozent völlig zerstörtes Mariupol. Russische Raketen, die niedrig über ukrainische Atomkraftwerke fliegen. Fortgesetzte gezielte Zerstörung von Städten und Infrastruktur – im Moment scheint Russland vor allem sämtliche Eisenbahnverbindungen zerstören zu wollen. Aber – das Wichtigste – noch immer keine nennenswerten Gebietsfortschritte in der Ostukraine – demoralisierten und demotivierten russischen Soldaten, strategischen Fehlern, militärischem Dilettantentum und mehr Schein als Sein auf russischer Seite sei Dank.

Wirtschaftlich scheint Putin nun zu hoffen, mit dem Stopp von Öl- und Gaslieferungen etwas erreichen zu können. Zumindest wird seit heute kein Gas mehr nach Polen und Bulgarien geliefert, weil sich beide Ländern weigern, entgegen bestehender Verträge in Rubel zu zahlen. Ich denke, Putin fühlt hier vor, ob die Länder Europas sich erpressbar zeigen. Wird aber wie auch alles andere wie eine Seifenblase zerplatzen, hoffe ich. Selbst ein Stopp der Gaslieferungen nach Deutschland fände ich gut – drohende Rezension hin oder her, denn mit diesem Öl- und Gasgeld füllt Putin munter weiter seine Kriegskassen.

Ich fürchte, der Krieg wird trotzdem viel länger dauern, als wir uns alle vorstellen können. Aber ich werde immer zuversichtlicher, dass Russland diesen Krieg nicht gewinnen wird. Leider Gottes, verlieren am Ende ohnehin alle. Dank Kriegsverbrecher und Möchtegern Imperialist Putin, der sich weiterhin wie ein feiges A******** in seinem Bunker versteckt, während in der Ukraine erst kürzlich ein 3-jähriges Mädchen durch einen russischen Angriff getötet wurde.

 

Update 29.04.2022 – Übersicht Kriegsverbrechen Russlands

Heute gibt es nur ein einfaches Update von mir, in dem ich alle bereits bekanntgewordenen, bestätigten Kriegsverbrechen der russischen Armee in der Ukraine aufliste:

  • Angriff auf Krankenhäuser
  • Sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kindern
  • Ermordung von Zivilisten
  • Folter von Soldaten und Zivilisten
  • Luftangriffe auf Wohnkomplexe
  • Massengräber umgebrachter Zivilisten
  • Aushungern von Soldaten und Zivilisten in Mariupol
  • Zwangrekrutierungen unter angedrohter Gewalt
  • Deportierungen und Verschleppungen von zehntausender Zivilisten in russische Straflager gegen ihren Willen
  • Einsatz von Streubomben
  • Einsatz von Brand- und Phosphorbomben
  • Ermordung und Hinrichtung kapitulierender Soldaten
  • Gezielte Angriffe auf Atomkraftwerke
  • Bewachung von Kriegsgefangenen durch Nicht-Militär-Angehörige
  • Plünderungen von Städten

Schockierend, wie lang die Liste der Kriegsverbrechen bereits ist. Unter dem Strich also keine Einzeltaten einzelner Soldaten oder Einheiten, sondern systematische Kriegsverbrechen – von Putin nicht nur gedulet, sondern offensichtlich befohlen, um die Ukraine und die Welt einzuschüchtern und in Angst zu versetzen. Ein Vorgehen übrigens, das sich durch die gesamte russische bzw. sowjetische Kriegsgeschichte verfolgen lässt.

Dass auch die Sowjetunion 1945 nach dem furchtbaren Zweiten Weltkrieg die Charta der Vereinten Nationen unterschrieben hat, interessiert Putin einen Dreck – genauso wie die Genfer Konventionen zum Schutz von Personen, die nicht oder nicht mehr an den Kampfhandlungen teilnehmen.

Grauenhaft. Verbrecherisch. Widerlich.

Ich hoffe, Putin sowie sämtliche Kriegsverbrecher werden für diese Verbrechen eines Tages zahlen. Der unmoralische und völkerrechtswidrige Angriffskrieg auf den souveränen Staat der Ukraine ist schon schlimm genug. Dass dabei systematisch Kriegsverbrechen als Mittel zum Zweck begangen werden, zeigt, dass Russland unter der Führung Putins nie wieder vertrauenswürdig sein kann bzw. als Handelspartner auch nur in Erwägung gezogen werden darf.

 

Update 13.05.2022 – Russland feiert Tag des Sieges & Ausblick

Viel wurde spekuliert über den 9. Mai und was Putin wohl planen würde, wenn Russland den großen Tag des Sieges der Russen über Hitler Deutschland feiern würde. Von Generalmobilmachung bis Kriegserklärung gegenüber den NATO wurde viel spekuliert. Am Ende wiederholte Putin lediglich seine altbekannten Lügen. Die große Flugschau wurde sogar abgesagt. Die große Parade war kleiner als sonst. Erstaunlich. Ich empfand seine Rede, in der er nicht einmal das Wort Ukraine in den Mund nahm fast schon als kleinlaut. Was da wohl hinter steckt? Hat Putin tatsächlich akzeptiert, dass er diesen Krieg nicht gewinnen wird? Ich kanns mir kaum vorstellen.

Nichtdestotrotz geht der Krieg in der Süd- Und Ostukraine weiter. Insgesamt gibt es auf beiden Seiten kaum Geländegewinne. Die Russen sind nicht stark genug, die Ukraine deutlich zurückzudrängen, die Ukraine verteidigt tapfer und geschickt, kann aber auch ihrerseits kaum Gelände zurückgewinnen. Mariupol ist nach wie vor nicht komplett erobert (Stichwort Stahlwerk), auch wenn die Russen bereits mehrfach die vollständige Eroberung für sich reklamiert haben.

Im besetzten Cherson scheint es immer mehr Anzeichen dafür zu geben, dass hier eine weitere gewaltsame und widerrechtliche Annektierung wie schon mit der Krim geplant ist (Rubel als Währung, russische Pässe etc.). Internet und Co. unterliegen bereits russischen Regeln. Anscheinend will der von Russland eingesetzte Gouverneur Russland um Aufnahme in die Föderation bitten, während die protestierende Bevölkerung mit Waffengewalt auseinander getrieben und unterdrückt wird. Eventuell verzichtet man sogar auf das Schein-Referendum. Ein armseliges, sich wiederholendes Muster, das endlich enden muss.

Finnland und Schwedens stehen kurz vor dem Beitritt der NATO. Natürlich rasselt Russland bereits mit den Säbeln und warnt vor einer Ausweitung der Konfliktes auch hinsichtlich des Übergangs in einen Atomkrieg “sollte sich die NATO weiter ausbreiten”. Ehrlich gesagt, halte ich das für das Kläffen eines altersschwachen Hundes, denn der gesamte Ukraine Konflikt zeigt, wie sehr das russische Militär weltweit überschätzt wurde und wie sehr es schon in der Ukraine überfordert ist. Fehlende Motivation der zur Schlacht gezwungenen Soldaten dürfte einer der Gründe sein. Auf jeden Fall gab es seitens Großbritannien bereits Sicherheitsgarantien. Finnland hat das Beitrittsgesuch sogar bereits beschlossen. Weitere Garantien seitens der EU folgten. Und im Übrigens hat Putin diese NATO Erweiterung zu 100% selbst zu verantworten. Denn indem er die NATO und Europa mit dem Angriff der Ukraine schwächen wollte, hat er genau das Gegenteil erreicht. Europa und NATO werden deutlich gestärkt aus diesem Konflikt hervorgehen. Ich denke, Finnland und Schweden werden noch in diesem Jahr der NATO vollständig angehören, womit sich die NATO-Russland-Grenze mal eben verdoppelt wird.

Ich befürchte nach wie vor, dass der Ukraine Konflikt Monate, Jahre oder gar ein Jahrzehnt andauern könnte. Putin wird keine Niederlage eingestehen. Gewinnen kann er den Konflikt bei immer stärkerer Unterstützung der Ukraine seitens der westlichen Staaten aber auch nicht. Ihm bleibt nur, Angst zu schüren und allmählich verpuffen auch diese Versuche.

Ich vermute, Putin hat längst eingesehen, dass ein schneller Sieg nicht mehr gelingen kann und setzt nun darauf, dass er mit langem Atem die Ukraine besiegen wird – in der Hoffnung, dass das Interesse westlicher Staaten einschließlich der Waffenlieferungen nachlassen wird, wenn Inflation und Preissteigerungen die Völker gegen die Regierungen aufbringen wird.

Auch diese Hoffnung Putins wird wieder einmal wie alle zuvor platzen.

Die USA, die NATO und die Demokratien dieser Welt werden die Ukraine, wenn es sein muss, auf Jahre unterstützen, bis Russlands Wirtschaft völlig kollabiert ist, Flugzeuge mangels Wartung und Ersatzteile vom Himmel fallen und die russische Bevölkerung beginnt aufzubegehren. Ich denke, dass ist auch ein Grund, warum Putin nicht die Generalmobilmachung ausgerufen hat. Das würde die pro Putin Stimmung, die dank Staatspropaganda immer noch im Land herrscht, womöglich zum Kippen bringen. Im Moment hat Putin noch alle Unterstützung, die er braucht, um an der Macht zu bleiben. Aber das wird sich ändern. Vielleicht nicht durch das unterdrücke und geknebelte Volk, aber vielleicht durch die reichere Mittelschicht, die gerade beginnt, unter den Sanktionen auszutrocknen. Wir werden sehen.

Kurzfristig fürchte ich einen langen und schmutzigen Abnutzungskrieg in der Ukraine. Unter Putin wird es kaum einen Frieden geben können. Die bereits besetzten Gebiete einschließlich Krim wird Putin nicht zurückgeben und die Ukraine wird weiter kämpfen und nie freiwillig einen aufgezwungenen Frieden und der permanenten Abtretung der Gebiete zustimmen. Was bleibt, sind Kämpfe, Tote, Heimatlose, mittlerweile fast 10 Millionen Flüchtlinge, Kriegsverbrechen und eine sich anbahnende weltweite Hungerkatastrophe, die gezielt von Russland provoziert und angestrebt wird.

Ich kann nur Hoffen und Beten, dass dies der letzte große Krieg auf Europas Boden ist, dass Russland diesen Kampf nicht gewinnen wird oder sich gar ein dritter Weltkrieg entwickeln wird. Vermutlich kann es ein friedliches Europa in Zukunft nur ohne Russland geben, mit klaren gut bewachten Grenzen und vermutlich erst, wenn Putin nicht mehr an der Macht sein wird. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass Putin sich inzwischen dermaßen selbst in eine Sackgasse manövriert hat, dass er sich nicht länger als weitere 1-2 Jahre an der Macht wird halten können.

Dann wird dieser Despot hoffentlich seinen gerechten Platz in den Geschichtsbüchern erhalten als der letzte große Kriegsverbrecher Europas, der er ist und als derjenige, der Russland für Jahrzehnte in die Armut und Isolation getrieben hat.

 

Update 24.06.2022 – Russland erobert den Donbass fast vollständig

Auch wenn ich täglich den Ukraine Krieg verfolge, fällt es mir zunehmend schwer, alles zu kommentieren. Jede Faser meines Körpers sträubt sich bei dem, was ich über Putin und sein Vorgehen lese. Das ist so abgrundtief verachtenswert und widerlich.

Da faselt Putin erst gestern wieder etwas von einer künftigen Koalition der BRIC Staaten, die auf Völkerrecht beruhen wird. Oder – nachdem Litauen, ein NATO Staat, die Sanktionen der EU umsetzt – wagt es Russland tatsächlich, lautstark gegen den angeblichen Bruch von Völkerrecht zu klagen, da sein Zugang zu Kaliningrad beschränkt würde (wo Russland höchstwahrscheinlich bereits Atomwaffen stationiert hat, um sie gegen Ziele in Europa einsetzen zu können). Oder die EU samt NATO wird mit NAZI Deutschland gleichgesetzt, das die armen Russen angreifen und auslöschen will.

Was für ein Bullshit, während jeden Tag Menschen in der Ukraine sterben – ukrainische Kämpfer, russischer Söldner oder gegen ihren Willen im Einsatz befindliche Rekruten, genauso wie Zivilisten, Kinder, Babys. Ganz zu schweigen von den Millionen Toten, die folgen werden, weil Putin aufgrund der Getreide-Blockade, Hunger als Waffe einsetzt. Inzwischen hat Russland auch unter fadenscheinigen Vorwänden begonnen, die Gaslieferungen nach Europa zu drosseln – etwas, das während diverser Konflikte in den letzten Jahrzehnten selbst in Krisenzeiten undenkbar war. In russischen Staatsmedien wird diskutiert, wie man durch Einsatz einer Atombombe Großbritannien von der Landkarte tilgen könnte oder davon, dass man nun beginnen sollte, auch die Länder militärisch anzugreifen, die die Ukraine (noch immer ein durch Russland souveräner, unschuldig und völkerwiderrechtlich, einseitig angegriffener Staat) mit Waffen- und anderen Hilfslieferungen unterstützen. Kann bitte irgendjemand, irgendwie diesen Wahnsinn(igen) stoppen?

Leider verzeichnet die russische Armee trotz großer Verluste und tapferen Widerstand der Ukraine inzwischen zunehmende Erfolge im Donbass, den sie inzwischen fast vollständig erobert hat. Wird Russland hier stoppen und sich mit diesen Gebietsgewinnen zufrieden geben? Wohl kaum und wenn, dann nur temporär – genau wie einst nach Eroberung der Krim. Nein, dieser Konflikt wird – mindestens solange Putin an der Macht ist, nicht enden.

Ich bin inzwischen überzeugt davon, dass dieser Krieg, dieser Konflikt, Jahre dauern wird. Er wird zur Blockbildung Russlands mit China, Indien und anderen Autokratien führen, die gegen die Demokratien unserer Zeit – USA, NATO, Westeuropa in einem neuen kalten Krieg kämpfen werden. Statt als ein Jahrhundert mit sich mehrendem Wohlstand wird das 21. Jahrhundert als das Jahrhundert in die Geschichte eingehen, in dem Autokratien und Demokratien einen furchtbaren Kampf um die Vorherrschaft in der Welt – zu Lasten aller Menschen – führen werden.

Und das alles nur dank der imperialen Großmachtsfantasien eines größenwahnsinnigen, in der Vergangenheit lebenden Menschen ohne Moral, Respekt oder dem geringsten Interesse am Wohlergehen anderer oder seines eigenen Volkes – Putin. Ein Mann, der sich selbst als Zar sieht und in die Geschichtsbücher als Vereiner eines großrussischen Reiches eingehen möchte, bevor er an Krebs stirbt. Ohne Worte.

Mir fehlen tatsächlich die Worte für den Schmerz, die Verachtung und die Traurigkeit, die ich empfinde, während der Krieg Russlands gegen die Ukraine, gegen die Vergangenheit, gegen das Völkerrecht und gegen den Rest der zivilisierten Welt Tag für Tag andauert und immer mehr unschuldige Opfer fordert.