Immer wieder gern von uns besucht und ein absoluter Höhepunkt in jedem Jahr ist für uns ein Ausflug in den nah gelegenen Europa-Park Rust. 3 verschiedene, thematische Saisons gibt es. Dieses Mal berichte ich euch von unserem Ausflug in der Sommersaison.

Der Ausflug

Auch dieses Jahr haben wir uns wieder auf den Weg gemacht und sind bei herrlichem Wetter an einem Sonntagmorgen Richtung Rust aufgebrochen. Unsere Fahrt dorthin ist kurz – gerade mal eine gute halbe Stunde brauchen wir üblicherweise. Tickets haben wir uns natürlich schon daheim ausgedruckt, so dass wir direkt nach dem Parken des Autos die Eingänge ansteuern konnten.

Europa-Park Rust

 

Ich muss ja gestehen, dass mir schon der Weg dorthin immer gut gefällt. Linker Hand der Silverstar mit seinen kreischenden Fahrgästen, über einem die Lautsprecher mit fröhlichen Melodien. Da hat man schon auf dem Weg zum Park automatisch gute Laune.

Nachdem wir den Park betreten hatten, fielen uns zunächst Mal die vielen goldenen „40“er auf. War uns vorher nicht bewusst, aber der Europa-Park Rust feiert dieses Jahr tatsächlich seinen 40. Geburtstag! Schon erstaunlich, dass es ihn schon so lange gibt.

Wir steuerten an diesem Tag als erstes die neue Indoor-Attraktion, das Königreich der Minimoys an. Dort angekommen warfen wir aber nur einen kurzen Blick hinein. Viel zu sehr lockte uns das tolle Wetter draußen. Zwar wirkte das Königreich durchaus gut gemacht, aber irgendwie war es uns einfach einen Tick zu.. hmm .. dunkel? Weiß gar nicht, wie ich das genau beschreiben soll. Uns konnte es jedenfalls nicht fesseln. Also zogen wir weiter und steuerten Spanien an. Unterwegs nahm Lucas bereits das ein oder andere kleinere Fahrgeschäft mit – unser eigentliches Ziel war jedoch die Arena, in der wir uns die „Rückkehr des Schwarzen Ritters“ anschauen wollte. Schon beim letzten Mal hatte die Reit- und Stuntshow uns sehr viel Spaß gemacht und auch dieses Mal wurden wir nicht enttäuscht. Ein Rittertunier, mittelalterliche Kämpfe, Kunststücke auf den Rücken der Pferde, die direkt vor den Zuschauerreihen entlang ritten und ganz viel Humor machen auch diese Show zu einem Erlebnis. Weltklasse übrigens auch der Clown, der schon vor der Show das Publikum herrlich lustig zu unterhalten wusste. Uns und vor allem natürlich Lucas gefiel die Show jedenfalls sehr.

Hinweis am Rande: Während der Show sind keine Video- oder Bildaufnahmen erlaubt, woran natürlich auch ich mich halte.

Europa-Park Rust

 

Nach der kurzweiligen Unterhaltung steuerten wir Portugal mit dem SuperSplash an. Allerdings schreckte uns die lange Wartezeit ab, obwohl uns das erfrischende Nass schon gut gefallen hätte. Stattdessen wurden wir jedoch auf die bevorstehende Show „Swing, Twist and Splash“ aufmerksam, die gleich beginnen sollte. Internationale Artisten aus vielen verschiedenen Ländern zeigen dort atemberaubende Sprünge von Sprungbrettern und einer großen Schaukel. Klingt wenig spektakulär? Ganz im Gegenteil. Perfekt getimte Synchronsprünge, Saltos, Schrauben, Sprünge aus 3, 5, 10 und sogar 25 Metern Höhe sowie die brennende Fackel belehrten uns eines Besseren. Wahnsinns-Show mit einer gehörigen Portion Humor und ganz viel guter Laune präsentiert. Unbedingt anschauen!

Europa-Park Rust

 

Europa-Park Rust

 

Inzwischen war es Mittag und unsere Mägen begannen sich zu melden. Wir beschlossen kurzerhand an der Colonial Food Station ein paar Burger einzuschieben und taten das dann auch. Danach ging es in die Niederlande, wo Lucas den Piraten von Batavia einen Besuch abstattete. Toll, dass er inzwischen schon so groß ist, dass er einige Dinge auch allein mitfahren kann.

Gemeinsam als Familie fuhren wir dann wieder ganz wie es bei uns inzwischen Tradition geworden ist, mit dem Floß durchs Abenteuerland. Hier braucht man eigentlich fast nie lange anstehen und kann dann eine kurze, entspannte Auszeit nehmen, von all dem bunten Trubel und den schnellen Fahrgeschäften des Europa-Parks. Uns gefällt diese Floßfahrt jedenfalls jedes Mal wieder aufs Neue.

Europa-Park Rust

 

Nach dem anschließenden Verzehr einer Zuckerwatte – einer süßen Köstlichkeit, die auch wir heute wie damals noch immer sehr mögen – visierten wir Russland an. Denn für den heutigen Tag hatte ich Lucas noch eine Premiere versprochen – die erste richtige Achterbahnfahrt. Und da die Euro-Mir nur 25 Minuten Wartezeit anzeigte, entschied ich mich für dieses Fahrgeschäft. Tatsächlich war es auch für mich die erste Achterbahnfahrt seit mehr als 20 Jahren. Schluck. Aber gut, versprochen, ist versprochen. Die Wartezeit verging schnell und ehe wir uns versahen, saßen wir im letzten Abteil der losfahrenden Achterbahn. Zunächst einmal schraubte sich das gute Teil eine gefühlte Ewigkeit langsam spiralförmig immer weiter nach oben. Uns wurde schon ein wenig mulmig. Dann ging es hinaus ins Freie. Was für eine tolle Aussicht!

Europa-Park Rust

 

Diese zu genießen blieb aber nur wenig Zeit, denn Sekunden später ging es in rasender Geschwindigkeit abwärts! Für uns zunächst vorwärts und nach dem ersten Drittel dann komplett rückwärts. Wow! Zum Glück hat man kaum Zeit, darüber nachzudenken. Eine spektakuläre und tolle Abfahrt. Rückwärts war allerdings sehr gewöhnungsbedürftig! Eins fix drei war die Fahrt vorbei und wir stiegen grinsend wieder aus der Bahn. Ein tolles Erlebnis.

Als wir die Achterbahn verließen, folgte dann allerdings sogleich das nächste Highlight, denn die Europa-Park Parade fand gerade statt! Bunt, fröhlich und gute Laune verbreitend marschierte und tanzte der Tross zum Thema „40 Jahre Europa-Park“ an uns vorbei. Herrlich!

Europa-Park Rust

 

Europa-Park Rust

 

Europa-Park Rust

 

Als dieses Spektakel vorüber war, besuchten wir als nächstes das Historama – etwas, an dem wir bisher immer nur vorbei gelaufen waren. Neugierig, was uns erwartet, nahmen wir im Inneren in einer Art kleinem Kinosaal Platz. Und dann kam auch schon Bewegung in die Sache – und zwar im wörtlichen Sinne. Vermeintliche Gemälde an den Wänden wurden lebendig und eine kleine Zeitreise durch die Geschichte des Europa-Parks begann. Die Bühne in Form von riesigen Dioramen wurde immer wieder ausgetauscht. Von 2D über 3D sowie spannende Kompositionen mit Wasser, Musik und projizierten Bildern gab es während der nächsten 10 Minuten zu bestaunen. Sicherlich keine Attraktion, die man jedes Mal mitmacht. Aber einmal anschauen kann ich nur empfehlen. Wir fanden die Geschichte des Parks und der Familie Mack jedenfalls sehr spannend und haben viele interessante Fakten erfahren.

Europa-Park Rust

 

Nun liefen wir weiter Richtung Schweiz. Die Schweizer Bobbahn war unser nächstes Ziel. Zu unserer Überraschung war die Schlange anstehender Vergnügungssüchtiger recht kurz und so saßen wir wenig später im Bob, der mit zunehmender Strecke immer mehr Fahrt aufnahm. Auch diese Attraktion gefiel uns sehr – natürlich nicht so spektakulär wie eine große Achterbahn, aber trotzdem rasant und kurzweilig.

England, durch das wir anschließend als nächstes kamen, lockte vor allem Lucas wie fast bei jedem Besuch mit der Silverstone Piste. Leider war hier die Schlange anstehender Jung-Rennfahrer ausgesprochen lang. Lucas wollte es trotzdem in Kauf nehmen und entschied sich, dieses Mal in Begleitung von Susi über die Strecke zu heizen. Ich schlenderte derweil immer der Nase nach Richtung Süßwaren-Verkauf und gönnte mir eine Tüte gebrannte Mandeln, einer kleinen Sünde, der ich eigentlich fast immer erliege. Was gibt’s schöneres, als den herrlich süßen Geruch und das Vergnügen, warme, knusprige, frisch gebrannte Mandeln zu vertilgen, die einen an die eigene Kindheit erinnern?!

Interessanter Weise lief ich dabei zufällig an einer weiteren Parade vorbei, die mich mehr als aufhorchen ließ. Unglaublich viele Trachtenvereine marschierten plötzlich mit Musik, lachend und tanzend durch die Gassen. Zufällig war nämlich an diesem Tag Schwarzwald-Erlebnistag! Toll all die fast 2.000 Teilnehmer jeglichen Alters in ihren tollen Gewändern zu sehen. Ich wusste bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht, dass es so etwas gibt und war begeistert. Tolle Idee, diese Kultur und Tradition hier im Europa-Park so zu feiern. Klasse!

Europa-Park Rust

 

Wenig später hatte der Rest meiner Familie sein Rennen erfolgreich beendet und so trabten wir weiter über Frankreich nach Italien, um das bunte Treiben an diesem wunderschönen, aber auch heißen Tag ausklingen zu lassen. Einen in Schokolade getauchten Apfel später waren wir dann wieder im deutschen Teil des Parks angekommen, wo wir unseren Rundgang für dieses Mal beendeten.

Europa-Park Rust

 

Wieder mal ein herrlicher Tag in diesem tollen und für uns sehr nah gelegenen Freizeitpark. Für mich – auch nach vielen Besuchen – immer noch einer der schönsten Deutschlands. Wir nahmen uns fest vor, dieses Jahr noch einmal zu Halloween oder zu Weihnachten vorbei zu schauen. Denn gerade zu diesen beiden saisonalen Höhepunkten zeigt sich der Europa-Park Rust wunderschön geschmückt und gestaltet noch einmal von einer ganz anderen aufregenden und besonders schönen Seite.

Anfahrt zum Europa-Park Rust

Per Auto sehr einfach zu finden. Die Abfahrt liegt direkt an der A5 zwischen Basel und Karlsruhe. Einfach der Beschilderung folgen.

Daten für das Navigationssystem:

Europa-Park-Str. 2, 77977 Rust

Auch per Bahn und Bus gut erreichbar. Die offizielle Bahn Haltestelle des Europa-Park ist  der Bahnhof Ringsheim. Bei Ankunft auf einem der nahen Flughäfen in Basel-Mulhouse-Freiburg oder Baden-Baden kann man entsprechende Shuttles buchen.

Kontakt:

Europa-Park-Straße 2
77977 Rust
DEUTSCHLAND

Telefon: 07822 77-6688
E-Mail: [email protected]

Europa-Park Rust

 

Die Attraktionen

Alle Attraktionen aufzuzählen würde vermutlich viel zu lange dauern. Daher nachfolgend die aus meiner Sicht wichtigsten und schönsten:

  • Arthur die Bahn
  • Atlantica SuperSplash
  • Alpenexpress „Enzian“
  • Blue Fire
  • Dschungel-Flossfahrt
  • Euro-Mir
  • Europa-Park Historama
  • Eurosat
  • Euro-Tower
  • Silverstone-Piste
  • Schweizer Bobbahn
  • Silver Star
  • Europa-Park Parade
  • Volo Da Vinci
  • Stunt-Show in der spanischen Arena
  • Die Eis-Show
  • Swing, Twist & Splash
  • Wodan
  • Poseidon
Europa-Park Rust

 

Mehr Informationen und Attraktionen findet ihr auf der offiziellen Seite des Europa-Park Rusts.

Preise & Öffnungszeiten

  • Sommersaison 19.03.2016 – 06.11.2016 täglich ab 9 Uhr
  • Wintersaison: 26.11.2016 – 15.01.2017 täglich ab 11 Uhr (geschlossen am: 24.12., 25.12., 09.-12.01.)

Die Parkschlusszeiten sind unterschiedlich und können hier eingesehen werden.

Die Eintrittspreise liegen in der Sommersaison bei 42´4,50 € für Erwachsene und 38,50 € für Kinder zwischen 4 und 11 Jahren. Weitere Details findet ihr hier.

Europa-Park Rust

 

Tipps zum Aufenthalt im Park

  • Ladet euch eine App zur Anzeige der Wartezeiten bei den Hauptattraktionen herunter.
  • Lauft immer links lang statt rechts wie die breite Masse.
  • Vormittags sind die Wartezeiten an den Eingangs-nahen Fahrgeschäften am größten – lieber erstmal ans andere Ende des Parks laufen / fahren. Nachmittags verhält es sich umgekehrt.
  • Mo, Di, Do & Fr sind meist weniger besucht als Mi, Sa und So. Samstag ist in der Regel der vollste Tag.
  • Nicht die Shows vernachlässigen – die sind toll.
  • Treiben lassen & Genießen.
  • Ersatz T-Shirt oder Umziehklamotten für Kinder einpacken, wenn ihr die Wasserbahnen mitmachen wollt.
  • Bei Anfahrt mit dem PKW Parkmarke nicht vergessen zu kaufen.
Europa-Park Rust

 

Besondere Veranstaltungen

Zu bestimmten Jahreszeiten putzt sich der Europa-Park Rust auf ganz besondere Weise heraus. Mein Tipp: Unbedingt man an Halloween oder in der Weihnachtszeit vorbei schauen. Unglaublich, wie sich der Park da verwandelt. Über 160.000 Kürbisse beispielsweise geben dem Park zu Halloween ein gänzlich anderes Erscheinungsbild – vom Gruselfaktor durch Schausteller und wandelnden Zombis mal ganz abgesehen. Und zur Weihnachtszeit verwandeln Tausende Lichterketten und Schneeflocken den Park in ein regelrechtes Winterwunderland – natürlich mit großem mittelalterlichen Christkindlmarkt und vielen, vielen Weihnachtsbäumen.

Europa-Park Rust

 

Fazit

Für uns gehört der Europa-Park Rust jedes Jahr aufs Neue zu den absoluten Highlights. Die Eintrittspreise sind völlig in Ordnung, wenn man bedenkt, dass dann alle Fahrgeschäfte im Park frei genutzt werden können. Es finden sich Fahrgeschäfte und Attraktionen für Kinder jeden Alters. Schon im Alter von 5 oder 6 hatten wir hier viel Spaß mit Lucas. Das Angebot ist vielfältig und attraktiv. Von gigantischen Achterbahnen über Shows, vielen kulinarischen Angeboten bis hin zu kleinen gemütlichen und familienfreundlichen Fahrgeschäften gibt es hier einfach alles. Außerdem ist der Park immer tip top in Ordnung und sauber. Wir fühlen uns immer sehr wohl. Unser Fazit: Besuchen! Immer wieder!

 

Der Europa-Park in den anderen Saisons

 

Warst auch du schon im Europa-Park? Was hat dir besonders gut gefallen?

Bewertung
Datum:
Testobjekt:
Europa-Park Rust
Bewertung:
51star1star1star1star1star

Erkunde die Welt abonnieren