In der Finanzlektion der Woche erkläre ich dir die Candlestick Kerze Hammer und seine Variationen Inverted Hammer, Shooting Star und Hanging  Man. Außerdem werfe ich einen Blick zurück auf die Kalenderwoche 19 / 2019, verrate dir, was sich in meinem Depot getan hat und welche Entwicklung ich für den Aktienmarkt und den Goldmarkt für die kommende Woche sehe.

Finanzlektion der Woche – Candlestick Umkehrmuster: Hammer

Nachdem ich dir das letzte Mal erklärt habe, was es mit Candlestick Charts auf sich hat, möchte ich dir in den nächsten Lektionen wichtige Candlestickformationen und -muster vorstellen. Beginnen werde ich heute mit einer der markantesten Kerzen, die zu Recht gern als wichtiges Umkehrsignal am Ende von Trends genutzt werden – dem Hammer.

Eine Kerze, die einen kleinen Kerzenkörper am oberen Ende besitzt, also keinen oder nur einen sehr kurzen Docht hat und einen langen, im Vergleich zum Kerzenkörper mindestens zwei Mal so langen Schatten besitzt, nennt man auch wegen seiner Form einen Hammer.

Je länger der Schatten, desto stärker in der Regel die Aussagekraft. Denn dieser Schatten zeigt sehr schön einen heftigen Kampf zwischen Bullen und Bären. Haben die Bären im Lauf der Handelsperiode die Kurse nach Eröffnung zunächst stark nach unten gedrückt, so haben im Anschluss die Bullen das Ruder wieder herum gerissen, um den Kurs wieder auf Niveau der Eröffnung oder zumindest dessen Nähe zurück zu hieven.

Es ist dabei egal, ob der Kerzenkörper positiv oder negativ ist – wichtig ist, dass der Hammer am Ende eines Abwärtstrend auftritt.

candlestick-umkehrmuster-hammer-definition

Wie handelt man einen Hammer?

Idealerweise besitzt der Hammer einen langen Schatten. Knapp über der Kerze kann ein Stop Buy platziert werden – hier wird ohne Abwarten einer bestätigenden Kerze gerkauft. Der Stop Loss ist unterhalb des Hammers zu platzieren. Den Hammer nutzt du, um auf einen Trendwechsel mit folgenden steigenden Kursen zu setzen.

Hanging Man

Tritt der Hammer nach einem Aufwärtstrend auf, so nennt man ihr Hanging Man. Er kann das Ende eines Aufwärtstrends anzeigen, benötigt aber eine Bestätigung durch eine auf dem Hanging Man folgende negative Kerze. Erst dann ist das Umkehrsignal gültig. Eine Short Position kann direkt unterhalb der zweiten Kerze gekauft werden – selbstverständlich erst, wenn die Handelsperiode der zweiten Kerze wirklich beendet ist.

Shooting Star

Drehst du den Hammer auf dem Kopf und tritt er nach einem Aufwärtstrend auf, dann nennt man diese Kerze einen Shooting Star, Sternschnuppe. Denn im Grunde sieht die Kerze wie eine fallende Sternschnuppe mit Schweif aus. Den Shooting Star kannst du spiegelverkehrt genau wie den Hammer nach seinem Abwärtstrend handeln. Einfach ein Stop Sell für eine Short Position unterhalb des Kerzenkörpers legen und den Stop Loss wieder oberhalb des langen Dochtes platzieren.

Inverted Hammer

Den vierten im Bunde nennt Inverted Hammer. Er ist ebenfalls das Spiegelbild eines Hammers, sieht also wie ein Shooting Star aus, nur, dass der Inverted Hammer nach einem Abwärtstrend auftritt. Um ihn als Umkehrsignal zu handeln, sollte ebenfalls eine zweite, die Trendumkehr bestätigende positive Kerze abgewartet werden. Danach ist sofort ein Einstieg möglich. Der Stop Loss gehört wieder unterhalb des Tiefpunktes beider Kerzen.

candlestick-umkehrmuster-hammer

Natürlich ist ein Hammer niemals eine Garantie für eine Trendumkehr. Aus diesem Grund ist das Setzen eines Stop Loss immens wichtig. Aber die Chance, dass einem markant ausgebildetem Hammer bzw. eines seiner Ausprägungen eine Trendumkehr folgt, steht nicht schlecht.

Ein Hammer innerhalb einer Seitwärtsbewegung hat weniger Aussagekraft. Ihn würde ich nicht handeln. In diesem Kontext zeigt die Kerze einfach nur das Hin- und Her von Bullen und Bären innerhalb der Schiebezone.

Ich empfehle dir, in Candlestick Charts gerade dieser Kerze immer genügend Beachtung zu schenken. Sie zu handeln kann durchaus sehr profitabel sein.

Mehr Finanzwissen entdecken

 

Die Börsenwoche im Rückblick

Chartanalyse Dow Jones

Dank einiger Tweets des amerikanischen Präsidenten Trumps und einhergehender Drohung, weiter Zölle auf chinesische Importe zu erhöhen, eröffnete der Dow Jones mit einem deutlichen Gap zur Vorwoche. Auf Wochensicht entstand eine  negative Kerze mit langen Schatten, die zeigt, dass die Bullen und Bären nach wie vor stark miteinander ringen. Nichtsdestotrotz bestätigt die Kerze damit die 2 Hanging Man der Vorwochen, was einen negativen Ausblick auf die kommenden Wochen ergibt.

chartanalyse-dji_weekly_kw19-tso

Auf Tagesbasis wird ein interessanter Handelsverlauf sichtbar. Nach dem Gap am Montag erholten sich die Kurse deutlich und schlossen das Gap wieder, nur am nächsten Tag, nach weiteren negativen Ankündigungen wieder mit einem Gap nach unten zu eröffnen, das im Laufe des Handelstages zu weiteren deutlichen Abgaben führte. Einer Innenkerze am Mittwoch folgten überraschender Weise 2 schöne Hammer-Kerzen, die im Zusammenspiel auch noch ein Bullish Engulfing Pattern bilden – beides positive Indizien.

Nichtsdestotrotz ist der Dow Jones nun aus dem einem Keil nach unten ausgebrochen. Die Chartlage ist also völlig wirr. Es gibt bullische und bärische Indizien. Die nächste Woche dürfte somit erneut Spannung versprechen.

chartanalyse-dji_dailly_kw19-tso

Wie weit werden wohl die Bullen, die am Donnerstag und Freitag gegen Handelsende jeweils die Oberhand hatten, nun die Preise wieder gen Norden führen?

Chartanalyse Gold

Gold nutzte seine zweite Chance den Widerstand bei 1.286 USD zu überwinden auch im zweiten Anlauf nicht. Immerhin entstand eine kleine, positive Kerze, die jedoch erneut als Innenkerze gilt und somit die Seitwärtsbewegung fortsetzt. Auf Wochenbasis hat sich also nicht viel verändert. Gold steckt nach wie vor im sich weiter zuspitzenden Keil fest.

chartanalyse-gold_weekly_kw19-tso

Auf Tagesbasis sehen wir, dass zwar die Bullen weitestgehend die Oberhand hatten, aber es trotzdem nicht geschafft haben, Gold auf Schlusskursbasis über die Marke von 1.290 USD zu heben. Ein vielversprechend aussehender Ausbruchsversuch ist am Mittwoch gescheitert. Auch am Freitag konnten sich letztlich die Bullen nicht durchsetzen.

chartanalyse-gold_dailly_kw19-tso

Gold befindet sich seit Tagen in einer Seitwärtsbewegung, deren Auflösung offen ist. Kurse über 1.286 USD scheinen den Bären zu gehören. Die Gefahr, einer erneuten Abwärtsbewgung oder gar einem Ausbruch aus dem Keil nach unten ist ein ganz klein wenig gestiegen. 

 

Trendbarometer

LangfristigMittelfristigKurzfristig
Dow Jones
Gold

 

Depotänderungen

In dieser Woche gab es keine Positionsveränderungen im Depot. Analog zum Dow Jones verlor der Nasdaq ebenfalls an Punkten, was sich in einem um 2 % zurückfallendem Depotvolumen zeigt.

depotstand_11052019

Börsenausblick auf die kommende Woche

Der Dow Jones hat meiner Meinung nach nun den Zenit überschritten und wird mittelfristig weiter fallende Kurse zeigen. Am Anfang der Woche erwarte ich jedoch eine Fortsetzung der Erholung von Freitag – vorausgesetzt, die erneuten und nun auf alle chinesischen Produkte erhobenen Zölle, die Trump am Wochenende bekannt gegeben hat, führen nicht erneut zu einem deutlichen Gap am Montag. Falls dies geschieht, zweifle ich, ob die Bullen erneut die Kraft haben werden, die Kurse wieder nach oben zu heben.

Bei einer Eröffnung auf dem Niveau von Freitag erwarte ich dagegen weiter steigende Kurse bis auf das Ausbruchsniveau aus dem Keil bei ca. 26.200-26.300 Punkten. Nach Erreichen dieses Niveaus rechne ich mit der Wiederaufnahme der vor 2 Wochen eingeleiteten Abwärtsbewegung, die den Dow Jones in die Region von 23.500 – 24.000 Punkten führen kann. Dort wartet die Unterkante eines Rechtecks und die Chance, die zweite Schulter einer inversen S-K-S auszubilden.

Gold steckt noch immer in der Schiebezone fest. Das Fenster für einen möglichen Ausbruch nach oben schließt sich nun sehr schnell. Schon Anfang kommender Woche könnte es hopp oder top heißen. Gelingt kein Ausbruch per Schlusskurs über 1.290 USD, könnte Gold einen Abwärtsimpuls einleiten, der es hinunter zur unteren Begrenzung des Keils bei ca. 1.260 USD führt. Hält diese – eventuell  mit einem kleinen Fehlausbruch zur Unterseite – dann würden wir einen erneuten Anlauf nach Norden zu Gesicht bekommen. Bricht die Unterkante, so kann es schnell bis auf 1.230 – 1.240 USD gehen, wo sich die Unterkante eines breiteren Abwärtskanals konstruieren lässt, gepaart mit einer langfristigen Unterstützungszone.

 

009-finanzlektion-boersenwissen-candlestick-hammer-pin1

 

Online Geld verdienen
Finanzblog

Dir gefällt dieser Artikel oder du hast Anregungen?
Dann freue ich mich über deinen Kommentar und ein Teilen des Artikels.

Dir gefällt Erkunde die Welt?
Dann freue ich mich über deine Unterstützung oder eine Kooperation.

Die Themenschwerpunkte meines Blogs sind:
Reisen | Fotografieren | Schwarzwald | Weltreise 24 |

Folge mir und meinem Blog auf:
Facebook | Instagram | Feedly |
| Pinterest | Twitter | Flipboard |
TripadvisorBloglovin | RSS |

Erkunde die Welt Logo