Begleite uns auf eine herrliche Spätsommerwanderung auf dem Gutacher Tälersteig rund um die gleichnamige Gemeinde im schönen Schwarzwald. Auch dieser Rundwanderweg gehört zu den Schwarzwälder Genießerpfaden – einer Gruppe von Premiumwanderwegen, die wir besonders gern bewandern.

An einem wunderschönen Septembertag – ich liebe den Spätsommer – machen wir uns wieder einmal auf in den wunderschönen Schwarzwald, um einen weiteren Schwarzwälder Genießerpfad zu erkunden.

Dieses Mal steht der Gutacher Tälersteig auf unserem Programm.

Wanderparkplatz Gutach Dorfmitte

Etwa eine Stunde Fahrt benötigen wir von Freiburg aus, bevor wir in Gutach ankommen, um unseren PKW auf dem kleinen Parkplatz des Gasthof Krone, direkt hinter der Haltstelle Dorfmitte abzustellen.

Wie immer erwartet uns hier eine Wanderkarte und entsprechende Informationen, die wir aber im Grunde nicht benötigen. Wir folgen einfach den Wegweisern – wie sich zeigen wird, ist der gesamte Rundwanderweg hervorragend ausgeschildert.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Wanderkarte

Nach ein paar Metern durch den stark befahrenen Ort, folgen wir – rechts abbiegend – einem schmalen Pfad, der uns schnell aus der Zivilisation in die Natur bringt. Einen Blick zurückwerfend, können wir Gutach aus erhöhter Position bestaunen.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Blick auf Gutach

Der Weg hat wie es sich von einem Tälersteig zu erwarten ist ordentlich Steigung. Wir kommen schnell ins Schwitzen, freuen uns aber über den urigen Weg, der bald in einen hübschen Wald mündet.

Wanderfakten Gutacher Tälersteig

  • Ausgangs- und Endpunkt: Parkplatz Dorfmitte 77793 Gutach am Gasthaus Krone
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Dauer: ca. 4-5 Stunden Gehzeit
  • Länge: ca. 13 km
  • Höhenmeter: ca. 640 m Auf- und Abstieg
  • Einkehrmöglichkeit:
  • Besonderheiten:
    • Abwechslungsreiche & schöne Pfade durch Mischwälder.
    • Wanderweg führt durch mehrere schöne Täler.
  • Kontakt:

 

Islände

An der Hütte „Islände“ angelangt, schnaufen wir erst einmal kurz durch.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Hütte Islände

Der Name „Islände“ kommt von dem früheren Ausdruck „Uslände“ bzw. „Usgelände“. Dies waren außerhalb der Feldmark liegende Flächen, die oft jahrelang öd lagen und bei Bedarf von Getreide wieder angebaut wurden. Im Laufe des 19. Und 20. Jahrhundert wurde daraus „Islände“ oder auch „Eislände“.

Wir laufen weiter durch Nadel- und Mischwälder und sind erstaunt, wie viele verschiedene Pilzarten wir entdecken. Der Weg ist mal schmaler, mal breiter und führt teils einfach nur herrlich über Wurzeln, Stock und Steine über das Landwassereck hinüber in das Prechtal und Elztal bis ins malerisch gelegene Vogelbachtal.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Waldweg

Wanderung Gutacher Tälersteig

Pilz

Wanderung Gutacher Tälersteig

Über Wurzeln

Grillhütte Vogelbach

In einiger Instanz können wir auf der großen Lichtung die Grillhütte Vogelbach ausmachen.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Grillhütte Vogelbach

Die Sonne bricht herrlich durch die wenigen Wolken am Himmel und lässt das gesamte Gelände erstrahlen.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Lichtung

Ein Stamm als Skulptur weckt schnell mein fotografisches Interesse, bevor wir weiterziehen.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Kunstinstallation

 

Hinweis: Um die Grillstelle im Vogelbach nutzen zu können, ist eine telefomische Voranmeldung bei der Gemeideverwaltung (Frau Heizmann 07833/9388-50) notwendig.

Wir haben nun den größten Teil ansteigenden Wanderweges hinter uns. Von hier an geht es nun zumeist eher abwärts. Ich fotografiere immer mal wieder interessante Motive, bevor wir in Richtung Steinenbachtal direkt zum Rastplatz Wasserspiele Steinenbach gelangen. Der kleine hübsche Bach plätschert munter vor sich hin. Wir passieren ein Haus und folgen nun ein wenig der geteerten Straße entlang der Weiden rechts und dem Wald links. Und passieren unter anderem auch einen kleinen Fischweiher.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Schotterweg

Wanderung Gutacher Tälersteig

Herbstlicher Farn

Wanderung Gutacher Tälersteig

Baumwurzeln

Steinenbachtal

Vor uns tauchen ein paar Höfe und Häuser auf, bevor wir schließlich hinter einer Weide mit stattlichen Angusrindern nach rechts abbiegend die Straße verlassen.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Weg nach Gutach

Ein wenig dem Weg aufwärts folgend, gelangen wir zum „Eckle“, von wo aus wir herrliche Blicke ins Gutachtal auf die idyllisch gelegenen Schwarzwaldhöfe des Steinenbachs werfen können. Erneut begegnen wir Rindern, bevor der Weg sacht abwärts entlang von Obstbäumen nach Gutach hineinführt.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Angusrinder

Wanderung Gutacher Tälersteig

Steinenbachtal

Wanderung Gutacher Tälersteig

Breiter Wanderweg

Wanderung Gutacher Tälersteig

Höfe nach Gutach

Wanderung Gutacher Tälersteig

Grüne Blätter

Wanderung Gutacher Tälersteig

Weg nach Gutach

Wanderung Gutacher Tälersteig

Wilde Gutach

Gutach

Zunächst durch hübsche Familienhäuser führt uns der Weg über eine Brücke zurück an die vielbefahrene Straße, an der auch das Gasthaus „Gutacher Rössle“ steht. Dieses besitzt zwar eine hübsche Terrasse, aber der Straßenlärm hält uns davon ab, davon Gebrauch zu machen.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Wohnhäuser

Wanderung Gutacher Tälersteig

Bahnschienen

Wolfacher Schlossblick

Wir ziehen daher einfach weiter, vorbei am Schnapsbrunnen des Ebersbauernhofes, um den Lärm der Autos schnell wieder hinter uns zulassen. Nach Überquerung der Bahnschienen entdecken wir einen kleinen Abzweig zum „Wolfacher Schlossblick“, der zwar nicht Teil des Wanderweges ist, dem wir aber aus Neugier folgen. Wir werden belohnt mit einem schönen Ausblick und einer Bank, auf der wir nun eine ordentliche Vesperpause einlegen, uns stärken und den Wind, der uns um die Nase weht, genießen.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Blick auf die Landschaft

Wanderung Gutacher Tälersteig

Entspannt rasten

Gut gestärkt folgen wir sodann wieder unserem Wanderweg hinauf Richtung Wald, vorbei an den letzten Höfen und schließlich auch vorbei an einigen Ziegen, die gerade Fiesta halten.

Der Weg führt uns nun wieder auf schmalen Pfaden einen weiteren Anstieg hinauf Richtung Hasenköpfle und anschließend auf einem Wirtschaftsweg, vorbei am „Brunnen am Bühlerbächle“ sowie einem hübschen Rastplatz mit überdimensionalem Jenga Turm – ein herrliches Plätzchen für Familien nebenbei bemerkt.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Familienrastplatz

Wanderung Gutacher Tälersteig

Holz am Wegesrand

Wanderung Gutacher Tälersteig

Wanderweg

Wanderung Gutacher Tälersteig

Pilz am Wegesrand

Steinades Bühl

Oberhalb des Steinades Loch führt die Strecke dann in Form einer Schlaufe zu einem letzten schönen Aussichtspunkt, dem Pavillon auf dem Steinades Bühl. Wir folgen der Schlaufe in Uhrzeigersinn und entdecken am Pavillon angekommen nicht nur schöne Aussichten über Gutach, sondern auch eine nette Himmelsliege, die erneut zu einer kleinen Pause einlädt.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Blick auf Gutach

Wanderung Gutacher Tälersteig

Pavillon Steinades Bühl

Wanderung Gutacher Tälersteig

Gutach im Schwarzwald

Jedes Jahr im Juni – am Tag der Sonnwendfeier – entzündet der Schwarzwaldverein hier ein riesiges „Johannisfeuer“ mit meterhohen Flammen. Das soll nach altem Brauch Mensch und Tier vor Krankheit schützen und Lebenskraft spenden.

Wir verweilen allerdings nicht allzu lang, da wir aufgrund der bereits zurückgelegten Entfernung bereits deutlich unsere Beine und Füße spüren und nun langsam, aber sicher dem Ziel näherkommen wollen.

Entsprechend folgen wir dem zweiten Teil der Schlaufe nun wieder aufwärts, was uns ein letztes Mal ein wenig ins Schwitzen bringt.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Finsterer Weg

Am Ende der Lichtung linker Hand, auf der einige Kühe grasen, treffen wir auf den optionalen Abzweig zum Moserstein, auf den wir heute jedoch verzichten, wenngleich dieser Abstecher noch einmal wunderschöne Aussichten auf das Gutachtal mit seinen malerischen Schwarzwaldhöfen freigibt.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Herrliche Natur

Wanderung Gutacher Tälersteig

Weg zurück nach Gutach

Wanderung Gutacher Tälersteig

Uriger Wanderweg

Zurück in Gutach

Wir bleiben auf dem Hauptweg und wandern nun auf der gegenüberliegenden Seite der Lichtung wieder dem Ort Gutach entgegen. Wir überqueren erneut die Bahnschienen und wandern frohen Mutes vorbei an der hübschen Gutacher Dorfkirche, in der gerade die Hochzeitsglocken läuten und dem Kunstmuseum Hasemann-Liebich, bevor wir schließlich wieder am Parkplatz ankommen.

Wanderung Gutacher Tälersteig

Blick auf die Kirche in Gutach

Wanderung Gutacher Tälersteig

Blumen am Fluss

Fazit Gutacher Tälersteig

Diese rund 13 Kilometer lange Wanderrunde hat richtig Spaß gemacht. Hübsche Waldwege und wunderschöne Aussichten machen das erste, doch recht anstrengende Drittel des Wanderweges mit seinen Anstiegen schnell vergessen. Einzig der Straßenlärm – vor allem vorbeifahrender Motorräder – der durch die Berge in Nähe von Gutach noch verstärkt wird, stört ein wenig den perfekten Wandergenuss. Zum Glück ist das nur eine temporäre Erscheinung, die mit zunehmender Entfernung vom Ort schnell wieder verschwindet.

Alles in allem haben wir diesen Schwarzwälder Genießerpfad sehr gemocht, auch wenn er in unseren Augen durchaus auch ein paar Schwächen hat im Vergleich zu anderen Wanderwegen. Tolle Aussichten über das Gutachtal belohnen jedoch immer wieder und lassen gern über weniger genussvolle Abschnitte des Weges hinwegsehen. Alles in allem bekommt auch dieser Genießerpfad eine klare Empfehlung von uns!

Dir gefällt dieser Artikel oder du hast Anregungen?
Dann freue ich mich über deinen Kommentar und ein Teilen des Artikels.

Dir gefällt Erkunde die Welt?
Dann freue ich mich über deine Unterstützung oder eine Kooperation.

Die Themenschwerpunkte meines Blogs sind:
Reisen | Fotografieren | Schwarzwald | Weltreise 24 | Finanzen |

Folge mir und meinem Blog auf:
Facebook | Instagram | Feedly |
| Pinterest | Twitter | Flipboard |
TripadvisorBloglovin |

Erkunde die Welt Logo