In diesem Quartalsbericht beleuchte ich die Entwicklung von Goldmarkt und Aktienmarkt im zweiten Quartal 2019. Ich stelle dir meine Schlüsse und Prognosen auf Basis der entsprechenden Charts vor und erläutere dir meine Anlageentscheidungen aufgrund dieser Prognosen.

Marküberblick Q2 2019

Dow Jones

dji_analyse_q2_2019

Der Dow Jones hat sich im April im Wesentlichen seitwärts bewegt und dabei einige erste Anzeichen für bevorstehende Kursrückgänge produziert. Entsprechend kam der deutliche Kursrückgang im Mai nicht sehr überraschend. In 2 Wellen ging es abwärts bis auf rund 24.700 Punkten. Doch dieser Kursrückgang führt gerade mal an das 38er Retracement der vorangegangenen Aufwärtsbewegung. Im Juni setzte eine starke Aufwärtsbewegung ein, der die gesamten Kursverluste wieder wett machte.

Das Quartal endete somit knapp unterhalb der starken Widerstandszone, die den Dow Jones nun schon seit Anfang 2018 deckelt. Obwohl fundamental vieles für fallende Kurse spricht, setzte sich somit bisher das Vorwahljahr in den USA durch. Rein vom Chart her wäre es komplett vorstellbar, dass der Dow Jones kurz vor einem großen Ausbruch steht, der stark steigende Kurse nach sich ziehen könnte.

Für mich sieht die Konsolidierung der letzten 2 Jahre nicht wie eine Top Formation aus. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Eine große Trompete würde ich nach dem letzten Anstieg noch nicht vom Tisch wischen.

Gold

gold_analyse_q2_2019

Gold setzte im April und über weite Teile im Mai seine Konsolidierung fort. Ein erster Ausbruchsversuch aus dem Keil scheiterte zwar, aber Ende Mai setzte dann die langerwartete Aufwärtsbewegung ein, die Gold impulsiv und stark zunächst aus dem Keil und anschließend auch aus der langjährigen Untertassenformation ausbrechen ließ. Gold erreichte in kürzester Zeit die Marke von 1.440 USD bevor eine Konsolidierung einsetzte.

Der ehemals starke Widerstand bei rund 1.350 USD dient nun als starke Unterstützungszone. Ein Rückgang des Goldkurses bis auf dieses Niveau wäre völlig normal. Deutlich drunter sollte der Goldkurs aber nicht wieder fallen.

 

Aktien & Rohstoffe im langfristigen Bild

Dow Jones

dji_longterm_analyse_q2_2019

Im Langfristchart ist sehr schön zu sehen, dass der Dow Jones nun zum vierten Mal vor der Widerstandszone knapp unter 27.000 Punkten steht. Die letzte Abwärtsbewegung hat lediglich das Mindestkorrekturmaß der Aufwärtsbewegung des ersten Quartals korrigiert. Ein Ausbruch über diese Widerstandszone könnte sehr viel Kurspotential freisetzen. Sollte dem Dow Jones im nächsten Quartal der Ausbruch gelingen, könnte uns eine lange und starke Aufwärtsbewegung ins Haus stehen. Aber Vorsicht, noch ist das reine Spekulation. Aus fundamentaler Sicht spricht vieles eher für fallende Kurse. Trotzdem zeigt der Dow Jones seit Wochen eine beeindruckende Stärke, die mich durchaus überrascht. Schauen wir mal, ob das Überraschungsmoment anhält.

Gold

gold_longterm_analyse_q2_2019

Der Langfristchart zeigt schön den Ausbruch von Gold über die Oberkante der Untertassenformation. Der Ausbruch erfolgte dynamisch und unter hohem Volumen. Auch wenn der Kurs zunächst korrigieren könnte und sollte, so ist doch jetzt der Weg frei zu deutlich höheren Kursen, die Gold sogar auf neue Allzeithochs führen könnte. Klingt utopisch, halte ich aber für durchaus realistisch. Im Moment hat Gold viel blauem Himmel über sich, bevor der erste ernste Widerstand bei rund 1.550 USD auftaucht. Ich gehe von deutlich steigenden Kursen in den nächsten Monaten aus.

Kursübersicht

kursentwicklung_q2_2019

 

Anlage Entscheidungen Q2 2019

Go for Gold

Um vom Ausbruch bei den Edelmetallen zu profitieren, habe ich mir ein gehebeltes Turbozertifikat auf Gold ins Depot gelegt. Das liegt aktuell mit ca. 20% im Plus. Ich habe vor, das langfristig zu halten.

Außerdem habe ich die Silber Position mit den Gewinnen des zweiten Quartals aufgestockt, da ich hier das größere Potential für Kursgewinne sehe. Ob der Dow Jones, der aktuell am Scheideweg steht, tatsächlich nach oben ausbricht, muss sich erst noch zeigen. Bei Gold ist der Ausbruch nach langjähriger Konsolidierung bereits erfolgt. Hier liegt aus meiner Sicht also das geringere Risiko – daher die Entscheidung, zu 100% die Silberposition zu verstärken.

Zwischenzeitlich habe ich im zweiten Quartal auf die Position auf den NDX erneut eine Absicherung mittels eines Short-Zertifikates vorgenommen. Da der befürchtete starke Einbruch des Aktienmarktes aber erneut ausblieb, habe ich das Zertifikat nach kurzer Zeit mit kleinem Verlust verkauft. Da die Verluste aber in Höhe gleichzeitiger Gewinne im NDX Zertifikat ausfielen, war das letztlich ein Nullsummenspiel. Sollte sich abzeichnen, dass der Dow Jones erneut am großen Widerstand scheitert, erwäge ich erneut eine ähnliche Absicherung.

Folgende Transaktionen habe ich im 2. Quartal durchgeführt:

  • Kauf 350 Stück DE000DS2LFD0 zu 6,03 Euro im Wert von 2.110,50 Euro.
  • Verkauf 350 Stück DE000DS2LFD0 zu 6,25 Euro im Wert von 2.187,50 Euro mit einem Gewinn von 77,00 Euro.
  • Kauf 120 Stück DE000CJ5QYJ2 zu 16,78 Euro im Wert von 2.013,60 Euro.
  • Verkauf 120 Stück DE000CJ5QYJ2 zum Preis von 15,80 Euro im Wert von 1.896 Euro mit einem Verlust von 117,60 Euro.
  • Kauf 60 Stück DE000CU17TT3 zum Preis von 32,85 Euro im Wert von 1.971 Euro.
  • Kauf 140 Stück DE000CU0V6U8 zum Preis von 13,63 Euro im Wert von 1.902,80 Euro.

Depot Übersicht

Stand: 30.06.2019

depotstand_29062019

 

Aktuell liegt mein Depot mit rund 10% im Gewinn. Während die Silber Position bei nahe 0 notiert, liegt das Goldzertifikat rund 20% im Plus und die Aktienpisition auf den Nasdaq rund 10% im Plus. Das Verhältnis Aktien zu Rohstoffe beträgt bei mir nun 63% zu 37% zu Gunsten der Rohstoffe.

Aktuelles Anlageverhältnis

Fazit

Ich bin sehr gespannt, wie sich der Dow Jones im nächsten Quartal schlagen wird. Die Saisonalität spricht für eher seitwärts bis abwärts tendierende Kurse. Die Fundamentaldaten haben sich zuletzt zusehends eingetrübt. Rezessionsängste zeigen sich nicht ganz unbegründet am Horizont. Und doch verhielt sich der Dow Jones in den letzten Monaten überraschend stark. Schlusskurse deutlich über 27.000 Punkten könnten die Konsolidierung der letzten anderthalb Jahre schlagartig beenden. Genauso gut kann sich das Ganze aber doch noch als Top-Formation herausstellen. Es bleibt spannend.

Bei Gold ist das Bild nun klarer. Der Ausbruch ist erfolgt. Es sollten deutlich steigende Kurse folgen. In der Vergangenheit liefen Phasen steigender Kurse bei Gold und Aktien meist gegenläufig. Was, wenn dieses Mal das Gegenteil der Fall ist? Steigende Aktien- und Goldkurse? Nun, ich halte das für durchaus wahrscheinlich. Allerdings sollte Gold dann deutlich stärker als die Aktien stiegen – ein Grund, warum ich Edelmetalle gegenwärtig übergewichte. 

Mal schauen, wo wir am Ende des Jahres in den beiden Märkten stehen. 

Q1 2019
Online Geld verdienen

Dir gefällt dieser Artikel oder du hast Anregungen?
Dann freue ich mich über deinen Kommentar und ein Teilen des Artikels.

Dir gefällt Erkunde die Welt?
Dann freue ich mich über deine Unterstützung oder eine Kooperation.

Die Themenschwerpunkte meines Blogs sind:
Reisen | Fotografieren | Schwarzwald | Weltreise 24 |

Folge mir und meinem Blog auf:
Facebook | Instagram | Feedly |
| Pinterest | Twitter | Flipboard |
TripadvisorBloglovin | RSS |

Erkunde die Welt Logo