Thai-Curry gehört definitiv zu meinen Lieblingsgerichten und das, obwohl ich noch nie in Thailand war. Zu einem ordentlichen Thai-Curry gehören in der Regel Curry-Paste, Kokosmilch, Fleisch, Gemüse, Gewürze und Kräuter. Mein schnelles Thai-Curry bereite ich wie nachfolgend beschrieben im Wok zu.

Zutaten (3-4 Personen)

  • 400 g Putenschnitzel oder Hähnchenbrust in Streifen

  • 2 EL Sojasauce, hell

  • 2 EL Erdnussöl

  • 2 Knoblauchzehen

  • 1 kl. Zwiebel

  • 1-2 rote Paprika

  • 1 kl. St. Ingwer

  • 1 EL Erdnussbutter

  • 1 EL Curry-Paste, rot

  • 1 EL Fischsauce

  • 400 ml Kokosmilch, cremig

  • 3-4 Lauchzwiebeln

  • 1 kl. Glas Bambussprossen

  • 200 g TK Asia-Gemüse

Fertiges Gericht

Rezept - Thailändische Küche -Thai-Curry

Kräuter

  • 1 EL Thai-Basilikum

  • 1 EL Zitronengras-Paste

Gewürze

  • 1 TL Palmzucker (alternativ: brauner Zucker)

  • 1 Prise Paprikapulver, edelsüß

  • 1 Prise Kurkuma

Zubereitung

Das in Streifen geschnittene Fleisch mit fein gehacktem Ingwer, der Sojasauce, etwas Pflanzenöl, Kurkuma und Paprikapulver gut vermischen und für ca. 60 Minuten im Kühlschrank marinieren.

Zwiebel fein würfeln und Knoblauch hacken oder pressen. Erdnussöl im heißen Wok kurz erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch in den Wok geben und unter Rühren anrösten. Nach 2 Minuten das Fleisch hinzugeben und kräftig von allen Seiten unter Rühren anbraten.

Das Fleisch aus dem Wok nehmen und kurz im auf 70 Grad vorgeheizten Ofen warmhalten.

Nun kommt die Curry-Paste in den Wok, wo sie im restlichen Öl angeröstet wird. Kurze Zeit später die Erdnussbutter hinzugeben und unter ständigem Rühren zu einer schäumenden Masse schmelzen. Eventuell noch einen Schuss Öl dazugeben, wenn die Masse zu fest ist. Mit der Kokosmilch ablöschen und aufkochen lassen.

Jetzt kommt das Gemüse in den Wok – erst die in feine Ringe geschnittenen Lauchzwiebeln, dann die Paprika, die Sprossen und das Asia-Gemüse (alternativ kannst du auch selbst ein paar Wasserkastanien, Brokkoliröschen und Zuckerschoten blanchieren und dazugeben – ich mache es mir in der Regel einfach –  mit Tiefkühl Asia-Gemüse).

Alles zusammen ca. 15 Minuten köcheln lassen. Nach 10 Minuten die feingehackte Chili für die Schärfe hinzugeben. Magst du es gern schärfer, dann nimm 2 Chilischoten inklusive der Kerne und gib sie gleich am Anfang dazu.

Kurz vor Ende der Kochzeit die Hitze reduzieren und dann das Fleisch, Zitronengras-Paste und Thai-Basilikum unterrühren. Mit Fischsauce, der hellen Sojasauce und dem Palmzucker abschmecken. Fertig.

Wir essen unser Thai-Chili am liebsten mit Basmati oder Jasminreis aus dem Reiskocher, unter den wir nach der Garzeit noch ein Stück Butter und etwas Zitronegras-Paste unterheben. Dazu bei Bedarf noch ein wenig Thai-Chili-Sauce und ein paar Röstzwiebeln auf den Reis geben – schon kann das Schlemmen losgehen.

Guten Appetit!

Rezept - Thailändische Küche -Thai-Curry

 

Thai Kochbuch auf Amazon erwerben*

Mehr Lieblings-Rezepte entdecken